Wissenschaftsstadt Darmstadt

Luisenplatz 5 A
64283 Darmstadt
Telefon: +49 (0)6151-13-1

E-Mail: info@darmstadt.de

Impressum

1

Der Brückenschlag

Jubiläumjahr 2016 !

25 Jahre Städtpartnerschaften mit

  • Brescia/Italien
  • Saanen/Schweiz

 45 Jahre Städtepartnerschaft mit

  • Bursa/Türkei

 

 

 

Jugendarbeitslosigkeit - Fachkräftemangel
Praktika von Auszubildenden aus Graz und Darmstadt

Vom 31.07.-14.08. hält sich ein Auszubildender der Grazer Holding bei der entega Darmstadt zum Praktikum auf. Er wird u.a. von einem Darmstädter Auszubildenden betreut, der dann vom 14.-28.08.2016 zu einem Praktikum mit ihm nach Graz reist. Zuvor gab es schon ein Praktikum der Grazer Holding bei heagmobilo.  Zum Gesamtprojekt "Jugendarbeitslosigkeit - Fachkräftemangel" zählen neben den Praktikaaustauschen auch Projekte im Bereich Neets und die Entwicklung strategischer Partnerschaften Erasmus+  . Die Praktikantenbörse finden Sie auch auf dieser Homepage.

 

,


Europa-Jugend-Orchester-Darmstadt 2016
Konzert 04.09.2016, 17 Uhr, Orangerie

Seit nunmehr 28 Jahren lädt die Wissenschaftsstadt Darmstadt junge Musikerinnen und Musiker im Alter zwischen 14 und 20 Jahren aus ihren 15 Partnerstädten zum gemeinsamen Musizieren ein. Die Jugendlichen erarbeiten in nur drei Probentagen ein umfangreiches Konzertprogramm und führen es in Darmstadt und im Rahmen einer Konzertreise in eine Partnerstadt auf. Mit Werken von Wolfgang Amadeus Mozart mit Variationen über „Wilhelm von Nassau“ (arr.) oder Albert Lortzing mit dem Holzschuhtanz steht das Konzert ganz im Zeichen der Städtepartnerschaften mit Alkmaar in den Niederlanden. So wird das Orchester die diesjährige Konzertreise auch dorthin unternehmen und in  Alkmaar ein weiteres Konzert geben.

Oberbürgermeister Jochen Partsch betont: „Das Europa-Jugend-Orchester Darmstadt gehört zu den Schwerpunkten der internationalen Jugendarbeit. Das musikalische Projekt verkörpert auf vorbildliche Weise den europäischen Gedanken und die Weltoffenheit der Wissenschaftsstadt Darmstadt.“

Die ca. 50 Musikerinnen und Musiker aus 11 Städten erwarten in Darmstadt und Alkmaar nicht nur die intensive Orchesterarbeit, sondern auch ein vielseitiges Freizeitprogramm und viele Möglichkeiten zur Begegnung mit Gleichaltrigen aus 10 verschiedenen Ländern. Jedes Jahr neu wird so die europäische Einigung vorangebracht und mündet in intensive Freundschaften, die weit über das Projekt hinaus Bestand haben.

Die Unterkunft der Gäste aus den Partnerstädten wird privat durch die Familien der Teilnehmerinnen und Teilnehmer aus Darmstadt übernommen.

Das Darmstädter Konzert findet am Sonntag, den 04. September 2016 um 17 Uhr in der Orangerie in Darmstadt statt. Es begrüßt Oberbürgermeister Jochen Partsch. Der Eintritt ist frei.

Das Konzertprogramm finden Sie hier

 

.


Schallfeld Graz
bei den Internationalen Ferienkursen für Neue Musik 2016

Remixing A Clockwork Orange war mit diesem beeindruckenden Ensemble unter Leitung von Loenhard Garms am 03.08.2016 angesagt - und es war in der Tat beeindruckend und vielfältig.

Am 13.08.2016 spielen Sie wieder http://www.centralstation-darmstadt.de/event/1112001/48-internationale-ferienkurse-carte-blanche-schallfeld/

 

.


Rückblick: Jubiläumswochenende Saanen 2016

Es is gut gsie - Es war mehr als gut und es ist beachtlich, wenn ein Ortsteil komplett neu gestaltet wird: Umfahrung, Fußgängerzone, Dorfplatz, neue Häuser im alten Stil u.v.m. und wenn bei diesem Anlass auch noch das 25-jährige Partnerschaftsjubiläum geführend gefeiert wird.  Da sagt man gerne Merci vielmals

 

.


Rückblick: 66. Darmstädter Heinerfest mit Partnerstädten

Vom 30.06.-04.07.2016 fand das vielfältigste Innenstadtfest Deutschlands in Darmstadt statt - und die Partnerstädte waren wieder mit dabei. Im AlleWeltTreff auf dem Friedensplatz und mit Konzerten und anderen Veranstaltungen:

Saanen, Graz, Troyes, Brescia, Freiberg und Plock.

Do., 30.06., 18:00 Uhr Heinerfestbühne, Eröffnung mit Dzieci Plocka, 19:30 Uhr Bieranstich,  20:00 Uhr AlleWeltTreff, Partnerstädte-Treff mit unseren europäischen Freunden

Fr., 01.07., 17:00 Uhr, AlleWeltTreff, Kindergesangs- und Tanzgruppe Dzieci Plocka

Sa., 02.07., 13:45 Uhr, Abendgymnasium, Martin-Buber-Str. 32, Schachturnier mit Plock

Sa., 02.07., 15:30 Uhr AlleWeltTreff, Dzieci Plocka

Sa., 02.07., 17:00 Uhr AlleWeltTreff, Valentina Guizzetti, Stimmwunder des Weihnachtsmarktes, Brescia

So., 03.07., 10:00 Uhr, Abendgymnasium, Schachturnier mit Plock

Mo., 04.07., 19:00 Uhr, Musikbühne im Herrngarten, Shanty-Konzert, Besuch der Marine-Stammtische Freiberg und Darmstadt zum 25-jährigen Jubiläum, anschließend Feuerwerk am darmstadtium

Eine rundum gelungene Partnerschaftsveranstaltung!

 

 

 

 


Volunteering - Tennisturniere in Saanen
Helferinnen und Helfer gesucht auch 2017!

Volunteering in der Schweiz, das ist seit Jahren bei vielen Darmstädterinnen und Darmstädtern sehr beliebt - insbesondere beim Beach-Volleyball-Master in Saanen/Gstaad.

Unsere schweizer Partnerstadt suchte nun für zwei sehr attraktive Tennisturnier ebenfalls noch freiwillige Helferinnen und Helfer und gewährt Unterbringung, Verpflegung, Ausstattung, Taschengeld und Freizeit im Berner Oberland.

LADIES CHAMPIONSHIP Gstaad 09.-17.07.2016

WIR SUCHEN NOCH F R E I W I L L I G E  H E L F E R  ( P LATZANWEISER & BA L L K I D S )

ANMELDUNG UNTER H T T P : //WWW. LADIESCHAMPIONSHIPGSTAAD.CH/STAFF-DE.HTML

Und

J.Safra Sarasin Swiss Open Gstaad  Presented by Visilab 16.-24.07.2016

WIR SUCHEN NOCH  F R E I W I L L I G E  H E L F E R ( P LATZANWEISER)

ANMELDUNG UNTER WWW. J SAFRASARASINSWISSOPENGSTAAD.CH/DE/INFORMAT I O N / STAFF

 

Die Ausschreibungen finden Sie hier und hier

Und jetzt schon für 2017 vormerken und dabei sein!

.

 

.


Jugendarbeitslosigkeit und Fachkräftemangel

Jugendarbeitslosigkeit

Beides gibt es in Darmstadt und seinen Partnerstädten – Arbeitslosigkeit überwiegend in den südlichen und Fachkräftemangel überwiegend in den nördlichen Partnerstädten und Darmstadt. Grund genug für die Oberbürgermeister, sich beim kommunalpolitischen Workshop des Europawochenendes 2013 intensiv mit diesem Thema auseinanderzusetzen. In der Zwischenzeit bildete sich ein Netzwerk mit verschiedenen Partnerstädten und in Darmstadt eine AG mit Vertreterinnen und Vertretern aus Universität, Industrie- und Handelskammer, Fa. Merck, Jugendamt und Amt für Interkulturelles und Internationales. Erarbeitet wurde u.a. eine Praktikumsbörse, die in ihrer akutellen Form hier veröffentlicht ist. Es handelt sich hierbei nur um eine Informationsvermittlung ohne haftungsrechtlichen Ansprüche.  Darüber hinaus befasst sich das Netzwerk mit verschiedenen Kooperationspartern mit der Förderung und den Möglichkeiten im Bereich Neets und benachteiligte Jugendliche. Logrono bereitet eine strategische erasmus+Partnerschaft für 2016 vor.

Praktkumsangebote finden Sie hier

Praktikumsgesuche können Sie hier eingeben

und an interkulturell-international@darmstadt.de weiterleiten.

Jugendliche und Betreuer aus Graz werden vom 08.-14.12.2015 auf dem Darmstädter Weihnachtsmarkt neben der Marktplatzbühne ihre Produktionsschule FAB und ihre Produkte im Rahmen des Programmes "Jugendarbeitslosigkeit-Fachkräftemangel" vorstellen und zu Austauschgesprächen mit dem IB-Jugendsozialwerk, der Bildungswerk der Hessischen Wirtschaft und dem Werkhof Darmstadt zusammentreffen. Eine offizielle Delegation aus Graz wird außerdem Gespräche über Austauschmöglichkeiten mit dem Oberbürgermeister, der heag-mobilo und der Entega führen.

 

.


Rückblick Europawochenende 03.-05.06.2016

Workshop Europäische Integration
Saaner Alphörner in St. Ludwig
Ausstellungseröffnung Bursa
Saaner Apero - Die Glücklichen
Bescianer Saxofonquartett
Grenzgangseröffnung mit Glocke
Grazer Grüße beim Internationalen Bürgerfest, Im Hintergrund der Konzertchor Darmstadt mit Canto General
 

13 Partnerstädte nahmen 2016 aktiv am großen Programm teil:


Am Fr., 03.06. am Kommunalpolitischen Workshop zum Thema "Europäische Integration", der in Zusammenarbeit mit dem Rat der Gemeinden und Regionen Europas RGRE und Europe Direkt des Regierungspräsidiums stattfand, am Europagottesdienst mit der Arbeitsgemeinschaft der Christlichen Kirchen ACK in St. Ludwig, beim Ausstellungsbesuch Bursa zum 45-jährigen Partnerschaftsjubiläum, beim Alphorn-Apero zum 25-jährigen Partnerschaftsjubiläum mit Saanen und beim Konzert des Saxofon-Quartetts aus Brescia zum 25-jährigen Partnerschaftsjubiläum.

