Wissenschaftsstadt Darmstadt

Telefon: +49 (0)6151-115

E-Mail: info@1sp4mdarmstadt.abde

ImpressumDatenschutz und Nutzungsbedingungen

1

Mit der "Google benutzerdefinierten Suche" kann diese Internetseite durchsucht werden. Wenn Sie JA anklicken und die Google Suche nutzen, werden Inhalte auf Servern von Google abgerufen. Die Wissenschaftsstadt Darmstadt hat keinen Einfluss auf die Verarbeitung Ihrer Daten durch Google. Klicken Sie NEIN an wenn Sie nicht möchten, dass Ihre Daten an Google übermittelt werden. Weitere Informationen zur Google benutzerdefinierten Suche finden Sie in unserer Datenschutzerklärung: https://www.darmstadt.de/datenschutz
Informationen von Google über den Umgang mit Nutzerdaten (Datenschutzerklärung) erhalten Sie unter https://policies.google.com/privacy?hl=de&gl=de.

RSS

Wissenschaftsstadt Darmstadt und STOE & Cie stellen neue Photovoltaikanlage des Darmstädter Unternehmens vor

(stip) – Montag, 23.01.2023

Klimaschutzdezernent Michael Kolmer übergibt Förderbescheid

v.l.n.r. Klimaschutzdezernent Michael Kolmer, Martin Fark und Jens Richter (Geschäftsführer STOE & Cie) sowie der Leiter des Amtes für Klimaschutz und Klimaanpassung, Dr. Patrick Voos © Wissenschaftsstadt Darmstadt

Im Rahmen einer gemeinsamen Pressekonferenz haben Klimaschutzdezernent Michael Kolmer und die Geschäftsführung von STOE & Cie GmbH am heutigen Montag (23.) die neue Photovoltaikanlage des mittelständischen Darmstädter Unternehmens vorgestellt. Klimaschutzdezernent Kolmer händigte dem Unternehmen außerdem einen städtischen Förderbescheid über einen Zuschuss in Höhe von 6 000 Euro aus.

„Um ihre ambitionierten Klimaschutzziele zu erreichen, fördert die Wissenschaftsstadt Darmstadt den Ausbau erneuerbarer Energien. Hierbei ist das Förderprogramm Photovoltaik ein großer Erfolg. Seit Förderbeginn wurden durch das Amt für Klimaschutz und Klimaanpassung 504 Mini-Photovoltaikanlagen („Balkonmodule“) mit einer Gesamtleistung von 270 Kilowatt-Peak (kWp) und 162 Aufdach-Photovoltaikanlagen (Gesamtleistung 1600 kWp bzw. 1,6 MWp) gefördert“, erläuterte Kolmer die bisher bewilligten Förderungen.

Weiter führte Kolmer aus: „Die STOE & Cie GmbH hat im Herbst 2022 eine 346 Quadratmeter große Photovoltaik-Anlage mit einer Leistung von rund 72 Kilowatt-Peak installiert und dafür rund 75 000 Euro investiert. Damit ist dieses Unternehmen das erste, das die städtische Förderung voll ausgeschöpft und weit darüber hinaus Photovoltaik installiert hat. Wir sind zuversichtlich, dass sich weitere Darmstädter Unternehmen an diesem Vorbild orientieren.“

Der kaufmännische Geschäftsführer von STOE & Cie, Martin Fark, sagte dazu: „Nachhaltigkeit ist uns schon lange wichtig. Die Energiewende funktioniert nur, wenn alle dazu beitragen. Außerdem forschen viele unserer Kundinnen und Kunden an Nachhaltigkeitsthemen. Daher ist es nur konsequent, wenn ihre Geräte auch nachhaltig produziert werden. Wir sind stolz auf unsere neue Photovoltaikanlage und möchten auch künftig zum Gelingen der Energiewende beitragen.“

„Bereits kurz nach der Errichtung unseres Neubaus vor zwanzig Jahren war Photovoltaik ein Thema, konnte jedoch damals nicht umgesetzt werden. Inzwischen sind die wirtschaftlichen und technischen Rahmenbedingungen aber so, dass die Vorteile einer Photovoltaikanlage für produzierende Unternehmen offensichtlich sind: Große Dachflächen und Nutzung der Energie ohne Zwischenspeicherung sind ideal“, ergänzte der technische Geschäftsführer Jens Richter.

Die STOE & Cie GmbH ist ein mittelständisches Unternehmen, das für Wissenschaft und Industrie wissenschaftliche Instrumente zur Kristallstrukturaufklärung entwickelt und weltweit vertreibt. Diese Instrumente helfen zum Beispiel bei der Entwicklung von modernen Batteriematerialien, Werkstoffen und Medikamenten. Da STOE seine Geräte und Instrumente in Darmstadt von Grund auf produziert, fließt der Ökostrom nun direkt in die Produktion. STOE setzt auch in anderen Bereichen auf Nachhaltigkeit: Beispielsweise werden Versandverpackungen wiederverwendet, Geräteteile und Produktionsabfälle rezykliert und 40 Prozent der Firmenwagen sind bereits vollelektrisch unterwegs.

„Die nachhaltige Transformation unserer Stadt gelingt nur durch das Zusammenspiel aller städtischen Akteurinnen und Akteure. Neben der Kommunalpolitik und Stadtwirtschaft ist die Stadtgesellschaft sowohl im privaten als auch im unternehmerischen Bereich gefragt. Gerade hier gibt es großes Potential für die Nutzung von Dachflächen für die Energiewende“, sagte Kolmer abschließend.

Die Wissenschaftsstadt Darmstadt fördert seit 2021 die Anschaffung von Photovoltaikanlagen. 2022 wurde die Förderung erhöht und zugleich der Kreis der Förderberechtigten unter anderem auf kleine und mittlere Unternehmen ausgeweitet. Informationen zum Förderprogramm finden Sie auf https://www.darmstadt.de/leben-in-darmstadt/klimaschutz/foerderprogramme-und-beratungsangebote/foerderprogramm-photovoltaik.

Wichtige Mitteilung
×