Wissenschaftsstadt Darmstadt

Telefon: +49 (0)6151-13-1

E-Mail: info@1sp4mdarmstadt.abde

ImpressumDatenschutz und Nutzungsbedingungen

1

Karl Schaffnit

Karl Schaffnit (1849-1899)
3 K 50

Karl Schaffnit wurde am 11. Oktober 1849 als Sohn des Kreisamtsdieners Nikolaus Schaffnit und dessen Ehefrau Helene  in Dieburg geboren.

Nachdem er die höhere Bürgerschule in Dieburg abgeschlossen hatte, wirkte er für zwei Jahre als Hauslehrer auf dem Dilshof.

1866 bis 1868 besuchte er das Lehrerseminar in Friedberg. Im Frühjahr 1869 erhielt Schaffnit eine erste Anstellung als Lehrkraft in Reinheim, von wo er 1872 nach Darmstadt berufen wurde. Bis 1880 unterrichtete er dort an der Stadtmädchenschule, anschließend bis zu seinem Tod 1899 an der Stadtknabenschule.

Bekannt in Darmstadt wurde Schaffnit aber als Mundartdichter. Von 1888/89 an erschienen Gedichtsammlungen unter dem Titel „Allerhand Späss“.  Im ersten Band findet sich auch sein bekanntestes Gedicht „Der Bub will haam“, in dem es um sprachliche Barrieren zwischen einem auswärtigen Lehrer und einem Darmstädter Schüler geht. Des Öfteren trat der Dichter zudem bei Festen und anderen Veranstaltungen mit persönlichem Vortrag seiner Darmstädter Mundart in Erscheinung.

Einen guten Überblick über sein dichterisches Schaffen vermittelt die Gedichtsammlung „Schwarzbrot“ aus dem Jahr 1895. Neben Mundartdichtung finden sich in der Sammlung auch Gedichte in Hochdeutsch mit lokalem Bezug, etwa „Ludwig IV. und die Holzsammlerin“ oder „Das Bauernhäuschen am Schloss Darmstadt“. Das Gros der versammelten Texte hingegen besteht aus „Mundartepen“, die sich in einzelne Abteilungen gruppieren. Zum Teil verarbeitet Schaffnit darin Erinnerungen aus seiner Dieburger und Reinheimer Zeit. In den Kapiteln „Patria“ und „Militaria“ werden Geschichten aus dem Bereich des Militärs in gereimter Form erzählt, mit vaterländischem Unterton und teils mit humoristischer Färbung.

Neben lyrischen Texten verfasste Schaffnit einige Schwänke und Lustspiele in Mundart, inspiriert durch den Darmstädter Mundartdramatiker Ernst Elias Niebergall. Karl Schaffnit starb am 21. Mai 1899 in Darmstadt. In Darmstadt erinnert die Schaffnitstraße an den Lehrer und Mundartdichter.

 

Wichtige Mitteilung
×