Wissenschaftsstadt Darmstadt

Telefon: +49 (0)6151-13-1

E-Mail: info@darmstadt.de

ImpressumDatenschutz und Nutzungsbedingungen

1

RSS

65. Jahrestag des Arbeiteraufstands

(DK) – Donnerstag, 14.06.2018

Oberbürgermeister Jochen Partsch legt am 17. Juni Kranz in Gedenken an den Arbeiteraufstand im Jahr 1953 in der DDR am Mahnmal auf den Platz der Deutschen Einheit nieder / Partsch: „Ereignisse dieses traurigen Tages dürfen auch nach 65 Jahren nicht in Vergessenheit geraten“

Mahnmal auf dem Platz der Deutschen Einheit © Pixabay

Oberbürgermeister Jochen Partsch wird anlässlich des 65. Jahrestags des Arbeiteraufstands in Ostberlin und der DDR im Jahr 1953, am 17. Juni, um 11 Uhr, einen Kranz am Mahnmal auf dem Platz der Deutschen Einheit vor dem Darmstädter Hauptbahnhof niederlegen.
Mit der Kranzniederlegung erinnert der Oberbürgermeister im Namen der Wissenschaftsstadt Darmstadt an jene Bürgerinnen und Bürger der DDR, deren damaliger Protest von den Sowjettruppen blutig niedergeschlagen worden ist. Alle Bürgerinnen und Bürger sowie Medienvertreterinnen und Medienvertreter sind herzlich zu der Gedenkveranstaltung eingeladen.

„Dass Gewalt und Unterdrückung selbst im befriedeten Europa wieder zu einem Mittel werden, um gegen die Interessen der Bevölkerung Politik zu machen, muss uns alle nachdenklich stimmen. Vor diesem Hintergrund ist es wichtig, dass wir uns alle erinnern, welche Folgen eine solche Entwicklung haben kann, um uns dieser entgegenzustellen. Auch in diesem Jahr gedenken wir daher wieder mit einer Kranzniederlegung jenen Menschen, die 1953 in der ehemaligen DDR für ihre Interessen und die Veränderung ihrer Gesellschaft eingetreten sind und von denen einige bei der Niederschlagung der Demonstrationen durch das Eingreifen der Roten Armee ums Leben gekommen sind. Die Ereignisse dieses traurigen und für die weitere Geschichte unseres Landes bedeutenden Tages dürfen auch nach 65 Jahren nicht in Vergessenheit geraten. Ich lade alle Bürgerinnen und Bürger herzlich dazu ein, der Kranzniederlegung beizuwohnen und damit ein Zeichen für Frieden und Zusammenhalt in unserer Gesellschaft zu setzen“, so Partsch.