Am Sa., 04.06. am Grenzgang vom Oberwaldhaus zum Hofgut Oberfeld mit kulinarischen Ständen und Musik aus Graz, Saanen, Szeged, Brescia, Bursa, Trondheim, Logrono, der Schausteller, Amerikaner, Entega und der Rummel-Lok. Bei der Schlussrast überreichte Oberbürgermeister Jochen Partsch die von Saanen übergebene Kuhglocke an die Betreiber vom Hofgut Oberfeld.
Um 17 Uhr begrüßte der Oberbürgermeister die Partnerstädte und über 45 Darmstädter Migrantenvereine, Initiativen der Flüchtlingshilfe und viele Besucherinnen und Besuchern auf dem Luisenplatz zum Internationalen Bürgerfest, die sich dort mit Informationen, einem Kulturprogramm und kulinarisch präsentierten.

Der So., 05.06. klang aus mit einem Besuch der Mathildenhöhe und der Podiumsdiskussion zum Canto General im darmstadtium aus.

Den Flyer zum Grenzgang und zum Internationlaen Bürgerfest finden Sie hier

 

Das Plakat finden Sie hier

 

 

 


Rückblick: Schlossgrabenfest 2016 mit
Reszta Pokolenia 26.05., 16 Uhr
Polnischer Matinee 29.05., 11 Uhr
Stefanie Heinzmann 29.05., 19:40 Uhr
und Volunteers aus Plock und Brescia

Rockgruppe aus Plock
Begrüßung der Volunteers aus Brescia und Plock
Sonntags-Matinee mit Andrzej Kaluza
u.a. Künstlerinnen und Künstlern
Stefanie Heinzmann auf dem Karolinenplatz

Zum diesjährigen Länderschwerpunkt Polen trat die Rockgruppe Reszta Pokolenia aus unserer Partnerstadt Plock mit großem Erfolg am 26.05.2016 um 16 Uhr auf der Echo-Bühne auf. Erstmals waren im Rahmen unseres Volunteering- Partnerschafts-Programm sechs junge Leute aus Plock und Brescia beim Schlossgrabenfest ehrenamtlich im Backstagebereich einsetzt. Darmstädter Institutionen, wie das Deutsche Polen-Institut, die Chopin-Gesellschaft und unser Amt präsentierten sich im Rahmen einer Matinee am Sonntagvormittag um 11 Uhr im gut besetzten Vortragssaal des Hauses der Geschichte  und Stefanie Heinzmann, die auch regelmäßig in Saanen zu Gast ist, begeisterte am 29.05. um 19:40 Uhr auf die Merck-Bühne. Alles in allem ein voller Erfolg!

 

.


Rückblick: Konzert Ensemble Vocal Maurice Emmanuel, Troyes
mit dem Kammerorchester an der TUD
Sa., 07.05. 2016, 19:00 Uhr, Orangerie, Darmstadt

„Konzert für Europa“ in der Orangerie           

Während der Europawoche 2016 erhielt das Kammerorchester an der TU Darmstadt Besuch des „Ensemble Vocal Maurice Emmanuel“ aus Darmstadts französischer Partnerstadt Troyes. Gemeinsam mit den etwa 50 Sängern des Chores gaben die 40 Musiker des Kammerorchesters am Samstag, den 7. Mai um 19 Uhr ein öffentliches Konzert in der sehr gut besuchten Orangerie Darmstadt. Unter dem Titel „Konzert für Europa“ erklang als Hauptwerk das Te Deum von Marc-Antoine Charpentier, aus dem auch die bekannte „Eurovisionsfanfare“ stammt. Außerdem wurden die Chorwerke „Gott im Ungewitter“ von Franz Schubert, „Blest Pair of Sirens“ von Hubert Parry und „Le Djinns“ von Gabriel Fauré aufgeführt.  Als Einleitung spielte das Orchester die Sinfonie B-Dur von Johann Christian Bach.

Das „Konzert für Europa“ mit Werken unterschiedlicher europäischer Komponisten aus verschiedenen Epochen soll zeigen, welch ein verbindendes Element die Musik zwischen den Völkern Europas ist. Chor und Orchester gaben mit diesem vielbeklaschten Konzert ein Zeichen für die französisch-deutsche Freundschaft aber auch allgemein für die Freundschaft in Europa.

Der Präsident der utt - Université de technologie de Troyes - nutzte den Chorbesuch für Gespräche und Besichtigungen zum Austausch mit der Hochschule Darmstadt und weiteren Einrichtungen.

 

.


Rückblick: Konzerte MusicWork Vocalensemble am 06.+07.04.2016 in Darmstadt

Aus Anlass seines zwanzigjährigen Bestehens hielt sich der Chor "MusicWork Vocal Ensemble" aus Chesterfield für fünf Tage hier auf und gab zwei  vielbeachtete Konzerte: Am 6.4. in der katholischen Kirche Heilig Kreuz in Griesheim und am 7.4. in der Darmstädter Pauluskirche. Sein Leiter Andrew Marples sagte: “Wir waren sehr gespannt auf diese Reise und es war wunderbar, einige englische Chormusik in Darmstadt zu singen, darunter Stücke, die ausgewählt wurden, um Shakespeares vierhundertsten Geburtstag zu feiern.”
Auf dem Konzertprogramm standen A-cappella Musik aus vier Jahrhunderten von Henry Purcell, Viadana, John Blow, John Rutter, Anton Bruckner, Charles Villiers Stanford, Johann Steffens, John Dowland, Jannequin, Lassus, Lindberg, Schumann, Vaughan Williams, King’s Singers.

Einen Artikel zum Konzert finden Sie hier

 

.


Rückblick: Eindrucksvolle Reise nach Israel und Palästina
14.-22.01.2016 Edith-Stein-Schule-Darmstadt

„Israel beeindruckt uns jeden Tag mehr“, schreiben Schülerinnen und Schüler in ihrem Blog, der täglich auf der Homepage der Edith-Stein-Schule veröffentlicht wurde und allen Daheimgebliebenen ermöglichte, der Reise zu folgen.
52 Personen umfasste die Reisgruppe, die sich am 14. Januar auf den Weg nach Israel und Palästina machte. Es war das dritte Mal, dass Schülerinnen und Schüler der Edith-Stein-Schule zu den biblischen Stätten im Heiligen Land reisten. Bei den vorherigen Reisen konnten auch Schulpartnerschaften geschlossen werden – mit der Leo Baeck High School in Haifa und dem Collège des Frères in Bethlehem. Schülerinnen und Schüler beider Schulen waren auch schon in Darmstadt zu Gast, so dass bei dieser Reise Freundschaften vertieft und neue geschlossen werden konnten.
Diesmal nahm die komplette Big Band der Edith-Stein-Schule an der Reise und gab ein Konzert im Konzertsaal in der Partnerschule in Haifa. (Bild )
In Haifa trafen die Schülerinnen auch Frau Shosh Euler-Strauss und ihren Cousin Shmuel. Ihre Familie stammt aus Darmstadt und musste ihre Heimat unter der nationalsozialistischen Diktatur verlassen. Beide berichteten den Schülerinnen und Schülern von ihrem Leben in Israel und ihrer Verbundenheit mit Darmstadt.
Am See Genesareth besuchte die Schülergruppe auch das Benediktinerkloster Tabgha und feierte dort mit P. Zacharias OSB Gottesdienst am Seeufer. Für P. Zacharias war dies eine Begegnung mit einer früheren Wirkungsstätte: Als junger Kaplan in der Darmstädter Pfarrei Liebfrauen war er auch als Religionslehrer an der Edith-Stein-Schule tätig. Während die Big Band von Haifa aus die Rückreise antrat, reisten die anderen Schülerinnen und Schüler vom See Genesareth aus durch das Jordantal zur Taufstelle Jesu und zum Toten Meer, wo ein Badestopp eingelegt wurde. Dann führte der Weg weiter nach Jerusalem, wo die Schülerinnen und Schüler am Ölberg und in der Altstadt dem Leidensweg Jesu folgten. Ein Besuch in der Grabeskirche morgens um 5 Uhr gehörte zu den eindrucksvollsten Stationen der Reise.
In Bethlehem war die Gruppe ein Tag in der Partnerschule zu Gast und besuchte neben der Geburtskirche auch die Hirtenfelder. Der Tag klang mit einer Begegnung in der Partnerschule aus. Am letzten Tag stand der Besuch der Holocaust-Gedenkstätte Yad Vashem auf dem Programm. Im „Tal der Gemeinden“, in dem die Namen von über 5.000 jüdischen Gemeinden eingraviert sind, fanden die Schülerinnen und Schüler auch Namen aus ihrer Heimat.
Das abschließende Gruppenfoto entstand vor der Menorah, dem Wappen des Staates Israel. Das 5 Meter hohe Bronzemonument steht vor dem israelischen Parlament, der Knesset. In der Nacht vom 21. zum 22. Januar flogen die Schülerinnen und Schüler wieder zurück.

 

.


Rückblick: Gedenktag Städte für das Leben - Städte gegen die Todesstrafe 30.11.

Die Wissenschaftsstadt Darmstadt engagiert sich für die Menschenrechte. Um die weltweiten Bemühungen zur Abschaffung der Todesstrafe zu unterstützen, ist Darmstadt im Jahre 2010 der internationalen Initiative "Städte für das Leben - Städte gegen die Todesstrafe beigetreten. Am alljährlichen Gedenktag, dem 30. November läuten Darmstädter Glocken zur Mahnung: Das Darmstädter Glockenspiel erklingt von 12:00 bis 12:30 Uhr und spielt u.a. Mitten wir im Leben sind vom Tod umfangen, Es ist ein Schnitter der heißt Tod, Das Leben welkt wie Gras. In Zusammenarbeit mit der Arbeitsgemeinschaft Christlicher Kirchen ACK weisen Fürbitten in den Gottesdiensten und Newsletter auf diesen Gedenktag hin. 

Die katholisch-christliche Laienbewegung Gemeinschaft Sant'Egidio, mit Hauptsitz in Rom und über 60.000 Mitgliedern in mehr als 70 Ländern weltweit, hat das Projekt 2002 ins Leben gerufen, an dem sich mittlerweile Städte aus rund 90 Nationen beteiligen.

Deutschland ist mit über 150 Städten vertreten. Berlin, Frankfurt, München, Köln, Hamburg, Stuttgart, Dresden sind nur die bekanntesten aus einer langen Liste teilnehmender Städte. Das Datum wurde gewählt, weil das Großherzogtum Toskana am 30. November 1786 als erster europäischer Staat die Todesstrafe abgeschafft hat. Inzwischen gibt es in ganz Europa - mit Ausnahme von Weißrussland (Belarus) - keine Todesstrafe mehr.


