Wissenschaftsstadt Darmstadt

Telefon: +49 (0)6151-115

E-Mail: info@1sp4mdarmstadt.abde

ImpressumDatenschutz und Nutzungsbedingungen

1

2021

„WOMEN CAN" – STARKE FRAUEN IN DARMSTADT

Zu sehen, wie andere Frauen selbstbestimmt und unabhängig ihren Weg gehen und unbeirrt die eigenen Ziele verfolgen, wirkt ansteckend und ermutigend. Mit dem Frauenportrait-Projekt „WOMEN CAN“ zeigen wir daher sechs unterschiedliche Frauen aus Darmstadt und Umgebung, die beispielhaft dafür stehen, wie Frauen eigenverantwortlich ihr Leben in die in die Hand nehmen, für sich sorgen, sich engagieren und unbeirrt ihre Interessen und Anliegen verfolgen.

Um insbesondere auch junge Frauen anzusprechen, werden die Portraitfotos mit den Kernaussagen während der Projektzeit ab dem 12.07. auch auf dem Instagram-Account des Mädchen*arbeitskreises Darmstadt (M*AK) veröffentlicht, über den Interessierte zu den ausführlichen Interviews hier gelangen. Durch die Veröffentlichung auf Instagram sehen Mädchen und jungen Frauen ,role models‘ und werden dafür sensibilisiert, unbeeinflusst von Geschlechtsrollenstereotypen, den eigenen Weg zu gehen und sich im Hinblick auf spätere Zeiten – auch materiell – unabhängig zu machen.“

Im Rahmen der Interviews werden Barbara Akdeniz, Frauendezernentin der Wissenschaftsstadt Darmstadt, Edda Feess, Leiterin des Frauenbüros, Dr. Marie-Luise Wolff, Vorstandsvorsitzende der Entega AG in Darmstadt, Andrea, eine berufstätige Mutter von drei Kindern, Lena, Aktivistin bei „catcallsofdarmstadt“ und Christina, eine Studentin der Wirtschaftsinformatik an der TU Darmstadt, vorgestellt - Sechs starke Frauen, die zeigen, wie vielschichtig selbstbestimmtes Frauenleben, unabhängig von traditionellen Rollenerwartungen, sein kann.

ZU DEN INTERVIEWS

Das Projekt wurde konzipiert und umgesetzt von Anika Oppermann, Sozialarbeiterin im Anerkennungsjahr im Frauenbüro.


 

17. März EQUAL PAY DAY

19 - 21 Uhr - Onlinevortrag "Entgeltgleichheit durch Tarifsysteme? Schützen Tarifverträge vor ungleicher Bezahlung?"

Die Entgeltlücke (Gender-Pay-Gap) beträgt in Deutschland 18%. Die Folge: Das Alterseinkommen von Frauen ist häufig geringer und Altersarmut ist überwiegend weiblich. Die Diskussion darum ist kontrovers.

So ist ein häufig genanntes Argument, dass die Entgeltgleichheit nur in der freien Wirtschaft bzw. Bereichen ohne Tarifbindung bestehen könne - Berufe z. B. im öffentlichen Dienst würden schließlich nach Tarif vergütet und der Tarif unterscheide nicht zwischen Mann und Frau. Doch stimmt das so?

Der Vortrag von Frau Dr. Jochmann-Döll, freiberufliche Wissenschaftlerin und Beraterin mit dem Schwerpunkt "Gleichstellung und Entgeltgleichheit" mit anschließender Diskussion ist dieser Frage auf den Grund gegangen und hat dabei auch die Bewertung und Eingruppierung von verschiedenen Tätigkeiten in den Blick genommen.

Veranstalterin: Südhessisches Bündnis "Gemeinsam gegen Altersarmut von Frauen" (Das Frauenbüro ist Mitglied in diesem Bündnis).

- Vortragspräsentation von Fr. Dr. Jochmann-Döll

- Flyer

- Chatverlauf


 

8. März 2021 Internationaler Frauentag in Darmstadt

Seit 1911 bringen Frauen weltweit alljährlich am Weltfrauentag das Thema Geschlechtergerechtigkeit in die Öffentlichkeit - die Pandemie tut dem keinen Abbruch! So macht sich auch in Darmstadt das Frauenbüro wieder gemeinsam mit Frauendezernentin Barbara Akdeniz und dem Darmstädter Frauennetzwerk stark für Frauenrechte und die Gleichberechtigung von Frauen und Männern, Mädchen und Jungen. Einen Überblick über eine Reihe von interessanten Veranstaltungen und Aktionen rund um den 8. März finden Sie hier: Übersicht Veranstaltungen

Die Pandemie steht auch im Fokus der virtuellen Veranstaltung des Frauenbüros am 8. März.

8. März, 16:00 - 18:00 Uhr

Onlinevortrag und Diskussion: Ein Geschlechterblick - Auswirkungen der Corona-Pandemie auf die Erwerbsarbeit von Frauen

Corona verschärft und offenbart die vorhandenen Ungleichheiten in der Gesellschaft grundsätzlich. Auch das Missverhältnis von gesellschaftlicher Teilhabe und Existenzsicherung zwischen
Frauen und Männern macht die Pandemie wie durch ein Brennglas deutlicher sichtbar.
Mit einem Vortrag von Dr. Katharina Wrohlich, Leiterin der Forschungsgruppe Gender Economics am DIW Berlin und einer anschließenden Diskussion unter Beteiligung regionaler Expertinnen wird der Frage nachgegangen, welche gleichstellungspolitischen Antworten es (nicht nur) in Zeiten der Krise braucht.
Begrüßung: Sozial- Umwelt- und Frauendezernentin Barbara Akdeniz.
Veranstalterinnen: Frauenbüro der Wissenschaftsstadt Darmstadt und femkom Frauenkompetenzzentrum Darmstadt e.V.

Veranstaltungspräsentation  incl. Vortrag von Frau Dr. Katharina Wrohlich

­


 

Wichtige Mitteilung
×