Wissenschaftsstadt Darmstadt

Telefon: +49 (0)6151-13-1

E-Mail: info@darmstadt.de

ImpressumDatenschutz und Nutzungsbedingungen

1

RSS

Im Zuge der Renovierungsarbeiten

(DK) – Freitag, 23.11.2018

Denkmalpflege der Wissenschaftsstadt Darmstadt sucht Fotos des alten Regierungspräsidiums

Regierungspräsidium Darmstadt © Wissenschaftsstadt Darmstadt/ Sibel Öz

Um eine möglichst umfassende Grundlage im Zuge der laufenden Renovierung des Regierungspräsidiums zu erhalten, bittet die Untere Denkmalschutzbehörde der Wissenschaftsstadt Darmstadt  die Darmstädter Bürgerinnen und Bürger, ihre Erinnerungen als Zeitzeugen durch ergänzende Fotografien,  Zeitungsausschnitten oder andere Belege zur Verfügung zu stellen. Die Belege nimmt die Denkmalpflege per Post an Wissenschaftsstadt Darmstadt, Untere Denkmalschutzbehörde, Bessunger Straße 125, 64295 Darmstadt oder per Mail an Denkmalschutz@darmstadt.de entgegen.

Durch die mittlerweile notwendig gewordene Überarbeitung aller Fassaden betrachtet die Denkmalpflege nicht nur die Baugeschichte des Gebäudes, sondern lässt den heutigen Bestand untersuchen, um die verschiedenen Zeitspuren des Gebäudes heraus zu arbeiten. Dazu werden im Vorfeld die unterschiedlichen Farbfassungen an den verschiedenen Bauteilen und Fassadenflächen Schicht um Schicht von einem Restaurator freigelegt, bestimmt und dokumentiert. Unterstützt werden die restauratorischen Befunde durch den Abgleich mit historischen Fotografien und Dokumentationen aus der Archivrecherche. Diese Kenntnisse bilden die Grundlage für die Entscheidung zur künftigen Farbfassung.

Das ehemalige Kollegiengebäude wurde in den Jahren 1777 bis 1780 als Sitz der Ministerien nach Plänen des Hanauer Oberbaudirektor Franz Ludwig von Cancrin erbaut. Das dreigeschossige Gebäude wurde später um die seitlich liegenden, schmalen Außenflügel erweitert. Das rückwärtig abschließende viergeschossige Kanzleigebäude wurde im Jahr 1825 durch den Hessischen Hofbaumeister Georg Moller errichtet und schließt den Gebäudekomplex in seiner heutigen noch erhaltenen Ausdehnung ab. Zum Luisenplatz zeigt sich die Fassade mit dem ausgebauten Mansarddach, gegliedert durch den mittig liegenden flachen fünfachsigen Risalit, dessen oberer Abschluss die Balustrade mit dem Postament und den liegenden Löwen bildet.

Im Jahr 1937 wurden die alten Verwaltungsstrukturen durch die Nationalsozialisten aufgelöst und im September 1944 brannte der gesamte Gebäudekomplex bis auf die Grundmauern nieder. Der Initiative des Politikers, Prof. Dr. Ludwig Bergsträsser, verdankte das Gebäude seinen frühen Wiederaufbau und wurde in Darmstadt mit der Eröffnungsfeier im Februar 1953 das heutige Regierungspräsidium.

Das ehemalige Kollegiengebäude und heutige Regierungspräsidium wird schon seit geraumer Zeit dringend erforderlichen Sanierungsarbeiten unterzogen. Die für die Darmstädter auffälligsten Arbeiten an den Fassaden sind für das Jahr 2019 geplant.