Wissenschaftsstadt Darmstadt

Telefon: +49 (0)6151-13-1

E-Mail: info@1sp4mdarmstadt.abde

ImpressumDatenschutz und Nutzungsbedingungen

1

Aktuelles + Newsletter

Internationaler Frauentag in Darmstadt

Bildquelle: siehe Veranstaltungslink

Seit 1911 bringen Frauen weltweit alljährlich am Weltfrauentag das Thema Geschlechtergerechtigkeit in die Öffentlichkeit - die Pandemie tut dem keinen Abbruch! So macht sich auch in Darmstadt das Frauenbüro wieder gemeinsam mit Frauendezernentin Barbara Akdeniz und dem Darmstädter Frauennetzwerk stark für Frauenrechte und die Gleichberechtigung von Frauen und Männern, Mädchen und Jungen. Einen Überblick über eine Reihe von interessanten Veranstaltungen und Aktionen rund um den 8. März finden Sie hier: Übersicht Veranstaltungen

Die Pandemie steht auch im Fokus der virtuellen Veranstaltung des Frauenbüros am 8. März.

8. März, 16:00 - 18:00 Uhr

Onlinevortrag und Diskussion: Ein Geschlechterblick - Auswirkungen der Corona-Pandemie auf die Erwerbsarbeit von Frauen

Corona verschärft und offenbart die vorhandenen Ungleichheiten in der Gesellschaft grundsätzlich. Auch das Missverhältnis von gesellschaftlicher Teilhabe und Existenzsicherung zwischen
Frauen und Männern macht die Pandemie wie durch ein Brennglas deutlicher sichtbar.
Mit einem Vortrag von Dr. Katharina Wrohlich, Leiterin der Forschungsgruppe Gender Economics am DIW Berlin und einer anschließenden Diskussion unter Beteiligung regionaler Expertinnen wird der Frage nachgegangen, welche gleichstellungspolitischen Antworten es (nicht nur) in Zeiten der Krise braucht.
Begrüßung: Sozial- Umwelt- und Frauendezernentin Barbara Akdeniz.
Veranstalterinnen: Frauenbüro der Wissenschaftsstadt Darmstadt und femkom Frauenkompetenzzentrum Darmstadt e.V.
Die Teilnehmendenzahl ist begrenzt, deshalb wird um Anmeldung bis zum 28.2.2021 an mail@1sp4mfemkom.abde  gebeten.

Zu allen Veranstaltungen, die in diesem Jahr fast ausschließlich digital stattfinden, laden wir Sie herzlich ein.

­


 

EQUAL PAY DAY

17. März, 19 - 21 Uhr - Onlinevortrag "Entgeltgleichheit durch Tarifsysteme? Schützen Tarifverträge vor ungleicher Bezahlung?"

Die Entgeltlücke (Gender-Pay-Gap) beträgt in Deutschland 21%. Die Folge: Das Alterseinkommen von Frauen ist häufig geringer und Altersarmut ist überwiegend weiblich. Die Diskussion darum ist kontrovers.

So ist ein häufig genanntes Argument, dass die Entgeltgleichheit nur in der freien Wirtschaft bzw. Bereichen ohne Tarifbindung bestehen könne - Berufe z. B. im öffentlichen Dienst würden schließlich nach Tarif vergütet und der Tarif unterscheide nicht zwischen Mann und Frau. Doch stimmt das so? Der Vortrag von Frau Dr. Jochmann-Döll wird dieser Frage auf den Grund gehen und dabei auch die Bewertung und Eingruppierung von verschiedenen Tätigkeiten in den Blick nehmen. Klar bleibt: Die Entgelt(un)gleichheit zwischen Männern und Frauen muss in allen Arbeitsbereichen überprüft und diskutiert werden.

Vortrag und Diskussion mit Referentin Dr. Andrea Jochmann-Döll, freiberufliche Wissenschaftlerin und Beraterin mit dem Schwerpunkt "Gleichstellung und Entgeltgleichheit".

Veranstalterin: Südhessisches Bündnis "Gemeinsam gegen Altersarmut von Frauen" (Das Frauenbüro ist Mitglied in diesem Bündnis).