Rückblick: 65. Darmstädter Heinerfest 02.-06.07.2015

.
Letter of Intent, Unterzeichnung im Rathaus
Bieranstich mit den amerikanischen Freunden
Notendealer
4 Pin Socket
Freibergausstellung

Es war heiß - aber wie unsere Schweizer Freunde sagen " es is guat gsie" - ein voller Erfolg:

die kulinarischen Stände unserer Partnerstädte im neuen AlleWeltTreff auf dem Friedensplatz,

die Konzerte mit den Notendealern und 4 Pin Socket aus Freiberg - super,

die sehr gut besuchte und vielbeachtete Fotoausstellung in der Foyergalerie

und der vielbeachtete und erfolgreiche Besuch einer Delegation aus San Antonio, Texas unter Leitung von Bürgermeisterin Ivy R. Taylor  mit Unterzeichnung eines Letter of Intent, einer Absichtserklärung über die Zusammenarbeit beider Städte.

 

 


Rückblick Internationale Schülerspiele in Alkmaar 24.-29.06.2015

.
Mühle in Alkmaar

Erstmals fanden die Internationalen Schülerspiele in unserer niederländischen Partnerstadt Alkmaar statt. Unter den über 90 teilnehmenden Städten waren auch Darmstadt und viele Partnerstädte mit Teams vertreten.

Alkmaar hat zu vielen Internationalen Schülerspielen – erstmals auf Einladung von Darmstadt 1972 – Mannschaften entsandt. Dank einer Kooperation von Unternehmern mit der Stadt gelang es nun, die Sommerspiele 2015 auszurichten. Torsten Rasch (Darmstadt), Präsident des Komitees der Internationalen Schülerspiele: „Die Unternehmensgruppe Stera hat sich hier einem besonderen Projekt verschrieben, um Alkmaar als Sportstadt in Holland und in Europa zu positionieren.“

Es zeigte sich, dass in Alkmaar Schwimmen mit 317 Athleten die Kernsportart bildet. Fünf Aktive im Alter von zwölf bis 15 Jahren weniger bewegte die Leichtathletik (312). Die geringste Zahl wies Golf auf (27). Im Beachvolleyball hatten sich 34 Schüler gemeldet im Judo 92, im Tennis 83, in der Gymnastik 59 sowie Volleyball 145. Rasch: „Fußball (115) begeistert besonders Mädchen. Die Auswahl von Alkmaar gewann hier drei Goldmedaillen bei den letzten Spielen.“

 Darmstadt schickte Leichtathleten, Schwimmer und Tennisspieler in die Schwesterstadt. Die Leitung oblag Klaus Roßberg vom ASC Darmstadt. Die Schwimmer betreute Gabi Emig vom DSW Darmstadt, die Tennisspieler, Dina Erler, Schulsportkoordinatorin der Georg-Büchner-Schule. Katja Rödel vom ASC Darmstadt begleitete die Leichtathleten. Sportbürgermeister Rafael Reißer mas den Spielen in Alkmaar besondere Bedeutung bei. Sie belegen, dass die Idee, beginnend in der Partnerstadt Graz (Österreich) – wo Darmstadt bei diesem weltweiten Sportfest Premiere feierte – über die Schwesterstädte Troyes (Frankreich) Plock (Polen), Logroño (Spanien), Ushgorod (Ukraine) jährlich junge Sportler aus den Partnerstädten zusammenführt. Rasch: „Diese gelebte Partnerschaft wird ergänzt durch die Teilnahme von Partnerstädten, die noch die Chance haben, die Spiele in der Zukunft einmal auszutragen: Brescia (Italien) und Freiberg (Deutschland), die regelmäßig Mannschaften stellen.“

Bei den nächsten Winterspielen in Innsbruck wird unsere schweizer Partnergemeinde Saanen erstmals mit dabei sein! Wir freuen uns

 

.


Rückblick Esperanto-Gruppe Darmstadt in Alkmaar

.
Bootstour der Esperantisten

Das Himmelfahrtswochenende im Mai 2015 bescherte den Darmstädter Esperantisten wunderbare Tage dank der Esperantogruppe Alkmaar. Diese hatte die Esperantosprecher ihrer Partnerstädte Darmstadt, Troyes, Tata (die ungarische Partnerstadt Alkmaars) und Brescia (eigentlich nur Partnerstadt Darmstadts) nach Petten – unweit von Alkmaar und direkt hinterm Deich – eingeladen. So hatten 60 Esperantosprecher Gelegenheit zu intensivem persönlichen Austausch ohne Sprachbarrieren. Die Gäste aus den Partnerstädten wohnten gemeinsam in einem wunderbar gemütlichen Haus gleich hinter den Dünen.
Das von der Esperanto-Gruppe Alkmaar zusammengestellte Programm bot reichlich Gelegenheit zur Betätigung: vom Vortrag über Deichbefestigung und Landgewinnung, einem Strandspaziergang mit Muschelsuche, dem Basteln von Windharfen, über die Besichtigung des kleinsten Hauses von Schermerhorn und einer Kirche aus dem 17. Jahrhundert, die wie oft in den Niederlanden weniger religiösen als kulturellen Zwecken diente und gerade eine Kunstausstellung von Psychiatriepatienten zeigte, bis zu einer Windmühlenbesichtigung mit anschließender Polder-Kanalfahrt.
Die Besichtigung einer Rinderzuchtfarm, wo alle der automatischen Massenmelkung beiwohnen durften, und die Besichtigung der berühmten Blumenfelder im Tulpenland führten zur aktuellen Landwirtschaft. Trotz der fortgeschrittenen Jahreszeit gab es noch Tulpen in den verschiedensten Formen und Farben zu sehen. Der Vortrag über die Geschichte der Tulpenzucht in Holland wurde natürlich, wie auch alle anderen Vorträge an diesem Wochenende, in die internationale Sprache Esperanto übersetzt.
Vor den kulturellen Abendveranstaltungen (u.a. niederländischer Chor aus der Region, Esperanto-Chor „Malvo“ der Esperanto-Gruppe Alkmaar, Konzertbeitrag aus Brescia) nahmen die Teilnehmer des Treffens gemeinsam das von den holländischen Gastgebern bereitgestellte, leckere Abendessen – es lebe das niederländische Fischgericht! – ein, wozu die Partnerstädte die Getränke beisteuerten: hausgemachten Rotwein aus Tata und Bier und Apfelwein aus Südhessen. Das Treffen war für Kopf und Bauch mal wieder ein Höhepunkt. Am Sonntagmittag fuhren die Gäste nach einem letzten gemeinsamen Kaffeetrinken nach hause.
Ein erneutes Wiedersehen wird nicht lange auf sich warten lassen: vom 25. Juli bis zum 1. August 2015 werden sich die Esperantisten zu ihrem 100. Weltkongress im französischen Lille wiedersehen – diesmal aber mit von der Partie etwa 2500 andere Esperantosprecher aus über 80 Ländern. Maria Merla. Esperanto-Gruppe Darmstadt


Rückblick: Vorbereitungstreffen zur Jugendfachkräftetagung 22.04.2015

Das Amt für Interkulturelles und Internationales plant gemeinsam mit den Partnerstädten Troyes und Brescia eine Jugendfachkräftetagung, die im Herbst 2015 in Darmstadt stattfinden soll. Zu einem ersten Vorbereitungstreffen trafen sich am 22. April in Darmstadt die Partnerschaftsbeauftragten der drei Städte sowie verschiedene Fachkräfte der Jugendarbeit. Von Darmstädter Seite präsentierten sich das Jugendforum, der Bund der Deutschen Katholischen Jugend, der Werkhof und der Jugendring Darmstadt.

Gemeinsam wurden die Ziele für die anstehende Fachtagung konkretisiert und über die verschiedenen Strukturen der Jugendarbeit in den drei Städten berichtet.

Die intensive Zusammenarbeit und der Austausch tragen bereits erste Früchte. Im Juli erwarten wir eine Gruppe von 20 Kindern, die sich am Zirkus Datterino beteiligen werden. Der Werkhof plant im Juni eine Fahrt mit Jugendlichen nach Brescia, um sowohl die Stadt als auch die Expo 2015 in Mailand zu besuchen.

Rückblick: Kammerorchester an der TU besucht Troyes'
12.-12.04.2015

Auf Einladung des Ensemble Vocal Maurice Emmanuel hat das Kammerorchester an der TU Darmstadt vom 9. bis zum 12. April 2015 mit etwa 30 Musikern unsere französische Partnerstadt Troyes besucht. Zur Feier des 50-jährigen Jubiläums des Chores gaben beide Ensembles am Samstag Abend ein gut besuchtes gemeinsames Konzert im Rathaus der Stadt. Im wunderschönen „Salle des Fètes“ hörten die Gäste in bester Akustik zunächst Ouvertüre und Choral aus der Bach-Kantate „Nun komm der Heiden Heiland“, gefolgt von Théodore Gouvy´s „Petite Suite Gauloise“ für neun Blasinstrumente. Ein Klarinettist aus Troyes sprang dabei kurzfristig ehrenamtlich ein, da der eigentlich vorgesehene Musiker des Kammerorchesters leider plötzlich erkrankte und nicht mitfahren konnte. Gemeinsam mit dem Geiger Peter-Matthias Mayer interpretierte das Orchester anschließend Mozarts bekanntes Violinkonzert A-Dur mit dem berühmten Alla-Turca-Teil im letzten Satz. Nach der Pause erklang Mozarts „große“ g-Moll-Sinfonie, ebenfalls mit bekannten Melodien, die es – man mag es wertschätzen oder nicht – heute sogar bis zum Handy-Klingelton geschafft haben. Zum Schluss des Konzerts musizierten Chor und Orchester wieder gemeinsam das „Credo“ von Antonio Vivaldi. Das Publikum bedankte sich mit stehendem Applaus.

Nach dem Konzert lud der Chor das Orchester zu seiner Jubiläumsfeier im kleinen Saal des Rathauses ein. Alle Teilnehmer werden sich noch lange an die guten Gespräche und die zahlreichen kulinarischen Köstlichkeiten aus der Region erinnern. Ebenfalls in Erinnerung bleiben werden die Ausflüge ins Renoir-Dorf Essoyes, zur Champagnerkellerei Chassenay d’Arce und natürlich durch die Stadt Troyes mit ihren zahlreichen Fachwerkhäusern unter fachkundiger Führung und mit anschließendem Empfang im Rathaus. Der Dank für diese eindrucksvolle Fahrt gilt vor allem den beiden Organisatorinnen von Chor und Orchester, die Alles bis ins Detail ausgearbeitet und vorausgeplant haben. Genauso dankbar ist das Orchester den Gastfamilien, bei denen etwa die Hälfte der Musiker ein vorübergehendes Zuhause fand. Gar nicht hoch genug eingeschätzt werden kann die Unterstützung der Dolmetscherin des Chores – eigentlich eine Deutschlehrerin –, die zur Freude aller Beteiligten in unnachahmlicher Weise alle sprachlichen Hürden kompetent und charmant überbrückte. Schließlich ist auch den beiden Dirigenten zu danken, die beide Ensembles gut auf das gemeinsame Konzert vorbereiteten und vor Ort bestens harmonierten. Das Kammerorchester an der TU Darmstadt bedankt sich beim Ensemble Vocal Maurice Emmanuel mit einer Gegeneinladung. Alle Musiker freuen sich sehr darauf, den Chor im Jahr 2016 hier in Darmstadt empfangen zu dürfen. Geplant ist auch hier ein gemeinsames Konzert. Text: Stephan Kahlhöfer, Vorstand des Kammerorchesters an der TU Darmstadt

 

.


