Wissenschaftsstadt Darmstadt

Telefon: +49 (0)6151-13-1

E-Mail: info@darmstadt.de

ImpressumDatenschutz und Nutzungsbedingungen

1

RSS

Darmstadts Bäder zählen 2018 rund 1 Million Besucher

(ono) – Donnerstag, 31.01.2019

Bürgermeister Reißer: „Hohe Frequenz zeigt, wie attraktiv das Angebot für die Schwimmerinnen und Schwimmer ist“

Woog-Familienbad © Nikolaus Heiss

Im vergangenen Jahr haben rund 1 Million Menschen die Bäder der Wissenschaftsstadt Darmstadt besucht. Dies hat Bürgermeister Rafael Reißer am heutigen Donnerstag, 31. Januar 2019, bekannt gegeben. „Schwimmen ist nicht nur eine der beliebtesten Sportarten, es ist auch eine der gesündesten“, betonte Reißer. „Die hohe Frequenz zeigt, dass wir mit unseren Frei- und Hallenbädern den Bürgerinnen und Bürgern ein nachfragegerechtes Angebot machen – für Sport und Freizeit gleichermaßen.“

In die vier Hallenbäder Nordbad, Jugendstilbad, Bessunger Bezirksbad sowie Schul- und Trainingsbad kamen 2018 insgesamt über 500 000 Besucherinnen und Besucher. 217 000 entfielen davon auf das Jugendstilbad. In den vier Freibädern (DSW-Freibad im Bürgerpark Nord, Eberstädter Mühltalbad, Woog-Insel und Woog- Familienbad) waren es 486 000 Besucherinnen und Besucher. Wegen des langanhaltenden trockenen und warmen Wetters wurden in den Sommermonaten rund 100 000 Besucherinnen und Besucher mehr registriert als im Sommer des Vorjahres. Über 15 000 Teilnehmer nahmen an Sonderveranstaltungen in den Bädern teil.

„Der enorme Zuspruch“, so Bürgermeister und Sportdezernent Rafael Reißer, „spricht für die Attraktivität der Einrichtungen und belegt, dass die aktuellen Investitionen für den Neubau des Nordbades gut und richtig investiertes Geld sind.“ Auch die Traglufthalle wird von den Darmstädterinnen und Darmstädter sehr gut angenommen: 2018 zählte man dort  161 000 Gäste. Unter Berücksichtigung der rund drei Wochen kürzeren Öffnungszeit durch Auf- und Abbau blieben die Besucherzahlen gegenüber den Vorjahren und im Vergleich zum alten Nordbad unverändert. „Im neuen Nordbad“, so Reißer, „sollen es dann über 200 000 sein.“