Wissenschaftsstadt Darmstadt

Telefon: +49 (0)6151-13-1

E-Mail: info@1sp4mdarmstadt.abde

ImpressumDatenschutz und Nutzungsbedingungen

1

Aktuelles + Newsletter

Vielfältige Rollenbilder für Jungen und Mädchen!
Neuer Flyer Medienboxen

Lisa ist fürsorglich und ängstlich, Max ist frech und mutig. Emma kann gut malen und backen, Said tobt auf dem Bolzplatz. Mit derartigen Rollenbildern werden Kinder in ihrer Umwelt häufig konfrontiert - mit Auswirkungen etwa bei der Berufswahl oder bei anderen Entscheidungen im Lebensverlauf. Das hat Folgen z.B. für die eigenständige Existenzsicherung von Frauen. Um dem entgegenzuwirken, hat das Frauenbüro der Wissenschaftsstadt Darmstadt in Kooperation mit der Stadtbibliothek die Medienboxen für faire Rollenbilder für Mädchen und Jungen ins Leben gerufen. Enthalten sind Bücher und andere Medien, die Kindern spielerisch vermitteln, dass Jungen und Mädchen gleichberechtigt sind und eine Vielfalt an Charaktereigenschaften und Entscheidungsmöglichkeiten besitzen. Sie zeigen außerdem ein modernes Bild von Familie, bei dem sich Mütter und Väter die Familien- und Erwerbsarbeit teilen. Interessierte können sich bei der Stadtbibliothek aus einer vielfältigen Medienliste eine Auswahl an Büchern und Filmen zusammenstellen lassen und entleihen.

Pressemitteilung

Flyer


Neue Publikationen für Alleinerziehende

Quelle: shinyfamily / photocase.de

Um Alleinerziehende und (Eineltern-) Familien mit geringem Einkommen zu unterstützen, hat das Frauenbüro zwei Publikationen neu aufgelegt:

„Alleinerziehende in Darmstadt – Informationen und Tipps für Einelternfamilien“

Die Broschüre bietet Basisinformationen über relevante Anlaufstellen und hilft, den Weg zum passenden Angebot zu finden. Sie enthält gebündelte Informationen unter anderem zu den Themen finanzielle Leistungen und Förderungen, Trennung/Scheidung, Vereinbarkeit von Beruf und Familie, Kinderbetreuung und spezifische Angebote für Alleinerziehende. Zudem enthält die Broschüre einen Stadtplan, der die verschiedenen Anlaufstellen geografisch verortet, so dass sie von Ratsuchenden leichter gefunden werden können.

Zur Broschüre

 

 „Bildschirm aus - und raus! Kostengünstige Freizeitangebote für Familien in Darmstadt“

Der Flyer bietet eine Übersicht über die Angebotspalette an kostengünstigen und kostenfreien Freizeitangeboten in Darmstadt. Aufgeteilt nach fortlaufenden und wiederkehrenden Angeboten, zum Beispiel im Bereich Sport und Bewegung, Kreativität, Wissen oder Bildung finden sich unterschiedlichste Möglichkeiten für Kinder und Jugendliche, um alleine oder auch zusammen mit den Elternteilen einen schöne Zeit außerhalb des Alltags zu verbringen. Der Flyer wurde als Maßnahme im Rahmen des 1. Darmstädter Aktionsplans der „Europäischen Charta für die Gleichstellung von Frauen und Männern auf lokaler Ebene“ mit besonderem Blick auf die Alleinerziehenden herausgegeben.

Zum Flyer

Ausführliche Pressemitteilung


 

AKTUELLES AUS DEM FRAUEN-NETZWERK

Tagung „Frauen in Naturwissenschaft und Technik (FiNuT) 2020 - Online Treffen -

Hiermit möchten wir auf die Tagung „Frauen in Naturwissenschaft und Technik (FiNuT) 2020 hinweisen. Coronabedingt wurde auf die ausführliche Präsenztagung zum Thema Nachhaltigkeit in Darmstadt verzichtet. Nun gibt es ein abgespecktes Online-Treffen.

Tag: Samstag, den 31.Oktober 2020

Anmeldungen  bitte  bis zum 25.10.2020 an orga@1sp4mfinut.abnet

Programm

 

"November 2020: kostenlose Online-Seminare des Büro für Staatsbürgerliche Frauenarbeit e. V."

