Wissenschaftsstadt Darmstadt

Luisenplatz 5 A
64283 Darmstadt
Telefon: +49 (0)6151-13-1

E-Mail: info@darmstadt.de

ImpressumDatenschutz und Nutzungsbedingungen

1

Klimaschutzkonzept

Das Klimaschutzkonzept soll als Leitfaden für die Umsetzung von Klimaschutzprojekten in Darmstadt dienen. Die Grundlagen dazu wurde in einem einjährigen Prozess unter Beteiligung von sachkundigen und interessierten Bürgern sowie Institutionen aus Industrie und Gewerbe, Mobilitätsanbietern, Energieversorgern, Wissenschaftseinrichtungen, Wohnungsbaugesellschaften, Umweltverbänden, Vertretern der TU Darmstadt, der Hochschule Darmstadt und der Verwaltung erarbeitet.

Klimaschutz geht jeden von uns etwas an. Für fast alle Bereiche finden sich im Klimaschutzkonzept Maßnahmen, die das Leben in unserer Stadt klimafreundlicher gestalten können. Wichtig hierfür ist das Engagement der gesamten Stadtgesellschaft, um die ambitionierten Ziele auch erreichen zu können.

Am 30. Oktober 2013 wurde das Klimaschutzkonzept mit seinen 140 Einzelmaßnahmeempfehlungen, die in den Arbeitsgruppen Energieeffizienz, Mobilität und Erneuerbare Energien sowie in Werkstätten zu den Themen Innovationen und neue Technologien, Energieeffiziente Wohngebäude und Quartiere sowie Stadtplanung erarbeitet wurden, durch Umweltdezernentin Brigitte Lindscheid im Hessischen Staatsarchiv der Öffentlichkeit vorgestellt. Hier gehts zum Link!

Unterstützt wird die Umsetzung des Klimaschutzkonzeptes von der geplanten Erstellung eines städtischen Klimagutachtens, welches beispielsweise sommerliche Hitzeinseln und entlastende Kaltluftgebiete identifizieren soll. Mit diesem Gutachten wird eine wichtige Entscheidungshilfe geschaffen, um die Aspekte des Klimaschutzes und der Klimaanpassung in der zukünftigen Stadtplanung berücksichtigen zu können.

Erstellt wurde das Klimaschutzkonzept im Auftrag der Wissenschaftsstadt Darmstadt durch das Institut für Wohnen und Umwelt in Zusammenarbeit mit dem Ingenieurbüro Memo-Consulting. Die Projektleitung hatte das Umweltamt der Wissenschaftsstadt Darmstadt. Das Projekt wurde durch einen Zuschuss aus einem Förderprogramm des Bundesministeriums für Umwelt, Naturschutz und Reaktorsicherheit unterstützt.