Wissenschaftsstadt Darmstadt

Luisenplatz 5 A
64283 Darmstadt
Telefon: +49 (0)6151-13-1

E-Mail: info@darmstadt.de

ImpressumDatenschutz und Nutzungsbedingungen

1

Darmstadt Aktuell

Wissenschaftsstadt Darmstadt unterstützt weltweiten ‚March for Science‘ am 22. April

(DK) – Donnerstag, 30.03.2017

Oberbürgermeister Partsch: „Gemeinsam ein Zeichen für Wissenschaft und Forschung und gegen alternative Fakten und erfundene Nachrichten setzen“

© March for science

Der Magistrat der Wissenschaftsstadt Darmstadt hat in seiner Sitzung vom Mittwoch (29.) die offizielle Unterstützung des weltweiten ‚March for Science‘ am 22. April beschlossen. Die Initiative setzt sich für den Wert von Wissenschaft, Forschung und Fakten ein und richtet sich gegen die Leugnung oder Relativierung wissenschaftlich fundierter Tatsachen denen „alternativen Fakten“ als gleichwertig gegenübergestellt werden, um daraus politisches Kapital zu schlagen.

Oberbürgermeister Jochen Partsch
erläutert die Magistratsentscheidung: „Spätestens seit Donald Trump sind sogenannte ‚fake news‘ im gesellschaftlichen Bewusstsein angekommen. Vor allem im Netz werden Fakten verdreht oder als unwahr abgetan, Verschwörungstheorien erleben eine ungeahnte Renaissance. Dieser Entwicklung entgegenzutreten ist daher die Pflicht aller aufgeklärten Bürgerinnen und Bürger. Der weltweite ‚March for Science‘ will ein Bewusstsein für die Wissenschaft und gegen gefühlte und erfundene Wahrheiten schaffen. Als Wissenschaftsstadt mit unseren zahlreichen wissenschaftlichen Forschungs- und Bildungseinrichtungen ist es uns daher ein besonderes Anliegen, diese Bewegung auch offiziell als Kommune zu unterstützen. Ich würde mich freuen, wenn am 22. April möglichst viele Menschen auf die Straße gehen, um gemeinsam ein Zeichen für Wissenschaft und Forschung und gegen alternative Fakten und erfundene Nachrichten zu setzen.“
 
Im Rahmen des ‚March for Science‘ werden am 22. April 2017 Menschen auf der ganzen Welt auf die Straße gehen, um dafür zu demonstrieren, dass wissenschaftliche Erkenntnisse als Grundlage des gesellschaftlichen Diskurses nicht verhandelbar sind. Zu den Kundgebungen sind alle Sympathisanten eingeladen. Die Initiative geht in rund 400 Städten rund um den Globus auf die Straße. In Deutschland gibt es Kundgebungen in zahlreichen Städten, darunter auch Frankfurt. Der Marsch startet dort um 13 Uhr an der Bockenheimer Warte.