Kostenfreies Online-Angebot für Frauen: "Grenzen setzen Nein sagen ist erlernbar und „Energievampire“ stoppen" am Dienstag, 03. November 2020, 16:00 – 17:00 Uhr (Online) (Anmeldeschluss: Montag, 02. November 2020)

Fehlen Ihnen in manchen Situationen einfach die Worte, obwohl es eine klare Aussage von Ihnen bräuchte? Lassen Sie uns hinschauen, woran das liegen könnte. Nicht immer ist es auf den ersten Blick offensichtlich, dass es angesagt ist, eine Grenze zu setzen. Wir wollen schließlich beliebt sein. Manchmal stellen Sie erst im Nachhinein fest, dass bei Ihnen ein ungutes Gefühl hängen geblieben ist. Zuerst sollten wir Klarheit schaffen, wann besser ist, „Stopp“ zu sagen und die Päckchen der Energievampire erst gar nicht anzunehmen. Mit Beispielen aus dem Alltag zeige ich Ihnen Antwortmöglichkeiten auf, damit Sie in Zukunft souveräner und wortgewandter sein können. Des Weiteren gebe ich Ihnen Impulse, wie Sie mit Zeitpuffern arbeiten können, damit Sie in Ruhe erst einmal persönlich klären, was Sie antworten möchten.

 

Infotag Wiedereinsteig 2020 für Frauen dieses Jahr digital: Kostenfreies Onine-Angebot für Frauen: "Job und Familie/ Care Arbeit – wie kann das gelingen" am Mittwoch, 04. November 2020 von 14.00 - 15.00 Uhr (Anmeldeschluss: Dienstag, 03. November 2020)

Care Arbeit bedeutet das Sich-Kümmern, Betreuen und Pflege der eigenen Kinder oder anderer Familienangehöriger wie z.B. Eltern oder Partner*in. In diesem Online-Angebot wird die Frage geklärt, wie Frauen die Mehrfachbelastung von Beruf und Care Arbeit gesund bewältigen können und wie eine positive Work-Life-Family-Balance entstehen kann. Bei dieser Online-Veranstaltung steht auch die Beauftragte für Chancengleichheit des Kommunalen Jobcenters Frau Strzeszewski für Ihre Fragen aus dem Chat zur Verfügung. Wir freuen uns auf Ihre Teilnahme.

 

Seminar: "Ich bin gut! In Freundschaft mit der inneren Kritikerin" am Samstag, 07. November 2020 von 10.00 - 16.00 Uhr in Dreieich-Sprendlingen (Anmeldeschluss am 27. Oktober 2020)

„Ich bin nicht gut genug!“ Dies ist ein innerer Refrain, der viele Frauen peinigt. Schließen Sie lieber Frieden mit sich und Ihrer inneren Kritikerin und trainieren Sie, sich selbst eine ermutigende Freundin zu sein. Mit dieser Selbstakzeptanz und Freundlichkeit sich selbst gegenüber können Sie Ihr Gefühlsleben besser steuern, erfolgreicher werden und vorhandene Grenzen leichter erweitern.
Dieses Seminar richtet sich an Frauen, die aus dem energieraubenden Gedankenkarussell aussteigen und mit inneren Antreibern konstruktiv umgehen wollen.

 

Seminar: "Mehr Selbstsicherheit im Beruf
Anleihe mit Methoden und Instrumenten der Schauspielarbeit" am Samstag, 07November 2020, 10:00 - 16:00 in Fulda (Anmeldeschluss: 29. Oktober 2020)

Sicherheit im Auftreten ist in vielfältigen Situationen von Vorteil und dies kann wie die Schauspielerei erlernt werden. In diesem Seminar lernen Sie die Prinzipien der Selbstsicherheit und sind anschließend in der Lage, selbstbewusst und mit Sensibilität ihren Gesprächspartner*innen entgegenzutreten. Besonderes Gewicht wird auf Vorstellungsgespräche und Gespräche im beruflichen Kontext gelegt.

 

Kostenfreies Online-Angebot für Frauen: "Die soziale Funktion von echten Beziehungen zu Menschen – wie können wir auch in dieser turbulenten Zeit Kontakte pflegen?" am Dienstag, 10. November 2020, 18:00 - 19:00 Uhr (Online) (Anmeldeschluss: 09. November 2020)

Einsamkeit wird oft als Volkskrankheit in modernen Gesellschaften bezeichnet. Und gerade jetzt sind Frauen jeder Altersgruppe durch die Kontaktsperre mit sich und Ihren Themen allein. Sie es, dass Menschen im Rentenalter aus Vorsicht die geliebten Kontakte unterlassen, oder es sind Frauen der mittleren Generation, die dieses Gefühl im Zusammenspiel mit hohen Anforderungen in Familie und Beruf nur zu gut kennen. Erfahren Sie in diesem Workshop, wie man der Spirale der Einsamkeit entkommt, erleben Sie entlastenden Austausch und erarbeiten Sie für sich kleine Freuden und spannende Lösungen – kurz: Werden Sie aktiv!

