Wissenschaftsstadt Darmstadt

Telefon: +49 (0)6151-13-1

E-Mail: info@darmstadt.de

ImpressumDatenschutz und Nutzungsbedingungen

1

Darmstadt Aktuell

Oberbürgermeister Jochen Partsch eröffnet am 20. September Ausstellung ‚Unverschämt‘ zur Verfolgung homosexueller Menschen im Liebig-Haus

(DK) – Freitag, 14.09.2018

Partsch: „Erinnern an die Diskriminierung und Verfolgung von homosexuellen Menschen und würdigen gleichsam ihre Emanzipationsbewegung“

© Esther Stosch / pixelio.de

Oberbürgermeister Jochen Partsch eröffnet am kommenden Donnerstag, 20. September, um 18 Uhr die Ausstellung ‚Unverschämt. Lesbische Frauen und schwule Männer in Hessen von 1945 bis 1985‘ in der Eingangshalle des Justus-Liebig-Hauses. Grundlage der Ausstellung bildete das Forschungsprojekt ‚Aufarbeitung der Schicksale der Opfer des ehemaligen § 175 StGB in Hessen‘. Die Ausstellung wurde vom Hessischen Ministerium für Soziales und Integration in Auftrag gegeben und der Wissenschaftsstadt Darmstadt zur Verfügung gestellt. Alle Bürgerinnen und Bürger sowie Medienvertreterinnen und Medienvertreter sind zur Ausstellungseröffnung und dem Besuch der Ausstellung in den kommenden Wochen herzlich eingeladen.

Oberbürgermeister Jochen Partsch: „ Mit dieser Ausstellung  erinnern wir an die Diskriminierung und Verfolgung von homosexuellen Menschen und würdigen gleichsam mit dieser Ausstellung ihre Emanzipationsbewegung. Der Christopher Street Day im vergangenen August hat wieder gezeigt, wie sich die Menschen hier in Darmstadt zu ihrer Vielfalt und Freiheit aller Lebensweisen bekennen. Wir freuen uns daher sehr, dass Darmstadt nach Wiesbaden, Groß-Gerau und Frankfurt nun die vierte Station der Wanderausstellung ist. Rechtliche Gleichstellung geht leider nicht immer und überall einher mit der gesellschaftlichen Akzeptanz vielfältiger Lebensweisen. Dafür müssen wir alle gemeinsam einstehen. Momentan erleben wir leider, wie schnell Toleranz und Wohlwollen in Hass und Ablehnung umschlagen können.“

Das Ausstellungskonzept umfasst drei Themenbereiche: Der erste Bereich umfasst die Dokumentation der strafrechtlichen Verfolgung schwuler Männer aufgrund des ehemaligen § 175 StGB. Der zweite enthält die Darstellung der Geschichte der nicht-strafrechtlichen Unterdrückung schwuler Männer bis hin zu den Emanzipationsbewegungen. Die Geschichte der Ausgrenzung und Repression lesbischer Frauen und ihrer Emanzipationsbewegung ist Gegenstand des dritten Teils.