Wissenschaftsstadt Darmstadt

Luisenplatz 5 A
64283 Darmstadt
Telefon: +49 (0)6151-13-1

E-Mail: info@darmstadt.de

ImpressumDatenschutz und Nutzungsbedingungen

1

Darmstadt Aktuell

Wissenschaftsstadt Darmstadt beschließt Ausschreibung eines Ideenwettbewerbs zur Entwicklung von Cambrai-Fritsch und Jefferson-Siedlung

(DK) – Donnerstag, 18.05.2017

Stadträtin Boczek: „Areale bieten die Chance, der auch perspektivisch weiter hohen Nachfrage nach Wohnraum im Stadtgebiet in größerem Umfang qualitätvoll zu begegnen“

© Rainer Sturm / pixelio.de

Der Magistrat der Wissenschaftsstadt Darmstadt hat in seiner Sitzung vom Mittwoch (17.) die Ausschreibung eines städtebaulich-freiraumplanerischen Ideenwettbewerbsverfahrens als Grundlage zur weiteren Entwicklung der beiden ehemals vom US-Militär genutzten Konversionsflächen Cambrai-Fritsch-Kaserne und Jefferson-Siedlung beschlossen. Ziel ist es, den oder die Gewinner im weiteren Verfahren mit der Erstellung eines Rahmenentwicklungsplans zu beauftragen. Angesprochen werden Planerinnen und Planer der Fachrichtungen Stadtplanung, Freiraum-/ Landschaftsplanung und Architektur. Gewünscht sind Arbeitsgemeinschaften aus den Fachrichtungen Architektur/Stadtplanung mit Freiraum-/Landschaftsplanung in optionaler Gemeinschaft mit der Verkehrsplanung.   

Bau- und Planungsdezernentin Barbara Boczek dazu: „Mit der Ausschreibung des Ideenwettbewerbs gehen wir nun den nächsten wichtigen Schritt bei der künftigen Gestaltung der Konversionsflächen Cambrai-Fritsch-Kaserne und Jefferson-Siedlung. Angesichts des begrenzten Siedlungsflächenpotentials der Wissenschaftsstadt Darmstadt bieten auch diese Konversionsflächen, neben der Lincoln-Siedlung, durch ihre sehr gute Lage zwischen den Stadtteilen Bessungen und Eberstadt die besondere Chance, der auch perspektivisch weiter hohen Nachfrage nach Wohnraum im Stadtgebiet in größerem Umfang qualitätvoll zu begegnen.
Für die Umsetzung dieser Stadtentwicklungsziele sowie für die Gewährleistung der städtebaulichen, landschaftlichen und verkehrlichen Integration der zu entwickelnden Quartiere in das Stadtgefüge ist ein umfassender Planungsprozess erforderlich. Die Rahmenplanung Darmstadt Bessungen Süd aus dem Mai 2011 stellte hierzu den ersten Schritt da. Nun fügen wir hier den nächsten Baustein hinzu, der die Entstehung eines lebendigen Stadtquartiers mit dem Nutzungsschwerpunkt ‚Wohnen‘ vorbereiten soll“, erläutert Boczek.

Durch Aufgabe der militärisch genutzten Flächen durch die amerikanischen Streitkräfte wurden im Süden der Wissenschaftsstadt Darmstadt mehrere Liegenschaften frei. Während die St.-Barbara-Siedlung bereits im Jahr 2010 einer zivilen Nutzung zugeführt werden konnte und sich die Entwicklung der 24 ha großen Lincoln Siedlung in der Umsetzung befindet, werden mit der aktuellen Vorlage die weiteren Planungsschritte zur Entwicklung des insgesamt 34 ha großen Areals der ehemaligen Cambrai-Fritsch-Kaserne und der Jefferson-Siedlung eingeleitet.
Bereits im Jahr 2005 wurde nach § 1 (3) BauGB ein Aufstellungsbeschluss (Nr. 0670) für den Bebauungsplan S 26 „Cambrai-Fritsch-Kaserne / Jefferson-Siedlung“ gefasst. Dieser umfasst das Gebiet zwischen Cooperstraße, der Bessunger Kiesgrube, der Ludwigshöhstraße, dem Wald südlich des Polizeipräsidiums, dem Wald an der Ludwigshöhe, der Heinrich-Delp-Straße und dem Wald zur Heidelberger Landstraße.

Das neue Quartier soll ein eigenes Standortprofil mit eigenständigem Charakter und besonderer Atmosphäre erhalten und dadurch in Bezug auf die angrenzenden Stadtteile Bessungen und Eberstadt als eigenständiger Stadtteil erlebt werden. Die besonderen stadträumlichen und landschaftlichen Qualitäten des Planungsraums sollen gesichert und das neue Quartier funktional, landschaftlich, energetisch und verkehrlich in die Umgebung eingefügt werden. Gleichzeitig werden die Ausbildung einer ausgewogenen Sozialstruktur sowie eine zukunftsfähige ausgerichtete soziale Infrastruktur angestrebt. Angestrebt wird die Entwicklung eines kleinen Quartierszentrums mit quartiersbezogenen Dienstleistungen, Gastronomie, kulturellen und sozialen Einrichtungen unter Berücksichtigung der Barrierefreiheit.