 

Seminar: "Dich pflegen und für mich sorgen? Wie Sie mit dem Erwartungsdruck erfolgreich umgehen" am Mittwoch, 11. November 2020 in Flörsheim (Anmeldeschluss 30. Oktober 2020)

Häusliche Pflege von Familienmitgliedern beginnt oftmals mit kleinen Hilfestellungen und entwickelt sich im Laufe der Zeit zu einem Full-Time-Job. Aus allen Richtungen werden die verschiedensten Erwartungshaltungen an pflegende Frauen getragen. Die Pflegebedürftigen suchen Halt, Schutz, Unterstützung und brauchen Hilfe- und Pflegeleistungen. Aber auch das weitere Umfeld wie Ehemänner, Geschwister und andere Verwandte haben genaue Vorstellungen, wie sich pflegende Frauen verhalten sollen. Die Spitze der Erwartungshaltungen wird manchmal dann noch von Profis wie Ärzt*innen, Therapeut*innen und anderen Mitarbeiter*innen getoppt. Die pflegenden Frauen geraten damit oft in eine völlige Überforderungssituation. Deshalb ist es wichtig, pflegende Frauen auf diese Situation und Zusammenhänge aufmerksam zu machen, um Wege der Selbstsorge zu finden.

 

Seminar: "Frau will gehört werden! Stimme und Atmung" am Samstag, 14. November 2020 von 10.00 - 16.00 Uhr in Vöhl-Harbshausen (Anmeldeschluss am 04. November 2020)

Ihre Präsentation ist irgendwie gut gelaufen und Sie wissen nicht warum? Haben Sie schon einmal darüber nachgedacht, dass dies eventuell an Ihrer Stimme liegen könnte? Die Stimme ist ein Instrument, das Emotionen beim Gegenüber erzeugt und dessen Wirkung von vielen Faktoren abhängt. Der Atem ist die körperliche Basis für das Sprechen. Ohne Atmung gibt es kein Leben, keine Lebensenergie: ohne Atmung aber auch keine Stimme und damit kein Sprechen. Denn auf dem Ausatmungsluftstrom sprechen wir. So kann man Sprechen als „klingend gemachtes Ausatmen“ bezeichnen. Atmung, Stimmgebung und Artikulation bilden einen komplexen, ganzheitlichen Vorgang. Stimme und Atmung hängen unmittelbar zusammen, deswegen sind sie im Training nicht zu trennen.

 

Kostenfreies Online-Angebot für Frauen: Wie gehe ich in der Krise mit meiner(n) Angst (Ängsten) um? Bleiben Sie stark und sicher in Zeiten der Krise am Dienstag, 17. November 2020 von 17.00 - 18.00 Uhr (Anmeldeschluss: Montag, 16. November 2020)

Das Corona-Virus und die damit verbundenen Schutzmaßnahmen zur Eindämmung der Ausbreitung erzeugen bei vielen Menschen ein Gefühl der Angst und Bedrohung.Das Corona Virus löst bei vielen Menschen als Reiz die Auseinandersetzung mit der eigenen Sterblichkeit aus. Viele haben aber auch Angst vor Einsamkeit, dem Verlust geliebter Menschen, um den Verlust der finanziellen Absicherung und des Arbeitsplatzes. Die Dynamik, die durch Corona hervorgerufen wird, unterscheidet sich deutlich von der Grippe: Corona wird mit Angst, Bedrohung, Schicksal, und Problem assoziiert. Gleichzeitig werden Corona und Grippe ähnlich stark mit „krank" und „ansteckend" assoziiert. Aufgrund der fehlenden Erfahrung gegenüber der von Corona ausgehenden Gefahr und dem Charakter eines Medienereignisses ruft Corona nicht nur konkrete Furcht hervor, sondern löst auch das Gefühl der allgemeinen Angst und Bedrohung aus.

 

Seminar: "Umwege erhöhen die Ortskenntnis – Nur wer scheitert wird gescheiter" am Donnerstag, 19. November 2020 von 17:00 - 20:00 Uhr in Wiesbaden
(Anmeldeschluss 10. November 2020)

Die verpatzte Prüfung, die Absage der Bewerbung, die Kündigung, die Trennung vom Partner, das gescheiterte Projekt – die kleinen oder großen Pannen im Leben gehen häufig mit einem Gefühl des Versagens einher. Verschweigen, verdrängen und möglichst schnell vergessen ist eine einfache, aber wenig hilfreiche Strategie im Umgang mit persönlichen Lebenslagen. Wer immer nur erfolgreich ist oder Fehler verleugnet, kann aus Rückschlägen und Krisen nicht lernen. In diesem Workshop erfahren Sie, wie man konstruktiv mit Misserfolgen umgeht, statt (krampfhaft) zu versuchen, ihnen aus dem Weg zu gehen. Sie lernen, wie man den Schock der Niederlage überwindet und wie man die gesammelten Erfahrungen positiv recycelt.