Rückblick: Jugendarbeitslosigkeit und Fachkräftemangel. Workshop in der IHK 25./26.02.2015

.
Axel Scheer begrüßt die Teilnehmerinnen und Teilnehmer aus sieben Partnerstädten und Darmstadts in der IHK

Anknüpfend an die Verpflichtungen der Partnerstädte beim Europa-Wochenende im Sommer 2014, sich weiter mit dem Thema Fachkräftemangel und Jugendarbeitslosigkeit auseinanderzusetzen, war das Ziel des Arbeitstreffens am 26. und 27. Februar, gemeinsam mit den Partnerstädten ein thematisches Netzwerk mit einer europäischen Praktikumsbörse ins Leben zu rufen. Die seit 2014 eingesetzte Steuerungsgruppe unter der Federführung des Amtes für Interkulturelles und Internationales der Wissenschaftsstadt Darmstadt, der die IHK, die Technische Universität (TU) Darmstadt und das Unternehmen Merck angehören, hatte den Workshop vorbereitet. Für September 2015 ist ein weiteres Arbeitstreffen in Graz geplant, um für das Netzwerk zur Bekämpfung von Jugendarbeitslosigkeit und Fachkräftemangel einen Antrag aus dem europäischen Förderprogramm Erasmus plus zu stellen. Darüber hinaus wurden die Grundzüge einer strategischen Partnerschaft entwickelt, die in Graz konkretisiert werden sollen.

 

.

 

 


Rückblick: A MANO - Figurentheater aus Logrono
25.02.2015 - 11 und 18 Uhr

.
A Mano
Standing Ovations für die beiden Künstler (links) vor der kleinen Bühne

Bis aus den letzten Platz besetzt war das Theater Mollerhaus am 25.05.2015. Begeisterte kleine und große Zuschauer spendeten großen Applaus und waren von der Aufführung tief beeindruckt: Eine kleine Figur aus Ton hat eine große Sehnsucht: Sie will raus aus dem Schaufenster, in dem sie nur herumsteht und in die Welt hinein! Die große Liebesgeschichte einer kleinen Keramik, geknetet und gespielt von vier geschickten Händen ohne Worte der Theatergruppe El Patio aus unserer spanischen Partnerstadt Logrono. Nach dieser weltberühmten und gefeierten Inszenierung luden die Freunde aus Logrono im Foyer zu Rioja und Tapas ein, spanische Gitarrenmusik umrahmte diesen wunderbaren Abend.


hobitplakat

Die hobit fand 2015 bereits zum 19. Mal statt. Die Universitäten und Hochschulen unserer Partnerstädte sind von Anfang an mit dabei - aber in diesem Jahr waren erstmals fünf Partnerstädte an unserem Sonderstand und mit täglichen Vorträgen dabei: Freiberg, Graz, Liepaja Szeged und Troyes. Neben der Beratung von Studieninteressenten wurden zahlreiche Gespräche mit Vertreterinnen und Vertreter der Darmstädter und anderer Universitäten geführt, Netzwerke geknüpft und sogar zwei Erasmus+ Verträge ratifiziert. Für alle ein voller Erfolg.


Rückblick: Darmstädter Weihnachtsmarkt mit Partnerstädten
24.11.-23.12.2014

Auch im vergangenen Jahr waren wieder zahlreiche Partnerstädte auf dem Darmstädter Weihnachtsmarkt auf dem Marktplatz in wöchentlichen Wechsel mit kulinarischen Spezialitäten und Kunsthandwerk vertreten: Gyönk, Liepaja, Plock, Saanen, Szeged und Ushgorod. Umfassend betreut wurden unsere Partnerstädte erstmals durch den neuen Weihnachtsmarkt-Beauftragten Dieter Körner. Danke

Die traditionsreiche "Lange Nacht der Partnerstädte" brachte einen vielbeachteten Auftritt des Duos Valentina Guizzetti aus Brescia und Gianluca Ottoboni mit italienischen und internationalen Liedern. Auf weitere Auftritte sind wir sehr gespannt. Die Königinnen der Nacht Ludmilla, Oxana und Swetlana aus Ushgorod, eine Vorstellung des neuen Krimis von Michael Kibler und kleine Geschichten aus unseren Partnerstädten ergänzten das abwechslungsreiche und gut besuchte Programm. Der Begriff "Königinnen der Nacht" wurde übrigens vom früheren Schaustellerverband-Vorsitzenden Willi Hamel geprägt, in dessen Weihnachtsmarktzelt die ersten, wirklich langen Nächte der Partnerstädte stattfanden. 

Das Foto zeigt die Preisträger des Hüttenwettbewerbs 2013 Familie Heil vom Langosch-Stand unserer ungarischen Partnerstadt Gyönk. 

Und der nächste Weihnachtsmarkt vom 23.11. bis 23.12.2015 ist bereits in Planung. 

 

 

 

 

Rückblick: Internationales Camp mit Kindern aus Liepaja, Plock, Szeged und Ushgorod

Camp 2013
Stadträtin Akdeniz und Forstamtsleiter Müller begrüßen die Kinder bei der Pflanzaktion zum Nachhaltigkeitsprojekt des Int. Camps 2013
Das Team nach erfolgreicher Pflanzung von über 1000 Bäumchen

Bereits zum 11. Mal kamen vom 27.10.-01.11.2014  Kinder aus Darmstadt und in diesem Jahr 4 Partnerstädten zum Internationalen Camp in Darmstadt zusammen. Höhepunkte des Aufenthalts waren in Ergänzung zu den inhaltlich-fachlichen Wochenveranstaltungen unter anderem ein Besuch im wiedereröffneten Hessischen Landesmuseum, die Besichtigung der Mathildenhöhe, mit Hochzeitsturm und Russischer Kapelle sowie der Magistratsempfang durch den Stadtkämmerer André Schellenberg im Neuen Rathaus. Organisiert wurde das Camp vom Jugendamt der Wissenschaftsstadt Darmstadt, Abteilung Kinder und Jugendförderung in Kooperation mit dem Amt für Interkulturelles und Internationales.

„Für Kinder stellen Begegnungen mit Menschen anderer Nationalitäten und Kulturen einen wichtigen Baustein in der Persönlichkeitsentwicklung dar. Die Durchführung internationaler Begegnungen ermöglicht es Kindern und Jugendlichen andere Kulturen und Länder besser kennen zu lernen, Vorurteile abzubauen und eigene Standpunkte zu entwickeln.
Auf diese Weise entstandene positive Kinder- und Jugendbeziehungen können dabei Grundlage für ein respektvolles Miteinander in der Zukunft sein. Sie tragen dazu bei, gegenseitiges Verständnis aufzubauen, Interkulturelle Vielfalt zu lernen, Toleranz und Offenheit zu praktizieren“, erklärt die zuständige Kinder- und Jugenddezernentin der Wissenschaftsstadt, Barbara Akdeniz.
Am Internationalen Camp nahmen Kinder aus den Partnerstädten Plock (Polen), Ushgorod (Ukraine), Szeged (Ungarn), und Liepaja (Lettland) sowie zehn Darmstädter Kinder teil.
Untergebracht waren sie während ihres Aufenthaltes im Albert-Schweitzer-Haus in Lindenfels.
Um sprachliche Barrieren zu überwinden und die Kommunikation zwischen den Kindern zu gestalten, war die Begleitung durch eine deutschsprachige Betreuungsperson gewährleistet.

 

 

.


Rückblick: Europa-Jugend-Orchester-Darmstadt 10.-18.09.2014

.
Europa-Jugend-Orchester-Darmstadt mit Orchesterleiter Norbert Müller

Ein großes, abwechslungsreiches Programm bot in diesem Jahr das Europa-Jugend-Orchester-Darmstadt, an dem Jugendliche aus Darmstadt und seinen fünfzehn Partnerstädten teilnehmen. Auf dem Programm standen Werke von Haydn, Liszt, Chopin, Brahms, Mahler, Beethoven Bizet u.a. und reichte vom Präludium des Requiems für Auschwitz von Rathgeb über drei Sätze aus der Carmen-Suite von Bizet bis hin zu Anatevka von Bock.  Gastdirigent Riccardo M Sahiti, Dirigent und Künstlerischer Gesamtleiter und Dirigent Norbert Müller ernteten in der gut besuchten Johanneskirche langanhaltenden Applaus. Eingebunden war dieses Konzert am 14.09.2014 in die Veranstaltungsreihe Darmstädter Gedenkjahr 2014 - Gegen das Vergessen! Vom 15.-17.09. reiste das Orchester nach Straßburg und Nancy. Im Europarat wurde das Ensemble von Annemarie Menger und Sylvie Elter begrüßt und nahm mit den Abgeordneten ein mehrgängiges Mittagessen ein. Danach wurde es im Europaparlament von Michael Gahler MdEP begrüßt und über die anschließend besuchte Parlamentssitzung informiert. Nach einem Abendessen und Besuch der Altstadt von Straßburg bei Nacht fuhr man am nächsten Tag in die befreundete Europapreisträgerstadt Nancy. Nach einer Stadtrundfahrt und Abendessen gab man gemeinsam mit einem Musikensemble aus Nancy ein Konzert im großen Baroksaal des Hotel de Ville, wurde von Stadträtin Daniele Noel und Verena Denry begrüßt und lies den Abend mit einem Abschiedsempfang auf dem wunderschönen Barokplatz Place Stanislas ausklingen. Die Rückfahrt nach Darmstadt und die Rückreise der Teilnehmerinnen und Teilnehmer aus den Partnerstädten verlief planmäßig. Dank sei an dieser Stelle den Orchesterbetreuern Barbara und Peter Grasmück und dem Ehepaar Pietsch gesagt. Auch diese Orchesterbegegnung wird vielen in sehr guter Erinnerung bleiben. 

