Wissenschaftsstadt Darmstadt

Telefon: +49 (0)6151-115

E-Mail: info@1sp4mdarmstadt.abde

ImpressumDatenschutz und Nutzungsbedingungen

1

Mit der "Google benutzerdefinierten Suche" kann diese Internetseite durchsucht werden. Wenn Sie JA anklicken und die Google Suche nutzen, werden Inhalte auf Servern von Google abgerufen. Die Wissenschaftsstadt Darmstadt hat keinen Einfluss auf die Verarbeitung Ihrer Daten durch Google. Klicken Sie NEIN an wenn Sie nicht möchten, dass Ihre Daten an Google übermittelt werden. Weitere Informationen zur Google benutzerdefinierten Suche finden Sie in unserer Datenschutzerklärung: https://www.darmstadt.de/datenschutz
Informationen von Google über den Umgang mit Nutzerdaten (Datenschutzerklärung) erhalten Sie unter https://policies.google.com/privacy?hl=de&gl=de.

RSS

Konzertreihe „Grundton D-Konzerte“: Zusatzkonzert im Ausstellungsgebäude auf der Mathildenhöhe / Kartenvorverkauf ab 28. März

(Evi) – Donnerstag, 21.03.2024

Konzertpianist Andreas Hering spielt auf historischen Mand-Olbrich-Flügel zugunsten der Sanierung des Lilienbeckens / OB Benz: „Wir freuen uns auf das exklusive Konzert im noch nicht wiedereröffneten Ausstellungsgebäude“

Mathildenhöhe © Ulrich Mathias

Nachdem die Eintrittskarten des vom Deutschlandfunk und der Deutschen Stiftung Denkmalschutz veranstalteten Benefizkonzerts am 26. April, im Rahmen der Konzertreihe „Grundton D-Konzerte“, im Ausstellungsgebäude auf der Mathildenhöhe innerhalb kürzester Zeit ausverkauft waren, freut sich die Wissenschaftsstadt Darmstadt ein Zusatzkonzert anbieten zu können.

Das Zusatzkonzert findet am 28. April, um 11 Uhr als Matinee am gleichen Ort, in der Halle 4 des noch nicht wiedereröffneten Ausstellungsgebäudes, statt und wird von der Wissenschaftsstadt Darmstadt veranstaltet.

Der Konzertpianist Andreas Hering wird auf einem historischen Flügel aus dem Jahr 1900 der Koblenzer Firma Mand musizieren; dessen achteckige Form und Verzierung stammt von Joseph Maria Olbrich, dem Architekten des Ausstellungsgebäudes und ehemaligen Leiter der Künstlerkolonie Darmstadt. 

Das Konzertprogramm greift sowohl inhaltlich als auch musikhistorisch die Mathildenhöhe Darmstadt auf, indem Hering u.a. Musikkompositionen des Großherzogs Ernst Ludwig spielen wird, dem Gründer der Künstlerkolonie Darmstadt auf der Mathildenhöhe. Hering hat bereits im Jahr 2016 erstmals die Klavierstücke des letzten hessischen Großherzogs auf einer CD mit dem Titel „Stimmungen“ aufgenommen und veröffentlicht.
Es handelt sich bei beiden Konzerten um Benefizveranstaltungen zugunsten der Sanierung des historischen Lilienbeckens von Albin Müller, aus dem Jahr 1914, die von der Deutschen Stiftung Denkmalschutz unterstützt wird.

Oberbürgermeister Hanno Benz dazu: „Die Stadt Darmstadt übernimmt am Sonntag, den 28. April um 11 Uhr den musikalischen ‚Staffelstab‘ und freut sich, Veranstalterin eines Zusatzkonzertes zu sein. Unser Dank gilt dem Deutschlandfunk sowie der Deutschen Stiftung Denkmalschutz, die durch ihre Initiative diese wundervolle Veranstaltung initiiert und erstmalig nach Darmstadt auf die Welterbestätte geholt haben. Wir freuen uns auf das Konzert in Halle 4 des noch nicht wiedereröffneten Ausstellungsgebäudes auf der Mathildenhöhe Darmstadt.“

Für alle Interessierten, die an diesem Tag nicht dabei sein können: Der Deutschlandfunk wird das Konzert aufnehmen und zu einem späteren Zeitpunkt im Hörfunk ausstrahlen. Weitere Informationen werden hierzu noch vom Deutschlandfunk bekanntgegeben.

Das Lilienbecken von Albin Müller:
Für die Künstlerkolonie-Ausstellung 1914 griff Albin Müller die als Skizze überlieferte Idee Joseph Maria Olbrichs auf, der Privatkapelle des letzten russischen Zaren ein großes Wasserbecken vorzulagern. Das von einem niedrigen Mauerrund gefasste Wasserbecken nimmt mit den gedrungenen, kannelierten Säulen Bezug auf den Eingang der Kapelle. Zudem spiegeln die glasierten Bodenfliesen motivisch und farblich die Gestaltung des Majolika-Frieses der Kapelle wider. Sie bilden ein farbenfrohes Lilienmuster, weshalb diese Außenanlage auch „Lilienbecken“ genannt wird. Zudem verweisen die beiden von Bernhard Hoetger entworfenen Skulpturen „Maria und Josef – Ruhe auf der Flucht“ am östlichen Rand der Anlage auf das sakrale Gebäude dahinter. 

Der Vorverkauf für das Zusatzkonzert erfolgt ausschließlich über die Kassen des Museum Künstlerkolonie und des Darmstadt Shop am Luisenplatz.

Konzertprogramm:
Großherzog Ernst Ludwig von Hessen und bei Rhein (1868-1937):
Draußen – Sechs Stimmungen für Klavier

Claude Debussy (1862-1918): Images I (1905)
Alexander Nikolajewitsch Skrjabin (1872-1915): Sonate Nr. 10 op.70 (1913)
Max Reger (1873-1916): 5 Humoresken für Klavier op 20

Veranstaltungsort:
Ausstellungsgebäude Mathildenhöhe
Sabaisplatz 1
64287 Darmstadt

Kartenvorverkauf ab 28. März:
Museum Künstlerkolonie
Olbrichweg 13 A
64287 Darmstadt
Öffnungszeiten: Dienstags bis sonntags von 11 bis 18 Uhr

Darmstadt Shop
Luisenplatz 5
64283 Darmstadt
Öffnungszeiten: Montags bis samstags von 10 bis 18 Uhr

Wichtige Mitteilung
×