Wissenschaftsstadt Darmstadt

Luisenplatz 5 A
64283 Darmstadt
Telefon: +49 (0)6151-13-1

E-Mail: info@darmstadt.de

ImpressumDatenschutz und Nutzungsbedingungen

1

Europa

Beflaggung Eumetsat
Europa in Darmstadt - hier: EUMETSAT, die in Darmstadt ansässige europäische Organisation zur Nutzung meteorologischer Satelliten. Foto: Amt für Wirtschaft und Stadtentwicklung

Nutzen Sie die Fördermöglichkeiten der EU, um Ihre Projekte zu verwirklichen.  Für Rückfragen und Informationen zu den Ausschreibungen stehen wir Ihnen gerne zur Verfügung.

Um die gemeinsame europäische Identität, die Vielfalt der europäischen Kulturen und den interkulturellen Dialog zu unterstützen und der Öffentlichkeit näher zu bringen, wurde im Vertrag von Maastricht die Kultur als Bestandteil der europäischen Integration gekennzeichnet.

Als Instrument aktiver Kulturpolitik dient aktuell das Förderprogramm KULTUR (2007-2013). Unterstützt werden Kooperationsprojekte, die von kulturellen Organisationen aus mindestens drei der teilnahmeberechtigten Länder durchgeführt werden, sowie europäische Kulturfestivals.

Das Programm KULTUR (2007-2013) verfolgt insbesondere drei Ziele:

  • Unterstützung der grenzüberschreitenden Mobilität von Kulturakteuren
  • Unterstützung der transnationalen Verbreitung von kulturellen Werten
  • Förderung des interkulturellen Dialogs in Europa

Informationen hierzu, weitere Fördermöglichkeiten, Hilfestellungen, Tipps und Links zum Thema Kulturpolitik und Kulturförderung finden sich auf der Internetseite der Nationalen Kontaktstelle für die Kulturförderung der Europäischen Union Cultural Contact Point. Germany, CCP oder direkt bei der Exekutivagentur Bildung, Audiovisuelles & Kultur bei der Europäischen Kommission 

Ziel der Initiative »Ich will Europa« ist es, mehr Aufmerksamkeit auf die Vorteile der europäischen Integration, auf das bereits Erreichte sowie auf die Zukunft Europas zu lenken. Prominente und unbekannte Menschen wollen mit ihren Bekenntnissen und Gedanken Denkanstöße geben und die europäische Debatte öffnen. Umgesetzt wird »Ich will Europa« von elf Stiftungen aus Deutschland, die sich selbst die »Engagierten Europäer« nennen. Mehr Informationen unter www-ich-will-europa.de

In der Regel erfolgt die Förderung der Europäischen Union indirekt über Programme, die von den nationalen Regierungen bzw. den staatlichen Regionen/Ländern (in Deutschland die Bundesländer) ausgeformt und verwaltet werden. Die wichtigsten und größten Rahmenprogramme sind hier der Europäische Fonds für Regionalentwicklung (EFRE) und der Europäische Sozialfonds (ESF).

Eine bedeutende Ausnahme von dieser Praxis stellt das Programm »Europa für Bürgerinnen und Bürger« dar. Über dieses Programm können lokale, regionale Behörden (z.B. Kommunen), Bürgergruppen, Forschungseinrichtungen, Vereine, Verbände und andere Organisationen der Zivilgesellschaft, die einer nicht-gewinnorientierten Tätigkeit nachgehen und über einen eigenen Rechtsstatus verfügen, eine Unterstützung von Projekten direkt bei der EU beantragen.

Bereits für die laufende Förderperiode hat die Europäische Union als Zielsetzungen formuliert, die Partizipation der Bürgerinnen und Bürger am Zusammenwachsen Europas zu stärken, die europäische Identität zu fördern, ein Verantwortungsbewusstsein für die EU herauszubilden und das Verständnis der europäischen Bürgerinnen und Bürger füreinander zu vertiefen.

Vorrangige Themen sind dabei:

  • Zukunft der Europäischen Union und ihre Grundwerte
  • Aktive europäische Bürgerschaft: Beteiligung und Demokratie in Europa
  • Interkultureller Dialog
  • Wohlbefinden der Menschen in Europa: Beschäftigung, sozialer Zusammenhalt und nachhaltige Entwicklung

Weitere Informationen zum Programm »Europa für Bürgerinnen und Bürger« erhalten Sie über die Europäische Kommission (Bildung, Audiovisuelles & Kultur Exekutivagentur)
sowie bei der Kontaktstelle Deutschland »Europa für Bürgerinnen und Bürger«, die Interessenten bei Fragen zur Programm- und Projektgestaltung, zur Finanzierung und bei der Antragstellung berät.

Kurze Wege in und nach Europa.

Als Bindeglied zur Bürgerschaft und als Informations- und Beratungsstelle hat die Europäische Kommission das EUROPA DIREKT Informationsnetzwerk eingerichtet, dem in den 27 EU-Mitgliedstaaten rund 500 Beratungsstellen angehören.

Das EUROPA DIREKT Informationszentrum in Darmstadt (Europäisches Informationszentrum im Regierungspräsidium Darmstadt) ist Ihr lokaler und regionaler DIREKT-Kontakt.

EUROPA DIREKT Informationsnetzwerke sind die Schnittstelle zwischen Bürgern und der EU auf lokaler Ebene. Sie haben die Aufgabe, Bürgern vor Ort Informationen, Rat, Hilfe und Antworten auf Fragen zur Europäischen Union zu geben. Sie sollen zudem die lokale und regionale Debatte über die Europäische Union und ihre Maßnahmen fördern und es den Europäischen Organen ermöglichen, Informationen gezielter zu verbreiten. Schließlich bieten sie der Öffentlichkeit auch die Gelegenheit, den Institutionen der EU ein Feed-back zu geben.

Eine zentrale Informationsstelle des Europa Direkt Netzwerks gibt zusätzlich in allen EU-Ländern und in allen Amtssprachen per Telefon unter der Nummer 00800-67891011 oder per E-Mail Auskunft zu Ihren Fragen.

Alternativ stehen Ihnen umfangreiche Informationsangebote bezüglich europäischer Themen und Fragestellungen zur Verfügung. Neben einer telefonischen Auskunft gibt es verschiedene Internetportale, über die Sie Informationen und Rat einholen können.

Kontakt

Oliver
Weissbach

Telefon: (06151) 13-4438
Fax: (06151) 13-3455

Europa fördert Kultur

Mehr Informationen unter www.ccp-deutschland.de