Infos zum Europa-Jugend-Orchester-Darmstadt:
Seit 1988 organisiert das Büro für Städtepartnerschaften und internationale Beziehungen jährlich das „Europa-Jugend-Orchesters Darmstadt“, zu dem junge Musikerinnen und Musiker aus Darmstadt und seinen 15 europäischen Partnerstädten zum gemeinsamen Musizieren nach Darmstadt eingeladen werden. Konzerte, Auftritte, Proben und weitere zahlreiche gemeinsame Bildungs- und Freizeitaktivitäten leisten einen wichtigen Beitrag zur europäischen Verständigung und Zusammenarbeit. Norbert Müller, Musiklehrer an der Edith- Stein-Schule, leitet seit vielen Jahren erfolgreich das Projekt-Orchester.

Das Plakat finden Sie hier

 

 

.


Rückblick: Internationale Ferienkurse für Neue Musik 02.-16.08.2014 mit Graz und Brescia

.
Klangskulptur Random Access Lattice, IEM, Graz

Nach Besuchen der Elektronischen Studios aus Dresden und Zürich war 2014 das Institut für Elektronische Musik und Akustik (IEM) aus unserer österreichischen Partnerstadt Graz Studio-in-Residence bei den Darmstädter Ferienkursen. Wir freuten uns, damit eines der profiliertesten Studios in Europa in Darmstadt zu haben. Auch das IEM Graz stellt sich der doppelten Herausforderung, einerseits eigene Forschungs- und Arbeitsprojekte umfassend zu präsentieren und andererseits interessierte KursteilnehmerInnen entsprechend in die Praxis einzubinden. Dazu hatte das IEM-Team ein umfangreiches Workshop- und Präsentationsprogramm entworfen, bei dem wichtige Projektthemen des Studios (u. a. „15 Jahre Spatial Audio / Composing Spatial Instruments“, „Virtual MUMUTH“, „Patterns of Intuiton“, Winfried Ritschs „Automatenklavier“, „mobile Hemisphäre“ und Raum-Klangskulptur in der Computermusik) in fast täglichen Konzertpräsentationen um 18.00 Uhr repräsentiert waren. Über 20 Musikwissenschaftler, Studenten und Künstler aus der europäischen Kulturhauptstadt Graz haben diese Ferienkurse maßgebend bereichert. 

Aus unserer italienischen Partnerstadt nahmen drei Musiker mit den Instrumenten Kontrabass, Klavier und Schlagzeug aktiv an den Ferienkursen teil.

 

.


Rückblick: 64. Darmstädter Heinerfest mit Partnerstädten 3.-.7.7.2014

.

Auch in diesem Jahr gab es wieder zahlreiche interessante Beiträge unserer Partnerstädte zum Heinerfest:

Im AlleWeltTreff im Kirchenbauhof des Darmstädter Schlosses präsentierten sich kulinarische Stände aus unseren Partnerstädten Brescia, Graz, Gyönk, Logrono, Saanen und Troyes

Musikalisch wurde das Fest durch die Gruppen
Lake-Singers, einen Shanty-Chor aus Alkmaar
den Freiberger Knabenchor
und der Musikgruppe Mazaki mit Folk, Pop und polnischen Balladen aus Plock  
mit Auftritten im Schlosshof und Herrngarten bereichert.

 

 

 


Rückblick Europäisches Jugendtreffen in Troyes
01.-05.07.2014

Troyes
Delegation aus Darmstadt
Europäischer Chor

Die zweite Ausgabe des Europäischen Jugendtreffens in Troyes fand in diesem Jahr vom 1. bis zum 5. Juli 2014 statt. Organisiert durch das Jugendamt sowie das Büro für internationale Beziehungen der Stadt Troyes, jedoch mit der freundlichen Unterstützung der Schulen Lycée Marie de Champagne, Collège des Jacobins, Collège Marguerite Bourgeoys, Collège Saint-Dominique Savio sowie Collège Saint-Pierre in Troyes, brachte das Treffen 800 junge Menschen aus Troyes und dem Ausland zusammen.
Aus den Partnerstädten sowie den befreundeten Städten (Darmstadt, Deutschland; Zielona Góra, Polen; Brescia, Italien und Logroño, Spanien) wurden insgesamt 46 Jugendliche im Alter von  13 bis 17 Jahren empfangen.
Ziel des Treffens war es, die freundschaftlichen Verbindungen zu fördern, die bereits beim ersten europäischen Jugendtreffen geknüpft worden waren. Ebenso wurde das Gefühl des europäischen Zusammenhalts gestärkt. Die Veranstaltung ist Teil des Programms „Europa für Bürger“, welches mit einem Budget von 185,4 Mio. Euro insbesondere die Förderung der europäischen Bürgerschaft sowie die Verbesserung der Möglichkeiten der demokratischen Bürgerbeteiligung auf europäischer Ebene zum Ziel hat. 2014 liegt der Fokus hierbei auf dem Thema "Beteiligung der Bürger am demokratischen Leben innerhalb der europäischen Union".
Vier Tage lang wartete ein abwechslungsreiches Programm mit sportlichen, kulturellen und politischen Themen und Angeboten auf die Jugendlichen:
Die partizipative Demokratie:
Die Jugendlichen haben mithilfe von Juristen vier Gesetzesvorhaben ausgearbeitet, die anschließend an die Europaabgeordneten der Region weitergeleitet wurden.
Sporttag:
Bei sportlichen Aktivitäten (Kanu, Kajak, Fahrrad) sowie beim Floßbau kamen die Jugendlichen leicht in Kontakt.
Kultur:
Die Jugendlichen studierten einen Flashmob ein und sangen die Europahymne vor dem Rathaus.
Parallel zur Veranstaltung für die Jugendlichen wurden offizielle Besucher mit einem vielfältigen Programm zur Erkundung der Stadt Troyes und ihrer Umgebung empfangen. So besuchten sie das historische Zentrum der Stadt Troyes, das Tourismusbüro, das Museum für moderne Kunst, das Werkzeugmuseum, etc.

.


Rückblick: Europawochenende 13.-15.06.2014
- Kommunalpolitischer Workshop 13.06.2014, 14-17 Uhr, Fa. Merck
- Europagottesdienst 13.06.2014, 18:30 Uhr St. Elisabeth
- Grenzgang 14.06.2014, 11:00 Uhr Kranichstein
- Internationales Bürgerfest 14.06.2014,

Delegationen, Musikgruppen und kulinarische Stände am Grenzgang und beim Internationalen Bürgerfest wurden aus unseren fünfzehn Partnerstädten erwartet.

 

- Kommunalpolitscher Workshop 13.06.2014, 14-17 Uhr, Fa. Merck

Das Thema des diesjährigen Workshops lautete "Jugendarbeitslosigkeit und Fachkräftemangel  - Was können Partnerstädte leisten" Schon im Vorfeld hatten sich zahlreiche Partnerstädte an der Erarbeitung dieses Themas und der Vorberteitung beteiligt und Fragen beantwortet, die von Vertretern der TUD, IHK, Fa. Merck und Amt für Interkulturelles in einer AG ausgewertet wurden. Nach der Begrüßung durch Dr. Bednarczuk von Merck gab Prof. Dr. Bettina Siecke, TUD ein vielbeachtetes Impulsreferat. Die Moderationsleitung übernahm Dr. Olga Zitzelsberger, TUD. Unterschiedliche Aspekte des Themas wurden anschließend in einem Worldcafe umfangreich erörtet. Die Tische wurden von Stadträtin Barbara Akdeniz, Dr. Christof Riess, HWK, Dr. Koppe, Fa. Merck und weitern Vertretern der o.g. AG geleitet. Die Ergebnisse wurden zwischenzeitlich mit den Partnerstädten abgestimmt und im Frühjahr 2015 sollen in einem Workshop mit Fachleuten aus den Partnerstädten konkrete Projekte erarbeitet werden. 

 

- Europagottesdienst 13.06.2014, 18:30 Uhr Kath. Pfarrkirche St. Elisabeth

mit dem Titel "und sättigt dich mit bestem Weizen", mit Pfarrerin Sylvia Richter, Bernd Lülsdorf, Alphornduo Mösching Saanen u.a., ACK - Arbeitsgemeinschaft Christlicher Kirchen Darmstadt

Das Text- und Liedblatt zum Gottesdienst finden Sie hier

 

- Grenzgang 14.06.2014, 11:00 Uhr Kranichstein

Er führte in diesem Jahr auf der Jagdhistorischen Prisch zum Jagdschloss Kranichstein und bot den zahlreichen Teilnehmerinnen und Teilnehmern wieder viele musikalische und kulinarische Besonderheiten

Das Informationsblatt zum Grenzgang finden Sie hier  Seite 1    - Seite 2


- Internationales Bürgerfest 14.06.2014, 14:00 bis 22:00 Uhr Luisenplatz

Zum zweiten Mal fand dieses gutbesuchte vielfältige Fest in Darmstadt statt
Informationsstände von Migrantenvereinen u.a. Initiativen
Stände der Partnerstädte und Partnerschaftsvereine
Musik und Tanz, Speisen und Getränke
Kinderecke- Hüpfburg und großes Spielangebot

 

Freuen wir uns auf das nächste Europawochenende vom 12.-14.06.2015

 

 

 

Rückblick: Konzert des Knabenchores Dubna aus Russland
12.12.2013

Am Donnerstag, dem 12. Dezember 2013 trat der Knabenchor Dubna unter der Leitung von Olga Mironova um 18.00 Uhr auf der Weihnachtsmarktbühne des Darmstädter Marktplatzes auf. Er hielt sich im Rahmen der Partnerschaft der GSI-Helmholtzzentrum-FAIR Darmstadt und dem Wissenschaftszentrum Dubna in Darmstadt und im Rhein-Main-Neckar-Raum auf.

Der Chor gehört mit zum Besten, was die Welt des Chorgesangs zu bieten hat. Liebhaber sakraler russischer Chormusik konnten bei diesem Auftritt einen tiefen Einblick in die russische Seele erhalten. Der Chor wurde 1983 gegründet und hat sich in kürzester Zeit zu einem der besten Knabenchöre Russlands entwickelt. Ein hohes Ausbildungsniveau, auch im Sologesang und im Erlernen eines Musikinstruments, gewährleistet Chorgesang dieser Qualitätsstufe. Der Chor hat schon fast alle europäischen Länder bereist und erfolgreich an bedeutenden nationalen und internationalen Wettbewerben teilgenommen.

 

.