 

Seminar: "Emotionale Gewalt - Die oft unsichtbare Ohrfeige" am Samstag, 21. November 2020 von 09.00 - 16.00 Uhr in Langen (Anmeldeschluss am 11. November 2020)

Emotionale Gewalt im Privaten wie auch in der Berufswelt wird in unserer Gesellschaft nach wie vor oft bagatellisiert und unterschätzt. Es sind die großen und kleinen Gemeinheiten, Kränkungen und Demütigungen, die uns hilflos und krank machen. Oft ist emotionale Gewalt perfide, geschieht beiläufig, und es gibt sie überall. Erfahren Sie mehr zum Thema und den Umgang mit emotionaler Gewalt. Die Veranstaltung richtet sich an Frauen im Unterstützungssystem – sowohl im privaten wie auch im beruflichen Kontext.

 

Kostenfreies Online-Angebot für Frauen: „Ich kann das!“Selbstverantwortung übernehmen in Zeiten von Corona am Dienstag, 24. November 2020, 16:00 – 17:00 Uhr (Anmeldeschluss: Montag, 23. November 2020)

„Ich kann ja sowieso nichts ändern.“ Dies ist eine Einstellung, die jede von uns schon einmal gehört oder selbst erlebt hat. Für ein erfülltes und glückliches Leben ist Selbstverantwortung die Voraussetzung. Jede hat die Möglichkeit, Dinge zum Besseren zu ändern. Oft fängt es mit Kleinigkeiten an, aber je sicherer ich darin werde, Dinge zu ändern, desto mehr verlasse ich die Opferrolle und befreie mich aus Fremdbestimmtheit. Selbstverantwortung zu übernehmen, bedeutet eine Pflicht das eigene Leben zu gestalten. Dies wiederum erzeugt einen Druck, der gerade bei selbstverantwortlichen Frauen oft zum Risiko von Überlastung und Burnout führt. In diesem Online-Seminar erhalten Sie Anregungen, wie Sie auch in Zeiten von Corona Ihr Leben selbst in die Hand nehmen können und Ihre Ziele selbst in dieser Krisenzeit setzen können.

Nähere Informationen zur Anmeldung finden Siehier

 

Nähwerkstatt im Frauenzentrum fertigt Mund-Nasen-Masken für Bedürftige

Pressemeldung:
 „Im Darmstädter Frauenzentrum werden seit Anfang April Mund-Nasen-Bedeckungen genäht! Im Rahmen des vom Land Hessen geförderten „DA-BAI-Projektes für geflüchtete Frauen“ wurde eine Nähwerkstatt eingerichtet. Nach unserem Aufruf haben wir von großzügigen Spenderinnen Stoffe erhalten, die Nähmaschinen wurden instand gesetzt, notwendige Utensilien wurden besorgt und dann ging es los mit der Anfertigung von Mund-Nasen-Bedeckungen. Den Frauen machte es viel Spaß verschiedene Modelle mit unterschiedlichen Stoffen zu gestalten.
Da seit dem 27.04. auch in Hessen beim Einkauf und im öffentlichen Personennahverkehr Mund-Nasen-Bedeckungen getragen werden müssen, war und ist der Bedarf hoch und so kamen auch schon größere Anfragen im Frauenzentrum an. Die Masken werden insbesondere für BürgerInnen genäht, die sich Einwegmasken und teure Mehrwegmasken nicht leisten können!

Wer also noch Bedarf hat, kann sich gerne vormittags telefonisch Tel. 06151/71 13 34 bzw. 06151/97 11 274 oder per Mail frauenzentrum@1sp4mbaff-darmstadt.abde  melden.
Wir wollen uns auf diesem Weg für die Unterstützung der Stadt und bei allen Stoffspenderinnen recht herzlich bedanken. Gerne nehmen wir auch weitere Stoffspenden und Geldspenden für Nähzubehör entgegen!“

Newsletter

Der Newsletter vom Frauenbüro der Wissenschaftsstadt Darmstadt erscheint in unregelmäßigen Abständen, je nach Informationslage und zu aktuellen Anlässen.

Newsletter abonnieren

Wann, WENN NICHT JETZT?!

Als Erstunterzeichnerin hat sich die Bundesarbeitsgemeinschaft kommunaler Frauenbüros und Gleichstellungsstellen zusammen mit zwanzig bundesweit aktiven Frauenverbänden und Gewerkschaften mit gleichstellungspolitischen Forderungen in einem gemeinsamen Aufruf an die Bundesregierung und ArbeitgeberInnen gewendet.

Unterzeichnen Sie die Petition!

Wichtige Mitteilung
×