Wissenschaftsstadt Darmstadt

Telefon: +49 (0)6151-115

E-Mail: info@1sp4mdarmstadt.abde

ImpressumDatenschutz und Nutzungsbedingungen

1

Einzelansicht

Krisenstab zur Covid-19-Pandemie: Erste 30 Impfungen durch Liste für Impfinteressierte

(DK) – Mittwoch, 14.04.2021

Neue Test-Regelungen in den Schulen ab Montag / 59 neue Fälle am Mittwoch / Inzidenz steigt auf 117,6

Impfzentrum Darmstadt © Wissenschafts- und Kongresszentrum darmstadtium

Der Covid-19-Krisenstab der Wissenschaftsstadt Darmstadt hat sich in seiner Sitzung vom heutigen Mittwoch, 14. April, vor allem mit den vom Land vorgesehenen Test-Regelungen in den Schulen ab dem kommenden Montag beschäftigt. Während sich am grundsätzlichen Modus von Präsenz- und Distanzunterricht keine Änderung im Vergleich zur Zeit vor den Osterferien ergibt, sehen die neuen Vorgaben vom Land vor, dass bei Präsenz ab sofort zwei Schnelltests pro Woche an den Schulen durchgeführt werden müssen. Die dafür erforderlichen Tests sind beschafft und werden aktuell an die Schulen verteilt. Während sich die Lehrkräfte zu Hause selbst testen sollen, testen sich die Schülerinnen und Schüler in der Schule selbst. „Dafür stehen auch sogenannte medizinische Paten etwa vom DRK für 10 Stunden pro Schule zur Verfügung“, erläutert OB Jochen Partsch. Wer kein negatives Schnelltestergebnis vorweisen kann, darf das Schulgelände nicht betreten, wer den Test verweigert, geht automatisch in den Distanzunterricht. „Um die Situation hier weiter zu verbessern, prüfen wir zusätzlich, ob eine Ausweitung der Kapazitäten unseres Schnelltestzentrums auf dem Messplatz speziell am Sonntag Möglichkeiten zur zusätzlichen Testung von Schülerinnen und Schülern bietet“, so Partsch.  

Derzeit werden dort aktuell etwa 500 bis 600 Tests am Tag durchgeführt. Weitere Infos zu den Regelungen in den Schulen gibt es auf: kultusministerium.hessen.de/presse/pressemitteilung/schulbetrieb-nach-den-osterferien 

Wie das Gesundheitsamt mitteilt, sind für die Wissenschaftsstadt Darmstadt für den heutigen Mittwoch 59 laborbestätigte Fälle von Covid-19 dazugekommen, so dass kumuliert nun 4794 laborbestätigte Fälle in Darmstadt registriert sind. 4499 davon betrachtet das Gesundheitsamt als wieder genesen. Die Inzidenz steigt stark und liegt bei 117,6. Hinweis: Die Fallzahl für den Mittwoch bildet aufgrund eines Meldeproblems am Dienstag jedoch die Fallzahlen von Dienstag und Mittwoch gemeinsam ab. Seit Mitte dieser Woche ist aber auch hessenweit noch einmal ein deutlicher Anstieg der Fallzahlen und damit der Inzidenz auf aktuell 162 zu beobachten.

Die Darmstädter Kliniken melden eine stabil hohe Auslastung. Intensiv-Kapazitäten sind nur noch für Notfälle vorhanden. Auf Normal- und Intensivstation befinden sich im Klinikum Darmstadt 21 (13), im Elisabethenstift 11 (3) und im Alice-Hospital 5 (0) Patientinnen und Patienten mit Covid-19. In den Kinderkliniken befindet sich jeweils ein Kind auf Normal-, eines auf Intensivstation.

Das Impfzentrum berichtet von etwa 10 bis 15 Prozent sogenannter ‚No-Shows‘ im Zusammenhang mit Impfungen mit dem Impfstoff von AstraZeneca, also Personen die einen Termin haben, aber nicht zum Termin erscheinen. Um hier entgegenzuwirken sollen diese nun mit Überbuchungen in der gleichen Größenordnung aufgefangen werden. Zusätzlich appelliert das Impfzentrum an alle Bürgerinnen und Bürger, die ihren Termin nicht wahrnehmen möchten, diesen über die Buchungsportale- und nummern des Landes zu stornieren. Unterdessen hat die zu Beginn der Woche angelegte Liste für Impfinteressierte zu ersten Impfungen geführt. „Es freut mich sehr, dass wir am Dienstag hier das erste Mal 30 Personen über die Liste mit einer Impfung versorgen konnten“, erklärt OB Partsch. „Heute planen wir noch einmal mit ca. 30 außerplanmäßigen Impfungen. Dies ist eine weitere Möglichkeit für uns, für den Schutz der Bevölkerung flexibel zu agieren und unsere ohnehin hohe Quote an verabreichten Impfstoffen weiter zu erhöhen.“ Die Liste ist weiterhin auf https://ztix.de/hp/events/2703/info  zu finden.

Auch in den Kitas werden die Möglichkeiten zur Testung des Personals erweitert. Auch hier sollen nun regelmäßig zwei Schnelltests pro Woche angeboten werden. Die Testkits werden gerade an die Einrichtungen ausgeliefert. Zusätzlich gibt es erneut den Appell des Landes an alle Eltern, ihre Kinder möglichst zu Hause zu betreuen und nur in Notfällen in die Kitas zu bringen. Das Personal ist außerdem angehalten, medizinische Masken zu tragen und nur wenn es aus pädagogischen Gründen nicht anders möglich ist, darauf zu verzichten.

Die Lage in den Alten- und Pflegeheimen ist ruhig. 
Der Krisenstab kommt am kommenden Freitag, 16. April, zu seiner nächsten Sitzung zusammen.

Wichtige Mitteilung
×