Wissenschaftsstadt Darmstadt

Luisenplatz 5 A
64283 Darmstadt
Telefon: +49 (0)6151-13-1

E-Mail: info@darmstadt.de

Impressum

1

Ausbau Bismarckstraße

Derzeitiger Planungsabschnitt:

Bismarckstraße Ost und Willy-Brandt-Platz und Mathildenplatz West und Frankfurter Straße (Süd)

Informationen hierzu finden Sie auch im Internetauftritt von HEAGmobilo:

zum Projekt DAVIA

Aktueller Bauabschnitt

Bismarckstraße West - Goebelstraße bis Dolivostraße

Plan
Bildquelle: Straßenverkehrs- und Tiefbauamt / Heag mobilo


Um eine Verbesserung des Verkehrsablaufs im ÖPNV zu erreichen, beabsichtigt  die  Wissenschaftsstadt Darmstadt  gemeinsam mit der HEAG mobilo GmbH, die Nahverkehrsachse Bismarckstraße - Willy-Brandt-Platz - Luisenplatz umzugestalten, den technischen Richtlinien entsprechend auszubauen sowie die Haltestellen barrierefrei auszustatten.

Das Rahmenprojekt hat mehrere Abschnitte:

  1. ÖPNV-Fahrbahn Luisenplatz - Mathildenplatz bis Gustav-Lorenz-Straße (abgeschlossen 2006);
  2. Bismarckstraße West von Goebelstraße bis Dolivostraße;
  3. Bismarckstraße Ost von Dolivostraße bis einschließlich Willy-Brandt-Platz.


Zur Realisierung des aktuellen Bauabschnitts Bismarckstraße West war ein Planfeststellungs-verfahren erforderlich. Der Planfeststellungsbeschluss des Regierungspräsidiums Darmstadt vom 27.2.2012 schafft Baurecht. Nach Magistratsbeschluss vom 14.11.2012 hat die Stadtverordneten-versammlung am 18.12.2012 den Bau und die Finanzierung des Projektes sowie den Bau- und Finanzierungsvertrag mit HEAG mobilo zur Organisation und Durchführung des Straßenausbaus beschlossen. Demnach übernimmt HEAG mobilo die Aufgaben des Bauherrn und die Stadt Darmstadt die Gesamtkoordinierung des Projektes.

Die wesentlichen Inhalte der Planung finden Sie in den Downloads (siehe unten). Weitere Informationen erhalten Sie beim Straßenverkehrs- und Tiefbauamt (siehe Kontakt).


Erläuterung des aktuellen Projektes

 

Ausbauplanung Bismarckstraße West 

Der Ausbauabschnitt umfasst die Bismarckstraße, beginnend im Westen an der Goebelstraße und reicht nach Osten bis hin zur Dolivostraße. Der Straßenraum hat eine Breite von 20 – 23 m.

Der Planungsbereich befindet sich in einem Mischgebiet mit Wohnungen und zahlreichen Gewerbebetrieben. In diesem Abschnitt der Bismarckstraße befindet sich die Haupt-Feuerwache, sowie in der Nachbarschaft die DRK-Rettungswache. Neben der Rheinstraße ist die Bismarckstraße eine wichtige West-Ost-Verbindung im Stadtgebiet von Darmstadt. Auf ihr verkehren neben der Straßenbahnlinie 3 zahlreiche Stadtbus- und Regionalbuslinien.

Die Fahrbahn ist stark beschädigt und die Gleise sind in einem sehr baufälligen Zustand. Der geringe Gleisabstand verhindert nach wie vor die Fahrzeugbegegnung in den Haltestellenbereichen. Für den Radverkehr sind nur teilweise Flächen in Längsrichtung auf der Fahrbahn abmarkiert. Die Haltestellen sind derzeit nicht behindertengerecht ausgestattet.

KFZ- Fahrbahn und ÖPNV

Der Straßenraum der Bismarckstraße wird im Zuge der Priorisierung des Öffentlichen Nahverkehrs (ÖPNV)  neu aufgeteilt. Im Westen schließt die Planung an den abgeschlossenen Ausbau der Goebelstraße an.