Anmeldung über: karin.harder@1sp4mverdi.abde

 


 

AKTUELLES AUS DEM FRAUEN-NETZWERK

Einladung zum Vortrag: Finanzielle Unterstützungen zu Corona-Zeiten Vortrag und Diskussion beim FachFrauenNetzwerk e.V. -

Die Corona-Pandemie hat für viele Selbständige und Unternehmen große wirtschaftliche Folgen – einige sind bereits von finanziellen Engpässen betroffen. Doch was können Selbständige und Unternehmen tun, um die wirtschaftlichen Auswirkungen der Corona-Pandemie abzufedern? In einem Vortrag mit Diskussion beim FachFrauenNetzwerk e.V. informiert Barbara Eichelmann-Klebl über verschiedene öffentliche Förderungen und auch über Zuschüsse, die nicht zurückgezahlt werden müssen.

Außerdem werden Fragen zur Beantragung von Krediten oder von Überbrückungshilfen, November- oder Dezemberhilfen behandelt. Die Diplom-Wirtschaftsingenieurin klärt Interessierte über Voraussetzungen auf und gibt Tipps, wie Selbständige und Unternehmen am besten vorgehen sollen und wo sie sich Unterstützung holen können.

Barbara Eichelmann-Klebl ist auf die betriebswirtschaftliche Beratung in der Unternehmensentwicklung spezialisiert. Mit der be! unternehmerberatung unterstützt sie mittelständische Unternehmen bei Themen wie Gründung und Strategie, Finanzierung und Wachstumsprozessen sowie Unternehmensnachfolge. Dabei legt die Diplom-Wirtschaftsingenieurin besonderen Wert darauf, sowohl die Finanzdaten als auch die Menschen im Unternehmen zu betrachten. Barbara Eichelmann-Klebl ist akkreditierte RKW-Beraterin, gelistet als Beraterin für das BAFA (Bundesamt für Wirtschaft und Außenkontrolle) und als Lehrbeauftragte der Technischen Universität tätig.

Der Vortrag ist für Mitglieder kostenfrei. Von Nichtmitgliedern wird ein Beitrag von 15,00 € erhoben, der der Vereinsarbeit zugutekommt.

Veranstaltungstag: Montag, 22. Februar um 19.30 Uhr per Zoom

Nähere Informationen bei Frau Marlies Stange, Tel. 06151/9714233.

Aus organisatorischen Gründen wird um verbindliche Anmeldung unter: info@1sp4mfachfrauennetzwerk.abde gebeten. Infos unter: www.fachfrauennetzwerk.de

Flyer

 

Wildwasser Darmstadt: „Das Ja zum Ich“ –kostenfreier Online-Workshop für Frauen zu biographischem Schreiben -

„Die Grundlagen zu biographischem Schreiben vermittelt die bekannte Schreibtrainerin und Journalistin Dr. Birgit Schreiber an. Als Autorin unternehmen Sie eine kreative Reise zu sich selbst und lernen die Wirkkräfte des eigenen Lebens kennen.“

Tag: Dienstag, 9. März 2021 von 19:00 - 21:00 Uhr

Online-Kurs – kostenfrei –

Bitte Anmeldung unter mail@1sp4mschreibercoaching.abde

Die Anzahl der Teilnehmerinnen ist begrenzt

Weitere Infos: www.wildwasser-darmstadt.de  

 

Lesung: "...wie kurz das Leben für mich noch ist und wie viel noch zu lernen wäre!" - Erinnerung an Rosa Luxemburg anlässlich ihres 150. Geburtstages -

Die in Zamosz, damals Russisch-Polen, in einer bürgerlichen jüdischen Familie geborene Rosa Luxemburg besuchte in Warschau das angesehenste Gymnasium und war die beste Absolventin ihres Jahrganges, gleichzeitig betätigte sie sich in illegalen politischen Zirkeln. 1889 floh sie in die Schweiz, studierte Biologie, Mathematik, öffentliches Recht, Staatswissenschaften, Geschichte und Philosophie und wurde 1897 promoviert; sie ging nach Berlin, wo sie sich als Rührerin des linken Flügels innerhalb der SPD einen Ruf als Theoretikerin des Marxismus erwarb.

