Wissenschaftsstadt Darmstadt

Luisenplatz 5 A
64283 Darmstadt
Telefon: +49 (0)6151-13-1

E-Mail: info@darmstadt.de

Impressum

1

Herrngarten

Darmstadts ältester Park mitten in der Stadt

Herrngarten mit Wasserfontäne

 

Der Herrngarten ist die "gute Stubb" für die Darmstädter und eine grüne Lunge im Herzen der Stadt.

Dieser größte und älteste Park Darmstadts entstand bereits im 16. Jahrhundert durch die Zusammenführung drei größerer und mehrerer kleinerer Gärten. Die Landgräfin Karoline veranlasste 1766 die Umwandlung in einen englischen Park. 1811 öffnete Großherzog Ludewig I. den Herrngarten der Bevölkerung und seither ist er ein beliebtes Ausflugsziel:

Die grünen ausgedehnten Parkwiesen laden ein zum picknicken, lesen, faulenzen oder Freunde treffen.

  • An zwei räumlich getrennten Spielplätzen gibt es für die Jüngsten ein altersgerechtes Angebot
  • Ein kleiner Teich mit der größten Fontäne der Stadt bringt das für das Freizeitgefühl so wichtige Element Wasser ins Spiel
  • Im Park befinden sich einige sehenswerte Denkmäler - das Grabmal der Landgräfin Caroline, das Veteranendenkmal, das Goethe-Denkmal und der Gedenkstein für Prinzessin Elisabeth. Informationen zu den Denkmälern finden Sie vor Ort auf Tafeln oder hier.
  • Biergartenatmosphäre bietet in der warmen Jahreszeit ein Café mit Außengastronomie mitten im Park
  • Auf dem Cafégelände ist ein kleiner Musikpavillon, wo überwiegend im Sommer Promenadenkonzerte stattfinden

Kontakt

Grünflächenamt

Tel.:06151 / 13-2900
Fax:06151 / 13-2932

Weitere Informationen »

Lageplan und Infos

Herrngartenberg

Der 12m hohe Berg in der nordwestlichen Parkecke entstand zwischen 1813 und 1825 durch den Erdaushub der westlichen Stadterweiterung (Mollerstadt). Seinen Zweck als Aussichtshügel diente er jedoch nur für kurze Zeit: die Landschaftsausblicke nach Norden wurden durch die rasch wachsende Stadt schnell zugebaut. 

Eine Momentaufnahme

Herrngarten im Sommer:
Auf den Wiesen lagern Leute, über die Wege spaziert eine Entenfamilie, die Springbrunnen plätschern, auf den Bänken lesen die Ruhigen, die Radler scheinen auch nicht mehr so über die Pfade zu hetzen, Hungrige und Durstige werden in der Parkwirtschaft bestens versorgt. Der eilige Cityschritt verlangsamt sich automatisch unter den alten Platanen, Buchen, Weiden und Linden.