Der Abschnitt Kirschenallee bis Dolivostraße wird mit einer 6,50 m breiten ÖPNV-Trasse für beide Fahrtrichtungen auf einem besonderen Bahnkörper in Mittellage hergestellt. Der motorisierte Individualverkehr wird im Einrichtungsverkehr  jeweils neben der ÖPNV-Trasse geführt.

Die Ausbildung der von der Feldbergstraße an die Kirschenallee verlegten Haltestelle „Kirschenallee“ erfolgt fahrgastfreundlich und unter besonderer Berücksichtigung der Belange der mobilitätseingeschränkten Fahrgäste. Die Haltestellen werden mit dynamischer Fahrgastinformation, Fahrkartenautomaten und Wetterschutz entsprechend dem RMV-Standard ausgestattet. Der Zugang zu den Haltestellen erfolgt über signalgesicherte Furten.


Radverkehr

Um den Nutzungsansprüchen aller Verkehrsteilnehmer gerecht zu werden, wird der zur Verfügung stehende Straßenraum entsprechend den örtlichen Gegebenheiten und der Bevorzugung des Straßenbahn- und Busverkehrs neu aufgeteilt. Die Flächen für Radfahrer werden völlig neu geordnet. Bei dieser Neuordnung spielt die Kontinuität einer durchgehenden Form der Radverkehrsanlagen eine bedeutende Rolle.

Da in Teilbereichen nur wenig Flächen zur Verfügung stehen, ist kontinuierlich ein Schutzstreifen vorgesehen. Schutzstreifen für Radfahrer liegen auf gleicher Ebene wie die Fahrbahn und sind durch eine unterbrochene Linie abgetrennt.


Parken, Bäume und Gehwege

Für den ruhenden Verkehr werden Längsparkstände im Seiteraum in Kombination mit Baumstandorten realisiert. Gehwege werden beidseitig mit mindestens 1,50 m Breite realisiert.


Lichtsignalanlagen

Im Rahmen der Neugestaltung der Bismarckstraße West ist vorgesehen, in der westlichen Knotenpunktzufahrt Bismarckstraße / Kirschenallee eine Änderung der Fahrstreifenaufteilung vorzunehmen. Dabei sind blinden- und sehbehindertengerechte Ampeln zum Überqueren der Fahrbahn vorgesehen.

Im Bereich der Feldbergstraße wird eine neue behindertengerechte Fußgängerampel eingerichtet.


Schall- und Erschütterungssituation

Im Zusammenhang mit der Planung wurden auch spezielle Untersuchungen zu der Schall- und Erschütterungssituation  beauftragt.  Die notwendigen baulichen Maßnahmen werden so vorgesehen, dass die zulässigen Grenzwerte eingehalten werden.

Stand: 19.07.2016

Bismarckstraße West

Abschnitt Goebelstraße bis Dolivostraße

Baustelle Aktuell

Zu den Plänen

Pressemitteilung


Kontakt:
Projektleitung Bismarckstraße
Telefon 06151 709-4115
(Kundenservice HEAG mobilo)

post@bismarckstrasse.info

Bismarckstraße Ost + Willy-Brandt-Platz + Frankfurter Straße (Süd)

Abschnitt Bismarckstraße von Dolivostraße bis einschließlich Willy-Brandt-Platz und Anbindung Frankfurter Str. bzw. Mathildenplatz

Der Magistrat hat in seiner Sitzung am 25.06.2014 den aktuellen Planungsstand (Vorplanung) beraten. Die Planung können Sie hier einsehen:

Abschnitt Frankfurter Straße südlich Emilstraße

Der Magistrat hat in seiner Sitzung am 20.04.2016 den aktuellen Planungsstand (Vorplanung) beraten. Die Planung können sie hier einsehen:

Nächstes Ziel ist eine weitere Einbindung von Politik und Öffentlichkeit.

Hierzu findet am 20. Mai 2016 um 17:30 Uhr in Darmstadt, Rheinstraße 76, 2. OG eine Bürgerinformationsveranstaltung mit Frau Baustadträtin Cornelia Zuschke (Verkehrsdezernentin der Wissenschaftsstadt Darmstadt) und Herrn Matthias Kalbfuss (Vorsitzender der Geschäftsführung der HEAG mobio) statt.

Kontakt:
Stadtplanungsamt
Projektleitung Bismarckstraße
Telefon 06151 13-2610
martin.moellmann@darmstadt.de