Ihre Angriffe gegen Militariusmus und Imperialismus führten zu wiederholten Verhaftungen. Wegen ihrer bedingungslosen pazifistischen Haltung war sie von Juni 1916 bis November 1918 in "Sicherheitsverwahrung". Nach der Haftentlassung war sie Rdakteurin der "Roten Fahne" und Mitbegründerin der KPD. Am 15.1.1919 wurden sie und Karl Liebknecht von rechtsnationalen Freikorps ergriffen, misshandelt und ermordet. Ihre "Briefe aus dem Gefängnis" sind ein Zeugnis ihrer Menschlichkeit und Empathie, ihrer vielfältigen Begabungen, ihrer Sensibilität und Liebesfähigkeit wie auch ihrer umfassenden Bildung. Alfred Döblin, der ihr im dritten Buch seines monumentalen Romans "November 1918" ein Denkmal setzte, schrieb über sie: "Rosa, Revolutionärin seit frühester Jugend, erstarrte nie in einer Doktrin, ihre große Menschlichkeit schützte sie davor, denn es ist Menschlichkeit, die sie zur Revolutionärin gemacht hatte."

Tag: Donnerstag, 11.03.2021 ab 19:00 Uhr

Veranstaltungsort: Literaturhaus, Kasinostraße 3, Vortragssaal

Referent: Karlheinz Müller, Griesheim

Eintritt: frei, um Spenden wird gebeten.

Veranstalter: Elisabeth-Langgässer-Gesell., Gesell. zur Pflege und Verbreitung deutschsprachiger jüdischer Dichtung e. V.; Gesell. für Christl.-Jüd. Zusammenarbeit e. V. Darmstadt

 

 

Triumph der Frauen?! - Das weibliche Gesicht des Rechtspopulismus - Vortrag und Disskussion mit Dr. Stefanie Elies -

Ist Rechtspopulismus reine Männersache? Weit gefehlt: Immer mehr Frauen in Europa geben ihre Stimme rechtspopulistischen Parteien. Und Frauen spielen in diesen Parteien immer öfter eine wichtige Rolle. Sie sollen den männlich dominierten Parteien ein vermeintlich modernes und sanfteres Gesicht verleihen. Die vergleichende Studie "Triumph der Frauen? The Female Face of the Far and Populist Right in Europe" trägt dazu bei, ein besseres Verständnis dafür zu gewinnen, welche Rolle Geschlechterfragen und Frauen in rechtspopulistischen Parteien in Europa spielen.

Mit welchen Inhalten sprechen rechtspopulistische Parteien Wählerinnen an? Weshalb wählen Frauen rechtspopulistische Parteien? Was ist geschlechter- und familienpolitisch im Spiel - kann man hier einen Triumph für die Frauen verzeichnen, oder ist das Gegenteil der Fall? Und welche progressiven Gegenstrategien gibt es? Diese und weitere Fragen werden mit der Herausgeberin der Studie Dr. Stefanie Elies, Referatsleiterin des Forum Politik und Gesellschaft der Friedrich-Ebert-Stiftung diskutiert. Im Anschluss an die Präsentation besteht Gelegenheit im World Café-Format weiter zu diskutieren.

Tag: Dienstag, 20.04.2021 ab 19:00 Uhr

Verantaltungsort: Kath. Bildungszentrum nr30, Nieder-Ramstädter Straße 30, Darmstadt

Eintritt: frei, um Spenden wird gebeten.

Informationen erahlten Sie bei der Ev. Erwachsenenbildung, Tel.: 06151/1362441 oder per Mail: eeb@1sp4mevangelisches-darmstadt.abde

Deutschkurs MitSprache – Deutsch 4U - Diakonisches Werk Darmstadt-Dieburg

Das Diakonische Werk Darmstadt-Dieburg bietet drei niedrigschwellige Deutschkurse für Erwachsene an. Diese Kurse richten sich an:  Asylbewerber*innen und Flüchtlinge, die bereits nach dem Landesaufnahmegesetz von den Kommunen aufgenommen wurden. Das Angebot ist auch offen für Geduldete. Menschen mit Migrationshintergrund, die sich dauerhaft und rechtmäßig in Hessen aufhalten und die keinen Anspruch auf Förderung oder keinen Zugang zu Integrationskursen haben. Hierzu zählen z.B. auch Personen, die im Rahmen des Familiennachzuges nach Deutschland eingereist sind.
Jeder Kurs umfasst 300 Unterrichtseinheiten und hat die Bedarfe der Teilnehmer*innen im Blick.

Die Corona-Pandemie und die Maßnahmen zur Eindämmung der Infektionszahlen geben vor, wie die Kurse stattfinden können: analog (Präsenzunterricht am Kursort), digital (Online-Lernangebot) oder hybrid (Mischform). Wenn Präsenzunterricht möglich ist, kann bei Bedarf und nach Absprache auch eine Kinderbetreuung (U3) angeboten werden, sodass auch Eltern mit Kleinkindern das Kursangebot wahrnehmen können.

