Wissenschaftsstadt Darmstadt

Telefon: +49 (0)6151-115

E-Mail: info@1sp4mdarmstadt.abde

ImpressumDatenschutz und Nutzungsbedingungen

1

Mit der "Google benutzerdefinierten Suche" kann diese Internetseite durchsucht werden. Wenn Sie JA anklicken und die Google Suche nutzen, werden Inhalte auf Servern von Google abgerufen. Die Wissenschaftsstadt Darmstadt hat keinen Einfluss auf die Verarbeitung Ihrer Daten durch Google. Klicken Sie NEIN an wenn Sie nicht möchten, dass Ihre Daten an Google übermittelt werden. Weitere Informationen zur Google benutzerdefinierten Suche finden Sie in unserer Datenschutzerklärung: https://www.darmstadt.de/datenschutz
Informationen von Google über den Umgang mit Nutzerdaten (Datenschutzerklärung) erhalten Sie unter https://policies.google.com/privacy?hl=de&gl=de.

Konversion

Flächen in Darmstadt

Seit dem Abzug der amerikanischen Streitkräfte Ende 2008 stehen in Darmstadt umfangreiche Entwicklungspotenziale zur Verfügung. Innerhalb des Stadtgebietes befinden sich insgesamt rund 314 ha ehemals oder noch teilweise militärisch genutzte Flächen, welche sich auf insgesamt neun Standorte verteilen. Rund 122 ha der Konversionsflächen befinden sich in städtebaulich integrierten Lagen und weisen eine gute Erreichbarkeit zur City auf. Bei der bedarfsgerechten und nachhaltigen Entwicklung der Flächen muss insbesondere dem prognostizierten Einwohnerzuwachs der Stadt bis zum Jahr 2030 Rechnung getragen werden. Zugleich müssen aber auch neue Gewerbeflächen angeboten werden.

Nach dem Freiwerden der Flächen der amerikanischen Streitkräfte gingen diese in den Besitz der Bundesrepublik Deutschland über, vertreten durch die Bundesanstalt für Immobilienaufgaben (BIMA).www.bundesimmobilien.de Mittlerweile wurden sowohl die Lincoln-Siedlung, die ehemalige Cambrai-Fritsch-Kaserne mit der Jefferson-Siedlung, die St. Barbara-Siedlung sowie größere Flächen im Nathan-Hale-Depot und auf den Kelley-Barracks weiterverkauft. Die Wissenschaftsstadt Darmstadt und die BIMA verfolgen eine kooperative Entwicklung der Flächen. Investoren und Eigentümer sind an die städtebauliche Rahmenplanung sowie das daraus entwickelte Baurecht gebunden. Für die einzelnen Konversionsflächen im Stadtgebiet wurden unterschiedliche Konzepte entwickelt:

Konversion Bessungen-Süd

Die ehemalige Housing-Area Lincoln-Siedlung wird derzeit von der BVD New Living GmbH & Co. KG, einer Tochter der stadteigenen Bauverein AG, zu einem neuen Wohnquartier mit eigener Identität entwickelt. Siehe Lincoln-Siedlung...
Auch die Flächen der ehemaligen Cambrai-Fritsch-Kaserne und der Jefferson-Siedlung werden durch die BVD New Living GmbH & Co. KG als neue Wohnbauflächen entwickelt. Der neue Stadtteil wird Ludwigshöhviertel heißen. Weitere Informationen zum Ludwigshöhviertel...
Die städtebaulichen Zielvorgaben für die im Süden des Stadtteils Bessungen liegenden Areale wurden zuvor durch die Rahmenplanung Bessungen-Süd definiert. Auf dieser Grundlage werden Bebauungspläne zur Schaffung von Baurecht aufgestellt. 

Konversion West

Die westlichen Flächen Kelley-Barracks und Nathan-Hale-Depot werden hingegen gewerblich entwickelt. Hierzu wurde ein Rahmenplan Konversionsflächen West erarbeitet, der die Grundlage bildet für den zur Satzung beschlossenen Bebauungsplan W 46.2 - Kelley-Barracks Südwest sowie für das laufende Bauleitplanverfahren zur Aufstellung des Bebauungsplanes W 46- Kelley-Barracks / Nathan-Hale-Depot. Weitere Informationen zur Konversion West...

Starkenburg-Kaserne

Die Starkenburg-Kaserne ist ein ehemaliges Militärgelände der Bundeswehr im Westen der Stadt und wird offiziell durch das Bundesministerium der Verteidigung genutzt. Das Gelände umfasst eine Fläche von rund 30 Hektar und befindet sich im Stadtteil Waldkolonie in Nähe zum Darmstädter Hauptbahnhof. Nach der vom Bundesministerium der Verteidigung beabsichtigten Aufgabe der derzeitigen Nutzung der Flächen bis zum Jahr 2031 eröffnet sich die Chance der mittel- und langfristigen nachhaltigen Entwicklung eines neuen gemischten Quartiers mit starker Wohnnutzung. Zusammen mit dem ebenfalls frei werdenden nördlich benachbarten ehemaligen Kuhnwaldt-Gelände (Logistik-Areal) bieten die beiden Grundstücke die Möglichkeit, die Waldkolonie als Wohnstandort um ein neues Quartier mit mindestens 2.400 Wohneinheiten für über 5.000 Menschen zu erweitern. Zugleich kann der gesamte Stadtteil mit einer tragfähigen Bildungs-, Sozial- und Versorgungsinfrastruktur gestärkt werden.
Link: Themenseite Ehemaliges Kuhnwaldt-Gelände www.darmstadt.de/ehemalig-kuhnwaldt

