Wissenschaftsstadt Darmstadt

Luisenplatz 5 A
64283 Darmstadt
Telefon: +49 (0)6151-13-1

E-Mail: info@darmstadt.de

Impressum

1

Aktuelles + Newsletter

Neu erschienen: Gewaltschutzbroschüre in ‚Leichter Sprache‘

Frauen und Mädchen mit Behinderung sind häufiger von sexualisierter, körperlicher und psychischer Gewalt betroffen als nicht behinderte Frauen und Mädchen. Das ergab im Jahr 2012 die Studie „Lebenssituation und Belastungen von Frauen mit Behinderungen und Beeinträchtigungen“ des Bundesministeriums für Familie, Senioren, Frauen und Jugend.

Mit einer Broschüre in „Leichter Sprache“ informiert das „Netzwerk Gewaltschutz – Prävention und Schutz gegen häusliche und sexualisierte Gewalt an Frauen, Mädchen und Jungen in der Wissenschaftsstadt Darmstadt und dem Landkreis Darmstadt-Dieburg“ über Schutz- und Hilfsangebote für Frauen und Mädchen im Bereich häuslicher und sexualisierter Gewalt.

Broschüre


 

 


Nach oben

Quelle: Stephanie Hofschläger/pixelio.de
Quelle: Stephanie Hofschläger/pixelio.de

AKTUELLES AUS DEM FRAUEN-NETZWERK


Luise Büchners Weihnachtsmärchen - Lesung mit Musik - Literaturhaus Darmstadt - 11.12.2016

Benefizveranstaltung zugunsten des Luise Büchner-Denkmals:

Luise Büchners Weihnachtsmärchen - Lesung mit Musik

Solvei Prinzessin zu Erbach-Schönberg und Sigrid Schütrumpf (Lesung), Gabriele Emde-Hauffe (Harfe)

Tag: Sonntag, 11. Dezember 2016, 11:00 Uhr

Veranstaltungsort: Literaturhaus (Kennedy-Haus), Kasinostraße 3, Darmstadt

Veranstalterin: Luise Büchner-Gesellschaft e. V.

Eintritt: 10,00 Euro

Begleitprogramm: Basar der Alice-Eleonoren-Schule mit selbstgefertigten Textilprodukten. Der Erlös kommt dem Luise-Büchner-Denkmal zugute.

 

 

"Risiko Altersarmut-Frauen im Fokus" - Wiesbaden - 12.12.2016

Altersarmut ist ein Thema, das auch gerade angesichts der aktuellen Zahlen und bundespolitischen Diskussionen wieder verstärkt im Fokus steht. Dies beschäftigt nicht nur die ältere, sondern insbesondere auch die jetzt älterwerdende Generation. Wen betrifft es? Spielen besondere Lebenslagen eine Rolle und sind geschlechtsspezifische Aspekte relevant? Das sind einige der zentralen Fragen, denen sich die Veranstaltungsreihe "Risiko Altersarmut - Frauen im Fokus" mit insgesamt sechs Fachveranstaltungen gewidmet hat.

Zum Abschluss der Veranstaltungsreihe wird sich mit den aktuellen Familienmodellen auseinander gesetzt und der Frage nach deren Auswirkungen auf die Altersvorsorge, insbesondere der Frauen nachgegangen. Der Vortrag von Frau Prof. Jutta Allmendinger wird auch Beispiele aus anderen Staaten aufzeigen und inspirieren, einen Blick in die nahe und ferne Zukunft zu wagen..

Tag: Montag, 12. Dezember 2016 von 14:00 - 17:00 Uhr

VeranstalterInnen:
• Kommunales Frauenreferat der Landeshauptstadt Wiesbaden,
• Amt für Soziale Arbeit der Landeshauptstadt Wiesbaden
• Evangelisches Dekanat Wiesbaden, Sozialpfarramt
• Büro für Staatsbürgerliche Frauenarbeit e.V.

Veranstaltungsort: Wiesbadener Rathaus (großer Festsaal), Schloßplatz 6, 65183 Wiesbaden

Da die Plätze begrenzt sind, wird um Anmeldung bis spätestens 7.12.2016 gebeten.

 

 

 

Fremd machen - sexualisierende Migrationsfeindlichkeit und Perspektiven für die Durchsetzung von Gegenstimmen - 19.01.2017

Für die Abwehr von Migration werden in Westeuropa bevorzugt antimuslimische Diffamierungen eingesetzt, die muslimische Frauen und Männer in je spezifischer Weise fremd machen und als bedrohlich markieren. Die Angst vor der Dominanz derer, die bisher eine sozial deklassierte Minderheit in den meisten europäischen Ländern gewesen sind, motiviert auch den sexistischen antimuslimischen Rassismus.

Niqab, Hijab und Burka sind zu konkreten Symbolen für diffuse Bedrohungsängste geworden. Die weiblichen Bekleidungsformen geben den Stoff für den Kampf um eine heimatliche nationale Identität ab, die vor den Zumutungen der Globalisierung schützen soll. Sexismus und Rassismus gehen ein Bündnis ein, dem dringend ein Gegenbündnis feministischer Rassismuskritik entgegenzusetzen ist. Der Beitrag skizziert die Intersektionalitäten von Sexismus und Rassismus im Kontext aktueller migrationsfeindlicher Proklamationen und stellt Ansatzpunkte für eine rassismuskritische Reflexivität zur Diskussion.

Zur Vortragsreihe:
Der Vortrag ist Teil der an der Evangelischen Hochschule Darmstadt stattfindenden Vortragsreihe ‚Zum Verhältnis rassistischer und sexistischer Ausschließungsideologien und - praxen. Handlungsanforderungen für Forschung, Praxis und Lehre der Sozialen Arbeit‘.

