Wissenschaftsstadt Darmstadt

Luisenplatz 5 A
64283 Darmstadt
Telefon: +49 (0)6151-13-1

E-Mail: info@darmstadt.de

ImpressumDatenschutz und Nutzungsbedingungen

1

Darmstadt Aktuell

OB Partsch legt Kranz in Gedenken an die NS-Widerstandskämpfer nieder

(DK) – Dienstag, 27.06.2017

Am 20. Juli auf dem Waldfriedhof / Partsch: „Gemeinsam ein Zeichen für den Frieden und Zusammenhalt in unserer Gesellschaft setzen“

Waldfriedhof © Wissenschaftsstadt Darmstadt

Am 20. Juli 2017 jährt sich zum 73. Mal der Tag, an dem das Attentat auf Adolf Hitler misslungen ist. Anlässlich dieses besonderen Datums wird der Oberbürgermeister der Wissenschaftsstadt Darmstadt, Jochen Partsch, zum Gedächtnis an die Widerstandskämpfer um 11 Uhr auf dem Waldfriedhof, einen Kranz niederlegen. Bürgerinnen und Bürger sowie Medienvertreterinnen und -vertreter sind ebenfalls herzlich zur Gedenkveranstaltung eingeladen.

Mit der Kranzniederlegung erinnert der Oberbürgermeister im Namen der Wissenschaftsstadt an die mutigen Bürgerinnen und Bürger, die damals ermordet wurden: „An diesem Tag wollen wir gemeinsam der mehr als 200 Männer und Frauen gedenken, die aufgrund des gescheiterten Versuchs, Deutschland von der nationalsozialistischen Gewalt- und Terrorherrschaft zu befreien, Opfer des NS-Unrechtsregimes wurden. Das gescheiterte Attentat auf Adolf Hitler vom 20. Juli 1944 gilt als bedeutendster Umsturzversuch des militärischen Widerstandes in der Zeit des Nationalsozialismus. Bis heute verlangt uns der Mut dieser Menschen, ihr Leben für eine bessere Zukunft für alle Bürgerinnen und Bürger nicht nur in Deutschland, sondern in ganz Europa und anderen Teilen der Welt aufs Spiel zu setzen, tiefen Respekt ab. Die Aktion, obwohl gescheitert, zeigte auch nicht unmittelbar am Anschlag beteiligten, dass Widerstand gegen die Verbrechen, gegen die Unterdrückung der Nazi-Terrorherrschaft möglich war. Vor diesem bedeutenden geschichtlichen Hintergrund lade ich daher alle Bürgerinnen und Bürger herzlich dazu ein, der Kranzniederlegung beizuwohnen und so ein Zeichen für Frieden und Zusammenhalt in unserer heutigen Gesellschaft zu setzen“, so Partsch.