Wissenschaftsstadt Darmstadt

Telefon: +49 (0)6151-115

E-Mail: info@1sp4mdarmstadt.abde

ImpressumDatenschutz und Nutzungsbedingungen

1

Darmstadt Aktuell

Volkshochschule Darmstadt und Kooperationspartner würdigen den „Tambourine Man“ zum 80. Geburtstag

(DK) – Dienstag, 28.09.2021

Lange Darmstädter Bob Dylan-Nacht am 8. Oktober in der Bessunger Knabenschule

Bob Dylan und Joan Baez © Pixabay

In diesem Jahr, am 24. Mai 2021, wurde der „Picasso of Song“, der legendäre Singer-Song-Writer und Literaturnobelpreisträger von 2016, Bob Dylan, 80 Jahre alt. Die Volkshochschule Darmstadt wollte den Meister anlässlich seines runden Geburtstags bereits am Freitag, 14. Mai 2021, ehren. Wegen der damaligen Pandemielage musste die Veranstaltung jedoch verschoben werden. Die Hommage "Mr. Tambourine Man wird 80: Bob Dylans anderes Amerika" geht nun am Freitag, 8. Oktober, ab 19 Uhr, über die Bühne. Veranstaltungsort des besonderen Bob Dylan-Abends ist die Bessunger Knabenschule. Die Volkshochschule Darmstadt bietet in Kooperation mit der Bessunger Knabenschule, dem AStA  der Hochschule Darmstadt (HDA) und der Initiative "Thomas Waldherr präsentiert Americana" in der Halle der Bessunger Knabenschule ein facettenreichen, nachträgliches Geburtstags-Programm zu Ehren Bob Dylans: Ein Mix der besonderen Art, zwischen Politik und Kultur, mit viel Live-Musik und informativ-unterhaltsamen Multimediavorträgen rund um Bob Dylan.

Schirmherr der langen Darmstädter Bob Dylan-Nacht ist Darmstadts Oberbürgermeister Jochen Partsch. „Bob Dylan gilt als einer der größten lebenden Künstler überhaupt. Mehrere Generationen hat Dylan in seiner gut 60-jährigen Karriere beeinflusst. Er steht wie kein anderer für die amerikanische, sozialkritische Songtradition, die aus der Vielfalt dieses Landes, dem Streben nach Glück seiner Menschen gespeist wird. Dylan steht für das liberale und weltoffene Amerika. Darmstadt verbindet viel mit Amerika, auch und gerade wegen unserer guten Städtepartnerschaft mit San Antonio“, so Darmstadts Oberbürgermeister Partsch.

Wenige andere Künstler haben die Ära der Rockmusik und der Song-Poesie über die letzten fünf Jahrzehnte so nachhaltig, ausdauernd und einfallsreich bestimmt wie der 1941 als Robert Allen Zimmerman in Duluth (Minnesota) geborene US-Musiker jüdischen Glaubens. Bob Dylans Songs wie „Like a Rolling Stone“, „Blowin‘ in the Wind“ oder „Knockin‘ on Heaven’s Door“ gerieten zu Welthits, prägten eine ganze Generation, gelten bis heute als unsterblich. Der Dylan-Experte Heinrich Detering sieht in Dylan den wahren Historiker amerikanischer Traditionen. Als erster Musiker nahm Dylan gar den Literatur-Nobelpreis 2016 entgegen. Sein Credo formulierte Dylan einmal so: „Nichts ist so beständig wie die Veränderung“. Vor genau 60 Jahren, 1961, bekam der Meister seinen allerersten Plattenvertrag bei Columbia Records – dank seines Mundharmonikaspiels auf Carolyn Hesters drittem Album. Zu Beginn seiner Laufbahn sang Dylan oft mit der Folk-Sängerin und Aktivistin Joan Baez auf der Bühne. Dylan avancierte schon bald zur Ikone des Folk, seine Single „Blowin‘ in the Wind“ brachte es zum Welterfolg, seine ungewöhnliche Gesangs-Phrasierung und Rhythmik wirkten stilprägend – und schrieben Musikgeschichte.

Von 1964 an brachte Bob Dylan mehr Rock-Einflüsse in seine Folk-Songs ein, ging daher mit der Rockband The Band eine Liaison ein. Wenngleich manche Folk-Fans sich darüber mokierten, seine Single „Like a Rolling Stone“ geriet dennoch zum Evergreen. Die beiden Klassiker-Alben „Blood on the Tracks“ (1975) und „Desire“ (1976) entpuppten sich als seine bestverkauften Werke. Insgesamt veröffentlichte Bob Dylan mehr als 30 Studio- und elf Live-Alben, dazu diverse Compilations und Live-Aufnahmen.

Auf dem Programm des Dylan-Abends der Volkshochschule stehen Bild-Vorträge des preisgekrönten Musikjournalisten Klaus Walter und des Darmstädter Dylan-Experten und Amerika-Kenners Thomas Waldherr  über den "Picasso of Song" zwischen Judentum und Black America, Politik, Pop und Poesie. Es sind zwei Multimedia-Vorträge, die sich der Wechselwirkung zwischen Politik- und Gesellschaftsgeschichte Amerikas widmen, von Migration und US-Populärkultur sowie Dylans jüdischem Glauben bis hin zu seiner engen Verbindung zur afroamerikanischen Kultur und Community.

Für Live-Musik ist während des Bob Dylan-Abends der Volkshochschule Darmstadt mit Kooperationspartnern auch gesorgt: So bieten Dan Dietrich, Martin Grieben und das Folk-Duo "Hannah und Falco", aber last but not least auch "Wolf Schubert-K & Friends" eigene Interpretationen bekannter Bob Dylan-Songs dar. Special Guests sind obendrein die "Woog Riots".

Der Eintritt der Veranstaltung beträgt 15 Euro, Voranmeldung zu dieser Veranstaltung erfolgt über die Volkshochschule Darmstadt: www.darmstadt.de/vhs (Rubrik Kultur / Musik). Bereits erworbene Karten durch Voranmeldung behalten ihre Gültigkeit. Hinweis: Voranmeldung ist unbedingt erforderlich, es gelten die AHA-Regeln zum Schutz vor der Corona-Pandemie (Mund-Nasen-Bedeckung, Abstand, Hygieneregeln). Teilnehmende haben den 3-G-Nachweis zu erbringen: geimpft oder genesen oder negativ getestet.

Wichtige Mitteilung
×