Rückblick: Street-Style-Cup
Internationaler Frieseur-Nachwuchswettbewerb

Am 03.11.2013 lud die Friseur- und Kosmetikinnung Darmstadt Stadt und Land zum vierten Mal zu diesem Wettbewerb ein und es kamen neben zahlreichen Teilnehmern aus Hessen auch Teilnehmer aus unseren Partnerstädten.
Zum leider letzten Mal fand diese Veranstaltung mit sechs interessanten Einzelwettbewerben in den Wella-Studios in der Berliner Allee Darmstadt statt. Street Style Cup setzte die Reihe der international geschätzen Franz-Ströher-Frisieren, die viele Jahre im Kongresszentrum, in der Otto-Berndt-Halle und im Hause Welle mit mehreren Hundert Teilnehmerinnen aus zahlreichen Partnerstädten, Deutschland und anderen europäischen Ländern stattfand, fort. Hoffen wir, dass diese wichtige Arbeit im Bereich der Jugendbildung und des weltweiten Erfahrungsautausches auch in Zukunft fortgesetzt werden kann.

 

 

 

.

Rücklick: Konzert mit Gabor Tokodi, Szeged
und Eva Jäger, Debrecen
Montag, 02.09.2013

Standing Ovations - begeistertes Publikum , so kann man die Resonanz auf das Konzert „Liebe, komm du süßester Schmerz!" bezeichnen. Das Konzert mit Werken für Gesang, Laute und Barockgitarre, vorgetragen von Eva Jäger (Sopran), Debrecen und Gábor Tokodi (Laute, Barockgitarre), Szeged mit  Arien und Lautensoli aus dem XVII. Jahrhundert war hervorragend, bot eine interessante Stück- und Instrumentenauswahl und war durch die Erläuterungen von Gabor Tokodi zudem sehr informativ. Schade nur, dass so wenige den Weg ins Lietraturhaus fanden.

 

 

 

.


Rückblick Videokunst in Graz, 24.05.2013

Pulsierendes Kreuz in Grazer Kirche - Der Darmstädter Videokünstler Ralf Kopp präsentierte
seine Kunst im Mai 2013 in der Darmstädter Partnerstadt

Die Stadtpfarrkirche der Darmstädter Partnerstadt Graz zeigte am 24. Mai 2013 das Videokunstwerk „Ursprung“ des Darmstädter Künstlers Ralf Kopp. Die Präsentation war ein Event der „Langen Nacht der Kirchen“ – die es auch in Österreich gibt. An diesem Tag standen im Nachbarland hunderte Kirchen offen und boten ein buntes und abwechslungsreiches Programm.

Ein Kreuz in Bewegung
Kopps Kunstwerk bestand aus einem Lichtkreuz, projiziert auf einer überdimensionalen Leinwand. Das Kreuz war jedoch nicht statisch: Es reagierte auf Musik, Stimmen und Geräusche. Das lag daran, dass alle Töne via Mikrophon an einen Rechner geleitet wurden, der die Farb- und Formveränderung steuerte. Die Intention: „Aus dem starren, toten Holz des klassischen Kreuzes wird so ein pulsierendes Symbol des Lebensbaums“, sagte Ralf Kopp.

Kunstwerk für jedermann
Zwischen 22:00 - 23:00 Uhr füllte sein Kreuz an diesem Tag die Stadtpfarrkirche in Graz mit Leben. Die Grazer Rudolf Kainz, Bruno Almer und Saskia Löser trugen Texte vor, Andrea Fournier spielte auf der Orgel. Danach wurde das Mikro für die Besucher freigegeben. Diese hatten dann Gelegenheit, etwas mitzuteilen. Und jeder der Beiträge veränderte das Kreuz im Hintergrund.

Beitrag zur Städtepartnerschaft
Für Kopp war die Installation in Graz ein aktiver Beitrag, die Darmstädter Städtepartnerschaften mit Leben zu füllen. Die Partnerschaft mit Graz besteht bereits seit 1968. „Neben kulinarischen und musikalischen Verbindungen liegt mir besonders der Austausch unter den Künstlern am Herzen“, so Kopp. Er selbst pflegt daher bereits konsequenterweise langjährig künstlerische Kontakte in die Landeshauptstadt der Steiermark.

Rückblick: Besuch einer Studentengruppe der Nationaluniversität Uzhorod vom 25.8. bis 1.9.2012

Eingeladen und betreut vom Freundeskreis der Partnerstädte Darmstadts
Rückblick von Tetjana Svyda

Ein Monat ist schon vorbei, aber in unseren Gedanken taucht oft Deutschland, taucht die Stadt Darmstadt auf.
Schönes Wetter Ende August hat uns, 13 Studenten und 2 Lektorinnen aus Uzhorod, herzlich umarmt. Die Gastfamilien - wie die eigene Familie. Auf die Einladung  unserer Schwesterstadt Darmstadt sind zum vierzehnten Mal Studenten der Nationaluniversität Uzhorod, die die deutsche Sprache studieren, nach Darmstadt gekommen. Alle Studenten waren zum ersten Mal in Darmstadt.

Dank dem Freundeskreis der Partnerstädte Darmstadts hatten wir ein spannendes Erlebnisprogramm. Die Stadt Darmstadt wurde uns nicht nur von der historischen Seite, sondern auch als moderne Industrie-, Bildungs- und Kulturstadt präsentiert.

Die Führung durch Merck, seine Geschichte, seine Traditionen, seine Pharma und Chemie hat uns stark beeindruckt. Eintauchen in die Merck’sche Welt der Flüssigkristalle – das können wir nun auch mit Hilfe des geschenkten Buches.
Ein Hundertwasserhaus haben wir in der Ukraine natürlich nicht, deshalb war es für uns in Darmstadt, als ob wir in ein Märchen selbst geraten sind.

Frankfurt, Mainz, Heidelberg, Zwingenberg – das alles haben wir besucht. In jeder Stadt haben wir ein Teil unseres Herzens gelassen. In jeder Stadt wollten wir bleiben.
Auf die Frage „Was hat euch besonders gefallen?“ könnte man verschiedene Antworten hören. Die Stadt Heidelberg, Loreley, Rheinfahrt… Gespräche mit den Gastgebern. Ja… Diese Sprache! Sie bezaubert uns.

Deshalb können wir ehrlich sagen: Wir danken allen unseren Organisatoren und Gastgebern. Es ist Euch wieder gelungen aus uns 15 glückliche Leute zu machen.
Bis bald, Stadt Darmstadt!
Bis bald, Deutschland!
Wir wollen danach wieder und wieder reisen.


Rückblick: Helfereinsatz bei der Beach-Volleyball Swatch World Tour Gstaad 2012

Das Darmstadt-Team am Court

Vom 04. bis 09. Juli nahmen acht Darmstädter an diesem großen Event, der auch der Vorbereitung auf die Olympischen Spiele in London diente, teil. Insbesondere Jugendliche, die bei der Darmstädter Kinder- und Jugendförderung an einer Jugendleiterschulung teilnahmen, fuhren unter Leitung von Bernd Schäfer vom Büro für Städtepartnerschaften und internationale Beziehungen in die schweizer Partnergemeinde. Schon die Hin- und Rückreise abseits der schweizer Autobahn brachte der Reisegruppe zahlreiche schweizer Impressionen: Seenland, Schweizer Jura, Berner Oberland u.a.m. Eingesetzt war die Gruppe im Swiss-Volunteering, also dem ehrenamtlichen Helfen in den Bereichen Sandrechen auf dem Spielfeld, Helfergetränke und Eisverkauf. In der Freizeit besuchte man die Schokoladenfabrik Gryerz, eine Bowlingbahn, wanderte aufs Rellerli, besuchte den Gemeindepräsidenten oder schaute sich die Spiele an. Für Bernd Schäfer gab es zudem zahlreiche Gespräche mit Vertretern von Vereinen und Institutionen zum weiteren Ausbau der partnerschaftlichen Beziehungen. Die Unterbringung, Verpflegung und Kleiderausstattung wurde von schweizer Seite übernommen. Nun freut man sich auf ein Helferwochenende im Januar/Februar 2013 zum Skifahren. Und wer auch einmal dabei sein möchte: 2013 gibt es bestimmt auch wieder einen "Beach"


Rückblick: Bergstadtfest Freiberg zum Stadtjubiläum 2012

Dieter, Brigitte-Barbara, Bernd, Peter und Margarete

Vom 27. Juni bis 02. Juli 2012 nahm Darmstadt aus Anlass des 850-jährigen Bestehens unserer sächsischen Partnerstadt am Freiberger Bergstadtfest teil. Stadtrat Dr. Gehrke führte mit seiner Gattin die Delegation an. Mit dabei waren die Ehepaare Körner und Grasmück und Bernd Schäfer, die den Darmstadt-Stand am Rathaus betreuten. Am sehr gut besuchten Stand gab es Darmstadt-Informationen, Kunsthandwerk von der Mathildenhöhe, Wein von der evangelischen Kirche Hessen-Nassau/Darmstadt und das Darmstadt-Viererlei mit Wein, Lewwerworscht- und Schmalzebrot sowie Livemusik und jede Menge gute Stimmung. Viele gute Gespräche mit Bürgerinnen und Bürgern, Politikern, Institutions- und Vereinsvertretern konnten am Stand geführt werden und spät abends erschallte noch des Bergmanns Ruf: Glück auf!

 

 

.


Rückblick: Europawochenende Darmstadt 01.-03.06.2012

Partnerschaftskonferenz IHK
Eröffnung des Europadorfes
Türkisch-österreichische Freundschaft beim Grenzgang
Eichen und Europäische Erde beim Europagottesdienst
Freundschaftsplakette: Tunca Sendil, Heinz-Bodo Kunze, Oberbürgermeister Jochen Partsch, Mindert Drenth
Freundschaftsplakette: Stadträtin Iris Behr, Serge Auffrédou, Silke Denker jetzt Zwilling

Zahlreiche Veranstaltungen fanden an diesem Wochenende statt:

In einer Partnerschaftskonferenz in der Industrie und Handelskammer Darmstadt vereinbarten die Vertreter der Partnerstädte neue Wege der Zusammenarbeit mit den Netzwerk- und Schwerpunktthemen  Wissenschaft/Wirtschaft incl. Tourismus, Umwelt- und Energeitechnologien; Nachhaltige Stadtentwicklung mit Energiewende, Soziales, Ökonomie, Ökologie; Jugendpolitische Bildung mit dem Aspekt Jugendarbeitslosigkeit.

Am Europäischen Abend eröffnete Oberbürgermeister Partsch das Europadorf und übergabe die Europa-Jugendpreise 2012 sowie die Freundschaftsplaketten. Hierzu weiter unten näheres. Umrahmt wurde der Abend durch verschiedene Musikbeiträge und kulinarische Spezialitäten aus Europa.

Der Grenzgang, führte in diesem jahr von der Rosenhöhe über das Oberfeld, durch den Ostwald zur Scheftheimer Eiche und weiter zum Oberwaldhaus. Unterwegs gab es sieben kulinarische Stände der Partnerstädte und Musik.

