Wissenschaftsstadt Darmstadt

Telefon: +49 (0)6151-13-1

E-Mail: info@darmstadt.de

ImpressumDatenschutz und Nutzungsbedingungen

1

RSS

Wissenschaftsstadt Darmstadt stellt Broschüre mit Bildungsangeboten für Neuzugewanderte zur Verfügung

(DK) – Mittwoch, 09.05.2018

Bürgermeister Reißer: „Wichtige Hilfestellung für Ämter, freie Träger und Akteure der Zivilgesellschaft“

© Pixabay

Die Bildungskoordinatorin der Wissenschaftsstadt für Neuzugewanderte, Katja Abzieher, hat eine Broschüre über Bildungs- und Beratungsangebote für Neuzugewanderte erstellt, die ab sofort auf https://www.darmstadt.de/leben-in-darmstadt/bildung/bildung-integriert/bildungskoordination-fuer-neuzugewanderte/ heruntergeladen werden kann.

Der für die Bildungskoordination zuständige Bürgermeister Rafael Reißer hebt die Vorteile der neuen Broschüre hervor: „Darmstadt war als attraktiver Wohn- und Arbeitsort schon immer Magnet für Neuzuwanderer aus dem Ausland. Jeder Mensch, ungeachtet seiner Herkunft, verfolgt dabei seinen eigenen Bildungsweg und braucht dafür Beratung und passende Angebote. Bildung ist eine Grundvoraussetzung, um Menschen eine gleichberechtigte Teilhabe am gesellschaftlichen Leben in Darmstadt zu ermöglichen. Insbesondere für neuzugewanderte Menschen geht die Teilhabe an Bildung aber mit enormen Bemühungen einher. Daher war es wichtig und richtig hier eine Übersicht zu erstellen. Die Broschüre wird digital bereitgestellt, stetig überarbeitet und soll so Hilfestellung für alle Ämter, freien Träger und Akteure der Zivilgesellschaft sein, die mit neuzugewanderten Menschen zusammen arbeiten.“

Die Zusammenstellung der Broschüre erfolgte im Rahmen des Projekts  ‚Kommunale Koordinierungsstelle der Bildungsangebote für Neuzugewanderte‘, die mit Unterstützung des Bundesministeriums für Bildung und Forschung Ende 2016 gestartet wurde. Die Bildungskoordination für Neuzugewanderte im Schulamt kooperiert dabei mit den für die Themen Migration, Asyl, Menschen mit Fluchterfahrung, Soziales und Bildung relevanten Ämtern und Einrichtungen. Auch mit den ehrenamtlichen, konfessionellen und freien Trägern Darmstadts sowie Landes- und Bundesministerien ist sie vernetzt.