Wissenschaftsstadt Darmstadt

Luisenplatz 5 A
64283 Darmstadt
Telefon: +49 (0)6151-13-1

E-Mail: info@darmstadt.de

ImpressumDatenschutz und Nutzungsbedingungen

1

Darmstadt Aktuell

Wissenschaftsstadt Darmstadt bietet vielfältiges Programm für die großen Ferien

(ono) – Dienstag, 20.06.2017

Akdeniz: „170 Angebote für Kinder aller sozialer Schichten“ / Auftakt mit „Sommer im Süden“ in Eberstadt / Übersicht auch im Internet

© Wissenschaftsstadt Darmstadt / Jugendamt

Am Montag, 3. Juli 2017, beginnen die hessischen Sommerferien und damit sechs Wochen schulfreie Zeit. Diese gilt es, in der Wissenschaftsstadt Darmstadt mit spannenden Aktionen, vielen neuen Begegnungen, neuen Erfahrungen und natürlich Spaß und Spiel zu füllen. Langeweile soll nicht aufkommen, deshalb gibt es auch in diesem Jahr wieder vielfältige Ferienangebote, die eine große Bandbreite an Interessensgebieten ansprechen.

Da der erste Tag der Ferien in diesem Jahr auf den Familientag des Heinerfestes fällt, findet die offizielle Eröffnung der Darmstädter Ferienspiele am Dienstag, 4. Juli 2017, statt – um 15 Uhr im Eberstädter Kinderhaus „Paradies“.

Unter der Schirmherrschaft von Sozialdezernentin Barbara Akdeniz lädt die AG Kinder und Jugend Eberstadt von  4. bis 7. Juli 2017 zu den Ferienspielen „Sommer im Süden“ ein. Jeweils von 9 bis 17 Uhr können die Kinder und Jugendlichen auf dem Gelände des Kinderhauses „Paradies“ und der Evangelischen Kirchengemeinde Eberstadt-Süd ihre Ferienzeit gestalten. Eine Anmeldung zu den Ferienspielen ist nicht erforderlich. Die Ferienaktivitäten sind bis auf das Essen kostenlos.

 „Die Ferienspiele unter dem Motto ‚Sommer im Süden‘ bieten seit mehr als 15 Jahren ein tolles Angebot für die Kinder und Jugendlichen des Stadtteils“, sagt Sozial- und Jugenddezernentin Barbara Akdeniz. „Neben der Organisation kostengünstiger Angebote ist ein Ziel der Veranstaltung auch, der AG Kinder und Jugend Eberstadt ein Gesicht zu geben und mit den Kindern und Jugendlichen sowie auch den Eltern ins Gespräch über deren Lebenssituation zu kommen.“

Unter dem Motto „100-Dinge-Dorf“ wird aus unterschiedlichen Ständen und Angeboten ein Dorfcharakter entwickelt, der das Gemeinschaftsgefühl im Stadtteil stärken soll. Hierbei werden beispielsweise im dorfeigenen „Nagelstudio“, in der „Bäckerei“ oder dem „Rathaus“ unter anderem Mal-, Spiel- und Kreativaktivitäten wie Haareflechten, Schminken, Schmuckbasteln, Batiken, und eine von der bauverein AG zur Verfügung gestellte Hüpfburg am Dienstag und Freitag angeboten. Die Angebote werden täglich um das Angebot eines Frühstücks, Mittagessens und einem Nachmittagssnack zu einem kleinen Beitrag von 50 Cent ergänzt.

Beim „Langen Donnerstag“ können Jugendliche ab 13 Jahren unter anderem bei einem Fußballturnier Teamstärke zeigen, beim Kistenklettern über sich selbst hinauswachsen und den Abend beim Grillen ausklingen lassen. Auch an den anderen Tagen würden sich die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der beteiligten Einrichtungen über einen Besuch der Eltern in der Familienarea freuen, um mit ihnen ins Gespräch zu kommen.