Beim Europagottesdienst wirkten neben dem Oberbürgermeister zahlreiche Vertreter der Partnerstädte mit. Sie hatten Erde aus ihrer Heimat mitgebracht. Diese wurde miteinander vermischt und eingepflanzt wurden hierin Eichensetzlinge, die vom Hessischen Forstamt zur Pflanzung in der jeweiligen Heimatstadt bereitgestellt worden waren. 

Der Europa-Jugend-Preis-Darmstadt 2012 wurde an Laureen Bürkle, die Klasse 12 FOS 1 der Alice-Eleonoren-Schule und die Deutsch-Intensivklasse der Gutenbergschule überreicht. Freundschaftsplaketten erhielten

Herr Tunca Sendil aus unserer türkischen Partnerstadt Bursa. Seit 1935  hat er sich seit 1984 ehrenamtlich und mit großem Engagement für den Aufbau der Kontakte zwischen der Architektenkammer Bursa Mimalar Odasi und dem Forum der Darmstädter Architekten- und Ingenieurvereine, vertreten durch den Mittelrheinischen Architekten- und Ingenieurverein MAIV, eingesetzt. 1986 wurde Tunca Sendil zum Beauftragten für Internationale Beziehungen bei der Architektenkammer Bursa ernannt und hat neben seinem Beruf bei der Stadtverwaltung Bursa in dieser Zeit ehrenamtlich viele Austauschprojekte vorbereitet und begleitet.

Herr Mindert Drenth ist seit nunmehr 30 Jahren ehrenamtlich im Alkmaars Uitwisselings Comité aktiv und hat davon zwei Jahrzehnte als Schatzmeister und Vorstandsmitglied wichtige Aufgaben betreut. Mit großem Engagement vermittelte und betreute er zahlreiche Austausche zwischen Alkmaar und Darmstadt im Folklore-, Chor- sowie zahlreichen weiteren Bereichen. Seit über zwanzig Jahren präsentiert er Alkmaar auf vielen Veranstaltungen in Darmstadt wie Grenzgang, Touristika, Hessenschau, Spielfest u.a.m. Vorgeschlagen wurde Herr Drenth vom Büro für Städtepartnerschaften und internationale Beziehungen Darmstadt.

Herr Heinz-Bodo Kunze aus Darmstadt engagiert sich seit nunmehr zwanzig Jahren für die Erhaltung und Vertiefung der Vereinspartnerschaft zwischen dem Marineverein Darmstadt und Umgebung eV und der Marinekameradschaft der Partnerstadt Freiberg. Schon 1991 hat der bei der Gründung der Marinekameradschaft Freiberg mit Rat und Tat zu Seite gestanden und über die gesamte Zeit die Vereinsarbeit und den Austausch mit großem Engagement unterstützt. Zahlreiche gemeinsame Unternehmungen konnten hierdurch stattfinden, bei denen sowohl die seemännische Tradition gepflegt, als auch ein wichtiger Beitrag zum gegenseitigen Verstehen geleistet wurde. 

Herr Serge Auffrédou, konnte erst im Juli die Plakette entgegennehmen: „Muss ich denn erst nach Darmstadt reisen, um so großartig unseren Nationalfeiertag zu feiern?“ - so einer der 30 Besucher aus der französischen Partnerstadt Troyes , die just am 14. Juli zu ihrem jährlichen Freundschaftstreffen nach Darmstadt gekommen waren. Die Gäste aus Frankreich sind Mitglieder der ACPG, einem Verein, der sich für Kriegsteilnehmer und Kriegsopfer und deren Angehörige einsetzt. Vor über 50 Jahren entstand ein Kontakt zwischen dem Verein in Troyes und seinem Darmstädter Pendant, dem heutigen Sozialverband VDK.  Schon den Vätern dieses Austauschs war die deutsch-französische Versöhnungsarbeit und die aktive Unterstützung des Europäischen Einigungsprozesses ein großes Anliegen.  Während der Austausch auf Verbandsebene heute nicht mehr stattfindet, sind doch die Freundschaften geblieben und werden auf privater Eben weiter gepflegt. Längst sind die Treffen nicht mehr nur eine deutsch-französische Angelegenheit, denn zu den Freunden aus Darmstadt und Troyes sind inzwischen Gäste aus  Polen, Litauen und der Schweiz dazu gekommen.
Und doch standen beim diesjähirgen Willkommensfest ganz die Gäste aus Frankreich im Mittelpunkt, was nicht zuletzt an der blau-weiß-roten Tischdekoration sichtbar wurde. Auch ein Ehrengast aus Troyes wurde an diesem Abend besonders hervorgehoben: Serge Auffrédou aus Troyes ist seit 1995 Präsident der Sektion Troyes der ACPG und in diesem Zuge einer der Motoren des Austauschs. Für dieses Engagement wurde ihm die städtische Ehrung „Freundschaft in Frieden und Freiheit“ verliehen. In ihrer Ansprache erwähnte Stadträtin Iris Behr die deutsch-französische Freundschaft, die vor fast 50 Jahren von den Staatsmännern  Konrad Adenauer und Charles de Gaulle mit Unterzeichnung des Elyssée-Vertrags besiegelt wurde. Sie betonte dabei jedoch, wie wichtig für die gelebte Freundschaft die persönlichen Kontakte seien, für die der Austausch zwischen VdK und ACPG ein gelungenes Beispiel darstelle. In seinen Dankesworten machte auch Serge Auffrédou deutlich, dass ihn und seine Verbandskameraden die gelungene generationsübergreifende und grenzüberschreitende Freundschaft mit Freude und Dankbarkeit erfülle. Diese Freude wurde nur zu deutlich in der Herzlichkeit, mit der sich die Teilnehmer aus den verschiedenen Ländern – trotz gewisser sprachlicher Barrieren – begegneten.

 

.


Rückblick: Deutsch-Ukrainischer Liederabend 22.01.2012

Zum Auftakt des Jubiläumsjahres 2012, in dem das 20-jährige Bestehen der Städtepartnerschaft zwischen Darmstadt und Ushgorod gefeiert wird, konnte sich ein zwar kleines aber sehr interessiertes Publikum an einem Liederabend der besonderen Art erfreuen. Hanna Dankanych und Svitlana Pozdnysheva präsentierten Vokal- und Klaviermusik aus Deutschland und ihrer Heimat Ukraine. Dabei spannten sie einen weiten musikalischen Bogen, beginnend mit Liedern von Brahms, Schubert und Mendelson-Bartholdy über Klaviersoli der ukrainischen Komponisten Vasyl Barwinski und Viktor Kossenko bis hin zu zeitgenössischen Liedern ukrainischer Künstler. Die jungen Musikerinnen haben sich am Konservatorium zu Lviv kennen gelenrt, wo sie derzeit ihre Gesangs- bzw. Klavierausbildung erhalten. Die gebürtige Ushgoroderin Hanna Dankanch knüpfte mit ihrem Besuch an Meilensteine ihrer „Musikerkarriere“ in Darmstadt an. Bereits als 12-jährige trat sie hier erstmalig vor internationalem Publikum im Rahmen des Ushgoroder Musikwettbewerbs „Sribnyi Dzvin“ auf, in 2006 und 2007 nahm sie als zunächst als Sängerin, dann als Pianistin am Europa-Jugend-Orchester Darmstadt teil. Der Liederabend ist somit ihr vierter Auftritt in Darmstadt. In perfektem Deutsch führte sie durch das Programm des Abends, erklärte Hintergründe und Inhalte der Stücke und brachte mit ihrer glänzenden Sopranstimme die vielen Facetten des Genres Liedgesang zum Klingen. Besonders bei den ukrainischen Werken, die dem hiesigen Publikum weitgehend unbekannt waren, machte sie so mit viel Einfühlungsvermögen, Präzision und Leichtigkeit die „slawische Seele“ in Darmstadt hörbar. 
Die drei Klaviersoli von Svitlana Pozdnysheva wurden mit ebenso viel Engagement und Liebe zum Detail vorgetragen. Die junge Pianistin beeindruckte besonders durch ihr dynamisches und dennoch feinfühliges Spiel. Den Künstlerinnen, denen man ihre Begeisterung für die Musik ihrer Heimat abspürte, ist für diesen gelungenen und horizonterweiternden Kunstgenuss zu danken!


Rückblick: Chöre aus Partnerstädten - Konzerte am 25.09. und 23.10.2011

140 Jahre Chrogesang in Darmstadt-Wixhausen

Der Mozartverein Darmstadt lud zum Konzert am 25.9.11 in der Paul-Gerhardt-Kirche den befreundeten Stadtchor aus Freiberg ein. Der größte Chor Freibergs, der mit insgesamt 76 Sängern und Gästen anreiste, unterhält schon seit 1998 Kontakte zum Mozartverein. Neben einem Stadtbummel in Darmstadt und einem Ausflug nach Frankfurt für die Gäste aus Freiberg organisierte der Mozartverein außerdem einen Sängerbegegnungsabend im Anschluss an das Konzert in Eberstadt, so dass auch die persönlichen Kontakte nicht zu kurz kamen. Das Programm des Abends, den der Stadtchor Freiberg, der Männerchor sowie der Chor „Onomatopoetikon“ des Mozartvereins gestalteten, reichte von herbstlichen Volksliedern über Werke von Carl Löwe bis hin zu südafrikanischen Traditionals und Zeugnissen von Popgrößen wie die Beatles und Leonhard Cohen.

Anlässlich des 140. Geburtstages des MGV Liederkranz Wixhausen gestaltete der Männerchor im Bürgermeister-Pohl-Haus einen stimmungsvollen Musikabend am 23.10..
Am Jubiläumskonzert beteiligten sich außerdem der Frauenchor „WiDaNoVo“, das Sinfonische Orchester Mörfelden-Walldorf und als Sondergast der Männergesangverein Graz-Liebenau, zu dem seit mehr als zehn Jahren freundschaftliche Kontakte bestehen. Insgesamt waren 50 Gäste aus Graz zu Gast in Darmstadt. Sie unternahmen am Vortag des Konzertes einen Ausflug zur Grube Messel und fanden sich am Samstagabend zum offiziellen Empfang in Wixhausen ein. Das Jubiläumskonzert im fast ausverkauften Bürgermeister-Pohl-Haus bildete den krönenden Abschluss ihres Darmstadt-Aufenthaltes.