Die Vortragsreihe findet in Kooperation der evangelischen Hochschule Darmstadt und dem Gender- und Frauenforschungszentrum der Hessischen Hochschulen statt. Sie umfasst drei Vorträge.

Nähere Informationen finden Sie hier

Zukunft braucht Erinnerung - 70 Jahre Deutscher Frauenring Ortsverband Darmstadt und 150 Jahre Frauenbewegung - 05.02.2017

Eine gemeinsame Jubiläumsveranstaltung Deutscher Frauenring Ortsverband Darmstadt e. V. und Luise Büchner-Bibliothek und Gesellschaft e.V.

Tag: Sonntag, 5. Februar 2017, 11:00 Uhr

Veranstaltungsort: Literaturhaus, Kasinostr. 3, 64293 Darmstadt

Nähere Informationen hier

Risikomütter und "gute Mütter" - Mutterschaft als Gegenstand der Sozial- und Kulturwissenschaften - Veranstaltungsreihe des gFFZ - Darmstadt und Frankfurt - Wintersemester 2016/17

Die Veranstaltungsreihe:
Während sich die gesellschaftliche Beschäftigung mit dem Thema Mutterschaft (u.a. Boulevardblätter, Presse, Rundfunk, Fernsehen) vielfach auf bestimmte Mutterschaftstypen bezieht und versucht, Indizien für ‚gute‘ oder ‚schlechte‘ Mutterschaft‘ auszumachen, ist die wissenschaftliche Beschäftigung mit dem Thema noch eher neueren Datums. Daran anknüpfend beschäftigen sich in der gFFZ-Veranstaltungsreihe vier Wissenschaftlerinnen mit dem Thema Mutterschaft und legen qualitative Analysen aus vier verschiedenen Feldern vor.

Nähere Informationen finden Sie hier

 

 

Flüchtlingsfrauen willkommen: Beratung + "Offener Treff" - donnerstags im Frauenzentrum Darmstadt

Seit Oktober bietet BAFF-Frauen-Kooperation gGmbH eine Sprechstunde und einen Offenen Treff im Frauenzentrum an.

Bei Tee und Kuchen haben Frauen mit ihren Kindern und den ehrenamtlichen Helferinnen und Helfern die Möglichkeit zum gemeinsamen begegnen und kennen lernen.

Sprechstunde: jeden Donnnerstag von 10 - 12 Uhr

Offener Treff: jeden Donnerstag von 14 - 16 Uhr

Veranstaltungsort: Frauenzentrum, Emilstraße 10, 64289 Darmstadt

Nähere Informationen unter www.frauenzentrum-darmstadt.de

 

 

Selbsthilfegruppe für Frauen - "Hinfallen Aufstehen Krönchen richten Weitergehen" - Frauen Kulturzentrum e. V.

Gesprächsgruppe zur Reflektion und Stärkung der eigenen Kompetenzen.

Tag: ab 12. Januar 2016 dienstags, gerade Kalenderwoche, 10:00 - 12:00 Uhr

Veranstaltungsort: FrauenKulturZentrum e. V., Emilstraße 10, Darmstadt

Nähere Informationen finden Sie unter http://frauenkulturzentrum-darmstadt.de/veranstaltungen/regelmaessige-termine/kroenchen/

 

 

 

 

Veranstaltungen Internationaler Frauentreff 2016 - Katholisches Dekanat Darmstadt

Herzlich willkommen zu den Veranstaltungen in der katholischen Frauenarbeit Darmstadt.

Hier finden Sie unterschiedliche Angebote, je nach Lebenssituation und Bedürfnis. Grundsätzlich sind alle Angebote für Frauen aller Weltanschauungen offen.

Frauen überwinden Grenzen z. B. in der vielsprachigen Frauengruppe in St. Elisabeth. Es wird in verschiedenen Sprachen gearbeitet, stammen aus verschiedenen Kulturen, haben verschiedene Gewohnheiten. Wir wohnen in Darmstadt, treffen uns, trinken zusammen Kaffee, sprechen über das, was wir erleben: Familie, Beruf, Wünsche, Ereignisse, Frauenthemen..., hören zu, überwinden Sprachbarrieren.

Veranstaltungsort: St. Elisabeth, Gemeindezentrum, Schloßgartenplatz 4, 64289 Darmstadt

Nähere Informationen finden Sie hier

Bei Fragen nehmen Sie einfach Kontakt auf:

Katholisches Dekanat Darmstadt, Dekanatsstelle Frauenseelsorge, Wilhelm-Glässing-Str. 15, 64283 Darmstad, Tel. 06151-1524447

Newsletter Frauenbüro

Aktuelle Ausgabe:
November 2016

Sie möchten unseren Newsletter abbonieren?

Internationaler Frauentag 2016

Nein heißt endlich Nein!

Paradigmenwechsel im Sexualstrafrecht

Stellungnahme des Bundesverbandes der Frauenberatungsstellen und Frauennotrufe in Deutschland (bff)

Bundestag beschließt sogenanntes Prostituierten-schutzgesetz

FairPay-Bündnis startet Petition für Gleichheit auf dem Gehaltszettel

Denkmal für Luise Büchner - Spendenaufruf

Luise Büchner

Verdienste von Luise Büchner als Wegbereiterin der Frauenbewegung sollen durch ein Denkmal sichtbar werden.  Flyer


Internationale Petition des Bündnis "Stop Sexkauf!"

Bündnis "Stop Sexkauf" fordert in Petition grundlegende Neuausrichtung des Prostitutionsgesetzes in Deutschland, weil Prostitution an sich Gewalt gegen Frauen ist.