Die AG Kinder und Jugend Eberstadt ist ein Zusammenschluss von Einrichtungen und Institutionen in städtischer, kirchlicher und freier Trägerschaft. Weitere Informationen sind in der Stadtteilwerkstatt Eberstadt-Süd, In der Kirchtanne 33, unter Telefon 06151/503776 sowie über das Go-In, Kirnbergerstraße 12, unter Telefon 06151/56050, erhältlich.

Darüber hinaus bietet das Jugendamt der Wissenschaftsstadt Darmstadt in Kooperation seit vielen Jahren mit zahlreichen anderen freien Trägern, Vereinen und Initiativen jeweils vielseitige und abwechslungsreiche Ferien- und Freizeitenprogramme an. Um die Betreuung der Kinder während der Ferienzeiten zu unterstützen, wurde dieses Angebot in Darmstadt kontinuierlich ausgebaut.

Die Kinder- und Jugendförderung im Jugendamt fasst in jedem Jahr viele der Angebote in der Broschüre „Aktive Ferien – „Da mach ich mit!“ zusammen. Die aktuelle Version ist immer schon vor Weihnachten online auf der Internetseite der Kinder- und Jugendförderung einsehbar (www.darmstadt.de/leben-in-darmstadt/soziales-und-gesellschaft/kinder-und-jugendliche/)
und ist ab Ende Januar dann als übersichtliches Heft in allen Einrichtungen der Kinder- und Jugendarbeit, dem Stadtfoyer Bürgerinformationszentrum des Neuen Rathauses sowie beim Jugendamt erhältlich. So können Erziehungsberechtigte zusammen mit ihren Kindern frühzeitig mit der Ferienplanung beginnen. Aktuell beinhaltet das abwechslungsreiche Programm rund 170 Angebote.

Ebenfalls auf der Internetseite der Kinder- und Jugendförderung finden Eltern, die noch kurzfristig dringenden Bedarf an aktuellen Angeboten der Ferienbetreuung haben, eine Restplatzbörse, die nach Ferienwochen untergliedert auf noch freie Plätze in Ferienangeboten hinweist. Es gibt zudem offene Angebote, bei denen keine Voranmeldung notwendig ist, beispielsweise die „Arheilger Aktiven Ferien“ oder „KIZ – Kinder im Zentrum“. Etliche Ferienspiele beschäftigen sich mit den Themen Natur und Tiere, wie die Angebote des Freundeskreises Eberstädter Streuobstwiesen oder des Lernortes Bauernhof Hofgut Oberfeld.

Durch die Ferienangebote von Sportvereinen und die unterschiedlichen Zirkusangebote kommt auch die körperliche Betätigung nicht zu kurz. Kreativsein ermöglichen die Ferienspielangebote des Porzellanmuseums, vom Verein Ubuntu oder dem Verein Kinder- und Jugendarbeit. Das Spielmobil eröffnet wieder in der Rudolf-Mueller-Anlage die Kinderstadt. Die Ferienfreizeit Albert-Schweitzer-City erfolgt traditionell im Albert-Schweitzer-Haus in Lindenfels.

Es gibt Angebote im ganzen Stadtgebiet, zeitlich sind sie so ausgerichtet, dass Eltern zumindest halbtags arbeiten gehen können und eine Mittagessensversorgung für die Kinder gewährleistet ist. Etliche Angebote bieten zusätzlich eine Früh- und Spätbetreuung und ein gemeinsames Frühstück an.

„Allen Kindern soll unabhängig von den finanziellen Möglichkeiten der Eltern die Teilnahme an unserem Ferienprogramm möglich sein“, erklärt Barbara Akdeniz. In diesem Zusammenhang betont sie die besondere Bedeutung der Ferienangebote für Kinder und Familien, die nicht die Möglichkeit haben, in den Ferien zu verreisen und verweist auf die Fördermöglichkeiten über das so genannte Bildungspaket sowie den von der Wissenschaftsstadt Darmstadt eingerichteten Sozialfonds. „Flächendeckende und familienfreundliche Ferienangebote“, so Akdeniz, „haben für uns einen hohen Stellenwert und leisten einen wichtigen Beitrag zur Vereinbarkeit von Familie und Beruf.“