Am 5. Juli 2021 hat Oberbürgermeister Jochen Partsch gemeinsam mit Bundesverteidigungsministerin Annegret Kramp-Karrenbauer sowie Vertreterinnen und Vertretern des Landes, des Landkreises Darmstadt-Dieburg und der Stadt Pfungstadt eine Absichtserklärung zur Verlagerung der Heeresinstandsetzungslogistik GmbH (HIL GmbH) vom Gelände der Starkenburg-Kaserne hin zu einem neuen Standort unterzeichnet. Die Erklärung sieht vor, dass die Aufgaben des Werkes in Darmstadt zwischen den Jahren 2027 und 2031 verlagert und der aktuelle Standort in der Starkenburg-Kaserne Darmstadt aufgegeben wird.
Link: Pressemitteilung vom 05.07.2021 Absichtserklärung zur Verlagerung der Heeresinstandsetzungslogistik (HIL GmbH) an der Starkenburg-Kaserne

Ehemaliges Airfield Griesheim

Für ein Teilgebiet des ehemaligen Airfields Griesheim im Westen von Darmstadt hat der Magistrat der Wissenschaftsstadt Darmstadt die Aufstellung des Bebauungsplans W 67 – Ehem. Airfield Griesheim – beschlossen. Damit soll eine gewerbliche Nachnutzung dieser Fläche ermöglicht werden. Gleichzeitig soll der Flächennutzungsplan in einem Parallelverfahren für einen Teilbereich des Plangebietes eventuell geändert werden, falls sich dies als notwendig herausstellt. Das Plangebiet grenzt unmittelbar an die Gemarkungsgrenze zu Griesheim. Die Eigentümerin der Flächen – die Bundesanstalt für Immobilienaufgaben (BImA) – beabsichtigt eine Umnutzung des Areals in ein Gewerbegebiet, in dem unter anderem ein Einsatztrainingszentrum der Generalzolldirektion (ETZ) entstehen soll. Das ETZ umfasst mehrere Baukörper (z.B. Schießanlage, Trainingshalle und ETZ-Gebäude) sowie eine Außentrainingsfläche und beansprucht den westlichen Teil des Planungsgebietes mit einer Fläche von ca. 2,5 ha. Im Plangebiet sind mehrere Gebäude vorhanden, die mit der Flugplatznutzung in einem Zusammenhang standen. Bis auf einen denkmalgeschützten Hangar sollen alle Gebäude abgebrochen werden.
Link zum Parlamentsinformationssystem: Aufstellungsbeschluss Bebauungsplan W 67 – Ehem. Airfield Griesheim – und 18. Änderung des Flächennutzungsplans

Die Konversionsfläche „Ehemaliges Airfield Griesheim“ ist Teil eines größeren Areals zwischen dem Autobahnkreuz Darmstadt und der Stadt Griesheim. Ab 1908 war dort ein Flugplatz mit Hallen, einer Flugzeugfabrik und Kasernengebäuden entstanden. Nach dem 2. Weltkrieg wurden Teile der Flächen und Gebäude von den amerikanischen Streitkräften als „Griesheim Airfield“ genutzt. Die Funktion als Flugplatz wurde 1992 aufgegeben, 2008 löste die US-Army den Standort endgültig auf. Der Bereich im Süden mit Wiesenflächen sowie den ehemaligen Start- und Landebahnen ist heute ein Naturschutzgebiet (NSG). Die Anlage trägt den Namen August-Euler-Flugplatz. Einzelne Gebäude des früheren Flugplatzes wie zum Beispiel das Tower Gebäude und ein Windkanal, werden weiterhin von der Technischen Universität genutzt und sind dem Außenbereich zuzuordnen.

Darmstadt Training Center

Das Darmstadt Training Center im Westen des Stadtgebietes besteht überwiegend aus Grün- und Freiflächen. Für das 157,4 ha große Areal ist keine städtebauliche Entwicklung vorgesehen.

St. Barbara-Siedlung

Die als Wohnort für Offiziere und Generäle der US Army in den 1950er Jahren errichtete St. Barbara-Siedlung wurde bereits 2009 unter Denkmalschutz gestellt. Die sechzehn Doppelhäuser und vier Einzelwohnhäuser sind mittlerweile an Einzeleigentümer verkauft worden und bezogen. Auch die zusätzlich ausgewiesenen Grundstücke für Neubauten in der St. Barbara-Siedlung wurden zwischenzeitlich bebaut.

Kontakt

Amt für Wirtschaft und Stadtentwicklung

E-Mail Konversion
E-Mail Kai Hartmann

Tel.: +49(0)6151/13-4432
Fax: +49(0)6151/13-3455

Weitere Informationen

Downloads

Broschüre Konversion Wissenschaftsstadt Darmstadt - Entwicklung ehemals militärisch genutzter Flächen im Stadtgebiet, Stand 09/2021 (PDF-Datei, 0,7 MB)

Broschüre "Konversion - Bürgerforum Stadt und Quartier" (PDF-Datei, 1.486 KB). Dokumentation einer Veranstaltungsreihe der Schader-Stiftung.

Wichtige Mitteilung
×