Wissenschaftsstadt Darmstadt

Telefon: +49 (0)6151-115

E-Mail: info@1sp4mdarmstadt.abde

ImpressumDatenschutz und Nutzungsbedingungen

1

Mit der "Google benutzerdefinierten Suche" kann diese Internetseite durchsucht werden. Wenn Sie JA anklicken und die Google Suche nutzen, werden Inhalte auf Servern von Google abgerufen. Die Wissenschaftsstadt Darmstadt hat keinen Einfluss auf die Verarbeitung Ihrer Daten durch Google. Klicken Sie NEIN an wenn Sie nicht möchten, dass Ihre Daten an Google übermittelt werden. Weitere Informationen zur Google benutzerdefinierten Suche finden Sie in unserer Datenschutzerklärung: https://www.darmstadt.de/datenschutz
Informationen von Google über den Umgang mit Nutzerdaten (Datenschutzerklärung) erhalten Sie unter https://policies.google.com/privacy?hl=de&gl=de.

RSS

Krisenstab zur Covid-19-Pandemie

(DK) – Donnerstag, 23.12.2021

OB Partsch ruft zu Vorsicht bei Treffen an Weihnachten auf / Impfambulanz impft auch zwischen den Jahren / 2 bestätigte Omikron-Fälle in Darmstadt / 48 Fälle am Donnerstag / Inzidenz bei 172,1

© Pixabay

Der Covid-19-Krisenstab der Wissenschaftsstadt Darmstadt hat sich am heutigen Donnerstag, 23. Dezember, mit der weiteren Entwicklung des Infektionsgeschehens in Darmstadt auch mit Bezug auf die neue Omikron-Variante von SARS-Cov-2 beschäftigt. So informiert das Gesundheitsamt, dass es Stand heute mittlerweile zwei bestätigte Omikron-Fälle in Darmstadt gibt. Auch der Landkreis meldet zwei bestätigte Fälle. Es sei aber im Hinblick auf die in anderen Ländern beobachtete massive Verbreitungsgeschwindigkeit von Omikron davon auszugehen, dass diese Zahl in den kommenden Wochen noch deutlich zunehmen wird.

Oberbürgermeister Jochen Partsch wendet sich daher noch einmal an die Bürgerinnen und Bürger: „Wir alle wollen in den kommenden Tagen ein wenig zur Ruhe kommen und Zeit mit der Familie verbringen. Damit aber diese Zusammenkünfte nicht eklatant zu einer weiteren Verbreitung vor allem der Omikron-Variante beitragen, unser Appell: Seien Sie vorsichtig, tragen Sie auf Reisen unbedingt FFP2-Masken, treffen Sie sich nur in kleinen Gruppen, auch wenn die 10-Personen-Regel des Landes erst ab dem 28. Dezember gilt, auch wenn Sie geimpft und/oder geboostert sind und testen Sie sich wenn möglich regelmäßig, gerade wenn Sie in Kontakt mit Risikopatientinnen und -patienten kommen. Lassen Sie uns gemeinsam dafür sorgen, dass das Weihnachtsfest kein Beschleuniger für das Infektionsgeschehen wird. Die Mitglieder des Krisenstabs und ich persönlich wünschen allen Bürgerinnen und Bürgern frohe Feiertage und den vielen Menschen, die über die Feiertage arbeiten müssen, in den Kliniken, bei der Polizei, im Gesundheitsamt, in den Unfall- und Notdiensten und in den Pflegeeinrichtungen möglichst ruhige Dienste.“

Wie das Gesundheitsamt weiter mitteilt, sind für die Wissenschaftsstadt Darmstadt für den heutigen Donnerstag 48 laborbestätigte Fälle von Covid-19 dazugekommen, so dass kumuliert nun 10.265 laborbestätigte Fälle in Darmstadt registriert sind. Leider müssen zwei weitere Todesfälle vermeldet werden. Die Inzidenz liegt bei 172,1.

In den Darmstädter Kliniken gibt es – bei nach wie vor voller Auslastung – einen leichten Rückgang bei den Covid-Fallzahlen zu vermelden. Auf Normal- und Intensivstation befinden sich aktuell im Klinikum Darmstadt 9 (11), im Elisabethenstift 5 (2), im Alice-Hospital 6 (0) und in den Kinderkliniken 3 Patientinnen und Patienten.

Die Situation in den Kitas, den Pflege-, Flüchtlings- und Obdachloseneinrichtungen ist weiter ruhig. In den Darmstädter Schulen gab es bis gestern Abend in Stadt und Landkreis insgesamt 56 per PCR bestätigte Covid-19-Fälle, davon waren 19 in Darmstadt und davon 12 in den Grundschulen. Dies entspricht in etwa dem Niveau der vergangenen Woche.

Die Impfambulanzen melden für den gestrigen Mittwoch 305 durchgeführte Impfungen im darmstadtium sowie 265 Impfungen in der Bessunger Straße. Die Ambulanzen werden auch zwischen den Jahren vom 27. bis 30. Dezember weiter impfen und dann ab dem 2. Januar wieder. Weitere Termine für das Vergabesystem sind in Planung.

Der Krisenstab kommt am Montag, 27. Dezember, zu seiner nächsten Sitzung zusammen. Das Gremium behält sich aber vor, bei einer drastischen Veränderung der Lage wenn es notwendig ist auch über die Feiertage außerplanmäßig zusammenzutreten.

Wichtige Mitteilung
×