"Wir sind nicht die einzigen, die sich darum bemühen, die Verbindung zwischen den zwei Partnerstädten Darmstadt und Logroño zu festigen. Dies findet auch auf der Kunstebene statt, und ein guter Beweis dafür ist diese Ausstellung, die am vergangenen 9. September im Ausstellungssaal des Rathauses von Logroño in Anwesenheit der Künstlerinnen und Künstler, der Bürgermeisterin von Logroño und anderer Vertreter der Stadtregierung eröffnet wurde. Und damit ihr sehen könnt, dass wir dieselbe Sprache sprechen, hier ein Zitat des Oberbürgermeisters von Darmstadt, Jochen Partsch, über diese Initiative: "Kulturaustausch gilt gemeinhin als der beste Brückenbauer, denn die Magie der Kunst kennt keine Sprachbarrieren."   Zitat aus der Homepage http://sprachbruecken-puenteslinguisticos.blogspot.com/

 

 

 

Rückblick: Auszubildende im Auslandspraktikum in Graz, 14.08. - 03.09.2011

Rückblick : Europäisches Jahr der Freiwilligentätigkeit 2011
Erster Europäischer Freiwilligentag 20.08.2011

Das ehrenamtliche Engagement – der freiwillige Einsatz in unterschiedlichen Bereichen unserer Gesellschaft - hat in den letzten Jahren aus den unterschiedlichsten Gründen an großer Bedeutung gewonnen. Viele Aufgabenfelder sind ohne ehrenamtliches Wirken nicht mehr umsetzbar. Die Europäische Union würdigt deshalb diese wichtige Arbeit mit dem Europäischen Jahr der Freiwilligentätigkeit 2011.

Die hessische Landesregierung hatte aufgrund der vielseitigen Städtepartnerschaften Darmstadt als zentralen Veranstaltungsort für den Europäischen Freiwilligentag am 20.08.2011 ausgewählt.

Gemeinsam mit Land, LandesEhrenamtsagentur , Freiwilligenagentur für die Stadt und den Landkreis und dem Landkreis Darmstadt-Dieburg bereiteten wir diesen Aktionstag

 

und  es war ein voller Erfolg:

über 40 Aktionsprojekte in Darmstadt und im Landkreis Darmstadt-Dieburg

über 350 Freiwillige in diesen interessanten und abwechslungsreichen Projekten

über 30 Freiwillige aus 8 Partnerstädten

11 Darmstädter Gastfamilien und gastgebenede Institutionen

Großer Abschlußabend mit Erfahrungsaustausch und vielen Ideen und Vorschlägen für einen nachhaltigen Austausch in diesem wichtigen Bereich.

 

 

Rückblick - Europa und mehr
Girls´Day im Büro für Städtepartnerschaften und internationale Beziehungen

Vier Mädchen aus Bensheim, Frankfurt, Groß-Zimmern und Reichenbach kamen am 14.04.2011 mit zwei Praktikantinnen aus Ushgorod/Ukraine, einem Praktikanten aus Mainz, einem Beamtenanwärter aus Otzberg, einer städtischen Gärtnerin und dem Leiter des Büros für Städtepartnerschaften und internationale Beziehungen am Girls´Day zusammen, um über Ziele des Mädchen-Zukuntstages sowie schulische und berufliche Ausbildungsmöglichkeiten und -chancen zu sprechen. Neben dem Erfahrungsaustausch hatten sie einen Einblick in die Verwaltungsstruktur der Stadtverwaltung, die Aufgabenverteilung im Hauptamt, Allgemeine Verwaltungsabteilung mit Hauptregistratur, Botenmeisterei und Bürgerinformationszentrum. Ein Besuch des Gartens der Partnerstädte auf der Rosenhöhe und die Besichtigung der städtischen Gästeappartements mit anschließendem Mittagessen im Klinikcasino rundeten das Programm ab.

Rückblick Partnerschaftsbesuch aus Bursa 24.1.2011

Im Rahmen der seit 2010 bestehenden Partnerschaft zwischen dem Land Hessen und der Provinz Bursa und aus Anlass des 40-jährigen Partnerschaftsjubiläums Darmstadt - Bursa 2011 besuchte eine große Delegation unter Leitung von Governor Sahabettin Harput und Vizeoberbürgermeister Abdullah Karadag am 24.01.2011 Darmstadt und wurde von Oberbürgermeister Walter Hoffmann im Neuen Rathaus empfangen. Neben einem Rückblick auf vier Jahrzehnte vielseitige und für beide Seiten wichtige Städtepartnerschaft besprach man mit Vertretern aus Politik, Wissenschaft, Wirtschaft und Sport zahlreiche Möglichkeiten des zukünftigen Austausches. Die Delegation hielt sich auf Einladung des Landes vom 23. bis 27.01.2011 in Hessen auf.

Rückblick: Lesung Sabine Ebert, Freiberg

Platz 1 der Bestsellerlisten Stern und Spiegel - das war schon ein Grund zum Anstoßen. Sabine Ebert aus unserer Partnerstadt Freiberg stellte am 07.10.2010 im Literaturhaus Darmstadt ihren neuen Band aus der Romanreihe "Der Fluch der Hebamme" einem sehr interessierten Publikum auch im Rahmen des 20-jährigen Partnerschaftsjubiläums Darmstadt-Freiberg vor. Der Buchvorstellung und Lesung schloss sich eine Signierstunde und ein Empfang an. Am nächsten Morgen beim gemeinsamen Frühstück vor der Weiterfahrt zur Frankfurter Buchmesse erhielt sie die freudige Mitteilung über die Bestsellerplatzierung. Herzlichen Glückwunsch zu diesem Erfolg und weiterhin Glück auf! 

Rückblick: Weltkindertag mit Partnerstädten

Fast 50 Kinder und Betreuer aus Bursa, Freiberg, Gyönk, Liepaja, Plock, Szeged und Darmstadt kamen vom 16.-20.09.2010 zum Internationlaen Camp zum Weltkindertag in Darmstadt und Lindenfels zusammen. Ihre Ergenisse zum Thema Kinderrechte stellten sie beim Weltkindertag am 19.09. in Darmstadt vor. Unter dem Titel "Respekt für Kinder" stellten sich außerdem 57 Darmstädter Jugendgruppen, Vereine, Institutionen u.a. bei diesem Aktionstag in der Darmstädter Innenstadt einem großen und interessierten Pubilkum vor.  

Rückblick 25. Bergstadtfest Freiberg 24.-27.06.2010

Stadtrat Busch und Darmstadt-Stand

Zum 25. Bergstadtfest und 20-jährigen Partnerschaftsjubiläum reiste eine kleine Delegation nach Freiberg, um dort an den Feierlichkeiten teilzunehmen. Der Darmstadt-Stand informierte über Darmstadts Sehenswürdigkeiten insbesondere über die Mathildenhöhe und bot Wein sowie einige hessische Spezialitäten zur Verkostung an. Am Stand herrschte reges Interesse, so dass die Prospekte über Darmstadt und den Odenwald bald vergriffen waren.


Rückblick Hochwasserhilfe Plock 16.06.2010

Hochwasser in der Region Plock
Entladen der Hilfsgüter in Plock

Am Mittwoch, dem 16.06.2010 startete die Feuerwehr Darmstadt mit einem Hilfsgütertransport nach Plock. Beladen mit Kisten, Koffern, Säcken mit Kleidung, Schuhen, Bettwäsche, Reinigungsmaterialien und anderen benötigten Materialien trafen sie am späten Abend in unserer polnischen Partnerstadt ein, wo die Hilfsgüter dankbar zur Weiterverteilung an Bedürftige entgegengenommen wurden. Auch einige Wochen nach den beiden Flutwellen der Weichsel sind die Schäden in der Region Plock imens groß. Viele haben durch das Hochwasser ihr Hab und Gut verloren. Eine große Zahl Häuser ist unbewohnbar und muß abgerissen werden. Dank allen, die für dieses wichtige Projekt spendeten. Dank auch an Dorothea Mondry, die ihr Geschäft als Annahmestelle und Lager bereitstellte und koordinierte, Dank an die Freuerwehr für den Transport und an alle, die hier mitgeholfen haben.

Mit diesem Transport wurden auch 11 Umzugkartons mit der Bibliothek der Darmstädter Schriftstellerin Renate Axt nach Plock gebracht. Neben Werken der Weltliteratur sind auch alle von ihr herausgegebenen Bücher in dieser Sammlung enthalten, die sie der Bibliothek des Darmstadthauses zur Verfügung stellt. In diesem ehemaligen Wohnhaus von ETA Hoffmann befinden sich auch ein großer Veranstaltungssaal für Konzerte, Ausstellungen u.a., ein Sprachlabor, Seminarräume und eine Gästewohnung mit 3 Zweibettzimmern.


Rückblick Saanen-Gstaad auf der Int. Musikmesse Frankfurt
24.-27.03.2010

Das Menuhin Festival Gstaad präsentierte sich mit großem Erfolg erstmals auf der Internationalen Musikmesse in Frankfurt vom 24.-27.03.2010. In Halle 1.2 auf einer Sonderfläche im Café Classic an der Musikinstrumentenpreisbühne stellte Geschäftsführer Stefan Matti, Walter Felix aus Saanen-Gstaad und Bernd Schäfer vom Büro für Städtepartnerschaften und internationale Beziehungen Darmstadt dem interessierten Fachpublikum das hochkarätige Festival vor. Dieses findet in der Zeit vom 16.07. bis 05.09.2010 in unserer schweizer Partnergemeinde statt. Genaue Informationen erhalten Sie unter  www.menuhinfestivalgstaad.com
Neben vielen Musikliebhabern, Musikern, Instrumentenbauern, Musikalienhändlern und Pressevertretern konnte auch der Schweizer Generalkonsul Pius Bucher und Konsul Urs Schnider sowie der Geschäftsführer der messe frankfurt Detlef Braun, Messedirektor Wolfgang Lücke und Sales Manager Arnold Federico am Stand begrüßt werden. Großen Anklang fand auch das Gewinnspiel, bei dem es Konzertkarten, Übernachtungen, DVDs und das Maskottchen Murmeli zu gewinnen gibt. Die Ausspielung erfolgt in Kürze in Gstaad. 

Rückblick Touristica 19.-21.03.2010

Fünfzehn Vertreter aus acht Partnerstädten stellten an einem Gemeinschaftsstand ihre lohnenden Reiseziele vor. Alkmaar, Brescia, Bursa, Chesterfield, Freiberg, Graz, Saanen und Szeged haben auch für Touristen viel zu bieten. Z.B. Alkmaar seinen weltberühmten Käsemarkt, Brescia Altstadt mit Dom und Rathaus, Bursa das grüne Mausoleum und den Ski- u. Wanderberg Uludag, Chesterfield seinen gedrehten Kirchturm, Freiberg die terra mineralia -
größte und schönste Mineraliensammlung der Welt, Graz - Kulturhauptstadt Europas, Saanen Sport- und Kulturhighlights im Berner Oberland und Szeged, Jugendstilstadt in Südungarn. Hauptgewinn beim großen Preisausschreiben war eine Wochenendreise nach Freiberg. Infos zu allen Partnerstädten und Reisezielen finden Sie hier. 

Newsletter

    Eintragen
    Austragen

Melden Sie sich mit Ihrer E-Mai-Adresse hier an, um regelmäßig aktuelle Informationen zu erhalten