Wissenschaftsstadt Darmstadt

Telefon: +49 (0)6151-13-1

E-Mail: info@1sp4mdarmstadt.abde

ImpressumDatenschutz und Nutzungsbedingungen

1

RSS

Krisenstab am 6. Januar zur Covid-19-Pandemie

(DK) – Mittwoch, 06.01.2021

32 neue Fälle am Mittwoch / Inzidenz bei 68,8 / Bisher noch keine weiteren Informationen zu Impflieferungen

© Pixabay

Aus dem Covid-19-Krisenstab der Wissenschaftsstadt Darmstadt vom heutigen Mittwoch, 6. Januar, gibt es folgendes zu berichten:

Wie vom Gesundheitsamt erwartet, gehen die Fallzahlen mit den nun wieder größeren Testkapazitäten der Labore und des Testcenters nach den Feiertagen wieder nach oben.
Für die Wissenschaftsstadt Darmstadt sind für den heutigen Mittwoch 32 laborbestätigte Fälle von Covid-19 dazugekommen, so dass kumuliert nun 3025 laborbestätigte Fälle in Darmstadt registriert sind. 2745 davon betrachtet das Gesundheitsamt als wieder genesen. Die Inzidenz steigt und liegt bei 68,8. Das Amt geht davon aus, dass dieser Wert in den kommenden Tagen sukzessive weiter steigen wird.

In den Darmstädter Kliniken bleibt die Situation angespannt. Auf Normal- und Intensivstation befinden sich aktuell im Klinikum Darmstadt 66 (14), im Elisabethenstift 29 (4), im Alice-Hospital 8 (0) Covid-19-Patientinnen und Patienten und in den Kinderkliniken jeweils ein Kind auf Normal und eines auf Intensivstation. Die Krankenhäuser befinden sich weiter im Notfallbetrieb, es werden keine elektiven Patienten aufgenommen. Nach Einschätzung des Klinikums Darmstadt wird dies auch den ganzen Monat und auch darüber hinaus so fortgeführt werden müssen, wenn nicht eine deutliche Entlastung bei den Fallzahlen eintritt. Bis dahin ist Regelbetrieb nicht möglich.

Heute werden zudem wie angekündigt die letzten Dosen des verfügbaren Impfstoffs verabreicht. Die Stadt wartet auf die vom Land Hessen für Freitag angekündigte nächste Impfstofflieferung, bisher liegen aber laut Feuerwehr keine Informationen dazu von Landesseite vor. Im Moment geht man davon aus, am Samstag mit den Impfungen in den Alten- und Pflegeheimen sowie beim medizinischen Personal weitermachen zu können. Gleichzeitig bereitet man sich, soweit möglich, intensiv auf die vom Land angekündigte Öffnung der regionalen Impfzentren am 19. Januar vor.

Für den Betrieb der Schulen und Kitas wartet das Gremium auf die Entscheidungen des hessischen Corona-Kabinetts, die für heute Abend vorgesehen sind, um dann weiter über das Vorgehen in Darmstadt zu beraten und entscheiden.

Wichtige Mitteilung
×