Wissenschaftsstadt Darmstadt

Telefon: +49 (0)6151-115

E-Mail: info@1sp4mdarmstadt.abde

ImpressumDatenschutz und Nutzungsbedingungen

1

Mit der "Google benutzerdefinierten Suche" kann diese Internetseite durchsucht werden. Wenn Sie JA anklicken und die Google Suche nutzen, werden Inhalte auf Servern von Google abgerufen. Die Wissenschaftsstadt Darmstadt hat keinen Einfluss auf die Verarbeitung Ihrer Daten durch Google. Klicken Sie NEIN an wenn Sie nicht möchten, dass Ihre Daten an Google übermittelt werden. Weitere Informationen zur Google benutzerdefinierten Suche finden Sie in unserer Datenschutzerklärung: https://www.darmstadt.de/datenschutz
Informationen von Google über den Umgang mit Nutzerdaten (Datenschutzerklärung) erhalten Sie unter https://policies.google.com/privacy?hl=de&gl=de.

RSS

Neuer Grünzug entlang der Bahnlinie im Edelsteinviertel

(DK) – Montag, 23.01.2023

Feldahorn © Pixabay

Die Wissenschaftsstadt Darmstadt beginnt voraussichtlich noch in der laufenden Woche mit den Vorarbeiten für die Gestaltung eines neuen Grünzugs entlang der Bahnlinie im Edelsteinviertel. Zunächst ist eine Kampfmittelsondierung der Fläche notwendig, danach werden Mäharbeiten, Rodungsarbeiten einzelner Sträucher und Bekämpfungsmaßnahmen des invasiven Staudenknöterichs durchgeführt. Vorhandene Bestandsbäume wie Weiden und Robinie bleiben erhalten. Die Bauzeit wird rund vier Monate betragen, die Kosten belaufen sich auf etwa 790.000 Euro. Für die Dauer der Arbeiten ist der Baustellenbereich gesperrt und für die Öffentlichkeit nicht zugänglich. 

„Im Edelsteinviertel wird auf einer Fläche von rund 4.900 Quadratmeter ein Grünzug entstehen, der verschiedene wichtige Funktionen erfüllen wird“, erläutert dazu Grünflächendezernent Michael Kolmer. „Zunächst stellt der neue Grünzug eine wichtige Wegeverbindung entlang der Bahntrasse zwischen dem Ostbahnhof im Westen und der Straße ‚Am Molkenbrunnen‘ im Osten her. Darüber hinaus wird er, wie im Masterplan 2030+ als Ziel formuliert, zur weiteren Entwicklung der Schwammstadt beitragen, indem er Niederschlag auffängt, speichert und dieses Wasser wieder in den Wasserkreislauf bringt. Dafür wird anfallendes Niederschlagswasser von den befestigten Flächen seitlich abgeleitet und kann vor Ort versickern. Zur Förderung der Biodiversität wird außerdem ein größerer Teil der Fläche des Grünzuges extensiv mit Wiesenflächen gestaltet, insgesamt rund 1.400 Quadratmeter. Um den Insekten ihren neuen Lebensraum angenehm zu gestalten, wurden insektenfreundliche Lampen für die Beleuchtung gewählt. Zusätzlich werden 17 Bäume gepflanzt und ein Steinriegel für Eidechsen ausgelegt“, so Kolmer.

Sobald die Vorarbeiten abgeschlossen sind und es die Witterung zulässt, beginnen die Erdarbeiten für die Einbauten, Ausstattungen, die Wegeführungen und die Vorbereitung für die Einsaaten und Pflanzarbeiten sowie der Einbau des Baumsubstrates für die Baumneupflanzungen. Danach schließen sich der Wegebau, die Herstellung befestigter Flächen und Einfassungsarbeiten an. Weiterhin erhält der Grünzug einige Ausstattungselemente; dazu gehören acht Sitzbänke sowie sechs Spiel- und Sportgeräte für Groß und Klein, darunter eine Kletterstruktur und Calisthenics-Geräte, an denen ein Workout gemacht werden kann. 

„Die neu gestalteten Freiflächen werden zur Naherholung für das gesamte Quartier dienen. Zu dem jeweiligen Planungsstand des Grünzugs entlang der Bahnlinie gab es in der Vergangenheit mehrere Beteiligungsformate mit regem Austausch zwischen der Bürgerschaft und der Stadtverwaltung bei guter Resonanz. Die Vorstellungen und Wünsche der Bürgerinnen und Bürger wurden aufgenommen und flossen in die Planungen ein“, blickt Kolmer zurück. 

Nach Fertigstellung der baulichen Arbeiten, sind die abschließenden Arbeiten mit der Einsaat der Rasen- und Wiesenflächen sowie den Pflanzarbeiten noch im Frühjahr vorgesehen. Bei der Auswahl der Bäume wurde vor allem Wert auf heimische und trockenheitsverträgliche Bäume wie Feldahorn, Esche und Linde gelegt. Seitens des ausführenden Garten- und Landschaftsbauunternehmens, erfolgt noch eine dreijährige Fertigstellungs- und Entwicklungspflege. Nach Herstellung des Grünzuges erfolgt die abschließende Beschilderung zur Benennung des Weges nach der Darmstädter Künstlerin Ritula Fränkel. 

Der geplante Grünzug befindet sich im Osten von Darmstadt im Edelsteinviertel, in unmittelbarer Nähe zum Ostbahnhof. Er beginnt im Westen am Ende des Parkplatzes am Ostbahnhof auf der Höhe des „Agora das Lokal“ und verläuft bis zur Straße „Am Molkenbrunnen“: „Damit stellt er eine alternative Route für Fußgängerinnen und Fußgänger und untergeordnet für Radfahrende anstelle der Erbacher Straße dar und verknüpft die Rosenhöhe mit dem Bahnübergang am Judenteich. Weiterhin wird das Wohngebiet ergänzend angebunden und mit öffentlichen Grünflächen und Aufenthaltsbereichen ausgestattet“, so Kolmer abschließend.

Wichtige Mitteilung
×