Wissenschaftsstadt Darmstadt

Telefon: +49 (0)6151-13-1

E-Mail: info@darmstadt.de

ImpressumDatenschutz und Nutzungsbedingungen

1

Radstrategie

Allgemein

Der Magistrat der Wissenschaftsstadt Darmstadt hat im Juni 2019 eine Radverkehrsstrategie für die kommenden Jahre beschlossen.

Die neue Strategie beschreibt Leitlinien und Grundsätze zur weiteren Förderung des Radverkehrs. Themenfelder der Radstrategie sind neben der Verbesserung der Rad-Infrastruktur auch Kommunikation, Arbeitsstrukturen und Anreizförderung. Die Radstrategie benennt zudem klare strategische Ziele. So soll der Anteil des Radverkehrs am städtischen Gesamtverkehr ("Modal Split") bis zum Jahre 2030 auf 30 Prozent gesteigert werden, zuletzt - Erhebung von 2013 - lag die Quote bei 17 Prozent. Wie die Ergebnisse der SrV-Studie 2018 der TU Dresden belegen, wurde bereits eine Steigerung des Radverkehrsanteils um 5 Prozentpunkte auf 22 Prozent erreicht.

Die 23 Punkte umfassende Radstrategie ist ein Ergebnis der Verhandlungen zwischen der Wissenschaftsstadt Darmstadt und der Initiative Radentscheid Darmstadt. Als Experten begleiteten der ADFC-Bundesgeschäftsführer Burkhard Stork und Prof. Jürgen Follmann von der Hochschule Darmstadt den Prozess.

Hintergrund: Radentscheid und Radoffensive

Im Frühjahr 2018 sammelte die Initiative "Radentscheid Darmstadt" über 11.000 Unterschriften für die Durchführung eines Bürgerbegehrens mit dem Ziel, den Fuß- und Radverkehr deutlich zu stärken. Der Magistrat der Wissenschaftsstadt Darmstadt hat zwar die Form des Bürgerbegehrens für rechtlich unzulässig erklärt, die inhaltliche Unterstützung durch den Radentscheid aber aufgegriffen und ab dem Jahr 2019 eine mehrjährige Radoffensive gestartet. Mehr unter www.radentscheid.de

Kontakt

Mobilitätsamt

Abteilung Nahmobilität

E-Mail: mobilitaet@darmstadt.de

Wichtige Mitteilung
×

Erreichbarkeit der Stadtverwaltung

Aufgrund der aktuellen Situation durch die Ausbreitung des Covid-19-Virus sind alle Stadthäuser bis auf weiteres für den Publikumsverkehr geschlossen. Die Ämter und Verwaltungsstellen arbeiten in veränderter Arbeitsorganisation weiter und sind per Mail oder telefonisch erreichbar. In dringenden Fällen können über diese Kommunikationswege persönliche Termine vereinbart werden.


Für das Standesamt: 
Alle vereinbarten (Trau-)Termine bleiben bis auf weiteres bestehen.