Wissenschaftsstadt Darmstadt

Telefon: +49 (0)6151-115

E-Mail: info@1sp4mdarmstadt.abde

ImpressumDatenschutz und Nutzungsbedingungen

1

Mit der "Google benutzerdefinierten Suche" kann diese Internetseite durchsucht werden. Wenn Sie JA anklicken und die Google Suche nutzen, werden Inhalte auf Servern von Google abgerufen. Die Wissenschaftsstadt Darmstadt hat keinen Einfluss auf die Verarbeitung Ihrer Daten durch Google. Klicken Sie NEIN an wenn Sie nicht möchten, dass Ihre Daten an Google übermittelt werden. Weitere Informationen zur Google benutzerdefinierten Suche finden Sie in unserer Datenschutzerklärung: https://www.darmstadt.de/datenschutz
Informationen von Google über den Umgang mit Nutzerdaten (Datenschutzerklärung) erhalten Sie unter https://policies.google.com/privacy?hl=de&gl=de.

Darmstadt Aktuell

Wissenschaftsstadt Darmstadt lädt für 24. Juni zur Ideensammlung für ein Bildungszentrum Darmstadt

(dk) – Mittwoch, 05.06.2024

Stadtbibliothek im Justus-Liebig-Haus © Wissenschaftsstadt Darmstadt

Die Wissenschaftsstadt Darmstadt lädt alle Bürgerinnen und Bürger für Montag, 24. Juni, um 18:30 Uhr (Ankommen ab 18 Uhr) in den Günter-Ziegler-Saal im Justus-Liebig-Haus zu einer Beteiligungsveranstaltung zum Thema Bildungszentrum Darmstadt mit Oberbürgermeister Hanno Benz und Stadtrat Holger Klötzner ein. Benz und Klötzner werden dort ihre jeweiligen Vorstellungen zum Bildungszentrum Innenstadt vorstellen und für Fragen von Bürgerinnen und Bürgern zur Verfügung stehen. Daneben wird es Einblicke in den geplanten Prozess der Konzeptentwicklung geben und eben die Möglichkeit für die Teilnehmerinnen und Teilnehmer, Bedarfe und Wünsche an ein zukünftiges Bildungszentrum zu benennen. 

„Stadtbibliothek und Volkshochschule sind zentrale Akteure der Darmstädter Bildungslandschaft. Als städtische Ämter stehen sie für Leseförderung für Menschen jeden Alters, die Bereitstellung von vielfältigen Bildungsangeboten und das Schaffen von Teilhabemöglichkeiten an diesen Angeboten. Damit diese auch künftig eine breite Bürgerschaft ansprechen, wollen wir die Einrichtungen in der vielfältigen Darmstädter Bildungslandschaft mit einem Bildungszentrum Darmstadt noch besser positionieren, ihr Profil schärfen und neben bewährten Angeboten, weitere zeitgemäße, attraktive Angebote entwickeln“, erläutert Benz die Zielsetzung des Projekts. „Dafür laden wir alle Bürgerinnen und Bürger herzlich zur Mitgestaltung ein.“

„Die gemeinsame Verortung von Stadtbibliothek und Volkshochschule in der Innenstadt bietet Potentiale für Synergieeffekte und Bildung aus einer Hand“, erklärt Klötzner. „Entstehen soll ein moderner, inspirierender Bildungs- und Begegnungsort, der durch seine flexiblen Nutzungsmöglichkeiten Menschen mit unterschiedlichen Bedürfnissen hinsichtlich Lernen, Entdecken, Experimentieren, Austauschen, Lesen und Kreativ werden gleichermaßen anspricht.“ 

Das neue Bildungszentrum soll ein niedrigschwelliger Ort sein, der durch eine hohe Aufenthaltsqualität zum Bleiben einlädt und Spaß an Bildung fördert. Hier sollen Veranstaltungen und Aktionen stattfinden, er soll als Lern- und Arbeitsort fungieren sowie zur Leseförderung beitragen. Er wird somit zum sogenannten dritten Ort. Es werden sowohl die Unterschiedlichkeit von Bildungszugängen als auch unterschiedliche Bildungserfahrungen und Bildungsziele berücksichtigt. Bildung in der digitalen Welt, Wissensaustausch und Möglichkeiten zur Freizeitgestaltung sind hier ebenso zu finden, wie klassische Kursformate der Volkshochschule, die Medienausleihe, die Mediennutzung vor Ort und Bildungsberatung. 

Hintergrund:

Stadtbibliothek, Volkshochschule und Bildungsmanagement wurden durch die Stadtverordnetenversammlung beauftragt, ein Konzept für einen modernen Bildungs- und Begegnungsort in Darmstadt zu entwickeln. Hierbei werden sie unterstützt durch die externe Prozessbegleitung der Arbeitsgemeinschaft Metris Architekten + Stadtplaner / PLAN:KOOPERATIV. Bevor in mehreren Workshops die geforderte inhaltliche, räumliche und sächliche Ausgestaltung erarbeitet werden soll, gilt es die Bedarfe in Darmstadt zu ermitteln. Die Konzepterstellung wird gefördert durch das Bundesministerium für Wohnen, Stadtentwicklung und Bauwesen im Rahmen des Programms „Zukunftsfähige Innenstädte und Zentren“.

Wichtige Mitteilung
×