Für nähere Informationen wenden Sie sich bitte an:

Diakonisches Werk Darmstadt-Dieburg, Muckerhaus Arheilgen, Messeler Str. 112 a, 64291 Darmstadt

Telefon: 06151/130 96-18 [zurzeit nicht durchgängig besetzt] | Mobil: 0151/72 19 70 41 | www.diakonie-darmstadt.de

Flyer

 

MiA-Kurse „Migrantinnen einfach stark im Alltag“ - Diakonisches Werk Darmstadt-Dieburg

Viele Migrantinnen sprechen nur wenig Deutsch. Vielleicht haben sie sich bisher hauptsächlich ihrer Familie gewidmet und konnten deshalb keinen Deutschkurs besuchen. Oder sie sind im Rahmen des Familienzuzugs erst vor kurzem nach Deutschland gekommen.  Um ihre Integration zu fördern, finanziert das Bundesamt für Migration und Flüchtlinge (BAMF) besondere Seminarmaßnahmen für ausländische Frauen  mit einem in Deutschland auf Dauer angelegten Aufenthaltsstatus, aus allen Ländern außerhalb Westeuropas, Nordamerikas und Australiens, ab Vollendung des 16. Lebensjahres, ohne eine in Deutschland abgeschlossene Schul- oder Berufsausbildung und Asylbewerberinnen aus den Ländern Syrien und Eritrea sowie Asylbewerberinnen aus anderen Ländern unter bestimmten Voraussetzungen.

Andere Frauen können in Absprache mit der Kursleitung als Gäste am Kurs teilnehmen.  

Dieses niederschwellige Sprachförderangebot orientiert sich am Alltag und an den Lebenssituationen der Frauen.

Die Kurse finden wohnortnah statt und sind kostenfrei.

Die Corona-Pandemie und die Maßnahmen zur Eindämmung der Infektionszahlen geben vor, wie die Kurse stattfinden können: analog (Präsenzunterricht am Kursort), digital (OnlineLernangebot) oder hybrid (Mischform).  Wenn Präsenzunterricht möglich ist, kann bei Bedarf und nach Absprache eine Kinderbetreuung für Kleinkinder angeboten werden.

Für nähere Informationen wenden Sie sich bitte an:

Diakonisches Werk Darmstadt-Dieburg, Muckerhaus Arheilgen, Messeler Str. 112 a, 64291 Darmstadt

Telefon: 06151/130 96-18 [zurzeit nicht durchgängig besetzt] | Mobil: 0151/72 19 70 41 | www.diakonie-darmstadt.de

Flyer

 

WenDo - Selbstbehauptung und Selbstverteidigung für Frauen und Mädchen Neues Programm 2021: Kurse, Workshops und Osterferienprogramm

WenDo ist ein frauenparteiliches, ganzheitliches Konzept, das Mädchen und Frauen ermöglicht, für unterschiedliche Situationen individuelle Möglichkeiten der Selbstbehauptung und Selbstverteidigung zu entwickeln.

Der Verein Frauen Offensiv in Darmstadt hat sein neues Programm mit vielen unterschiedlichen Angeboten, auch Osterferien-Workshops für Mädchen in verschiedenen Alternsgruppen, veröffentlicht.

Alle Veranstaltungen finden im Darmstädter Frauenkulturzentrum in der Emilstr. 10, 64289 Darmstadt statt.

Programm/Termine unter:  www.wendo-frauenoffensiv.de/programm.htm
Nähere Informationen und Anmeldung: www.wendo-frauenoffensiv.de 

Newsletter

Der Newsletter vom Frauenbüro der Wissenschaftsstadt Darmstadt erscheint in unregelmäßigen Abständen, je nach Informationslage und zu aktuellen Anlässen.

Newsletter abonnieren

Wann, WENN NICHT JETZT?!

Als Erstunterzeichnerin hat sich die Bundesarbeitsgemeinschaft kommunaler Frauenbüros und Gleichstellungsstellen zusammen mit zwanzig bundesweit aktiven Frauenverbänden und Gewerkschaften mit gleichstellungspolitischen Forderungen in einem gemeinsamen Aufruf an die Bundesregierung und ArbeitgeberInnen gewendet.

Unterzeichnen Sie die Petition!

Wichtige Mitteilung
×