Wissenschaftsstadt Darmstadt

Telefon: +49 (0)6151-13-1

E-Mail: info@darmstadt.de

ImpressumDatenschutz und Nutzungsbedingungen

1

Darmstadt Aktuell

Neue Webseite der Wissenschaftsstadt Darmstadt zum Welterbeprozess ist online

(DK) – Donnerstag, 05.10.2017

Oberbürgermeister Jochen Partsch: „Guter und umfangreicher Überblick über alle aktuellen Entwicklungen rund um die UNESCO-Welterbebewerbung unserer Künstlerkolonie Mathildenhöhe“

Screenshot © Wissenschaftsstadt Darmstadt

Ab sofort informiert die Wissenschaftsstadt Darmstadt die Bürgerinnen und Bürger mit einer eigenen Webseite zur Welterbebewerbung der „Künstlerkolonie Mathildenhöhe“  auf http://www.kuenstlerkolonie-mathildenhoehe.de/. Die neue Homepage bündelt künftig zahlreiche Informationen zur Künstlerkolonie von der Geschichte des Ensembles über wichtige Daten zu allen Gebäuden bis hin zur Definition des UNESCO Weltkulturerbes und der Chronologie des Darmstädter Antrags.

Oberbürgermeister Jochen Partsch sieht in der Homepage eine gute und notwendige Ergänzung des laufenden Welterbe-Prozesses: „Mit der neuen Webseite liefern wir den Bürgerinnen und Bürgern aber auch dem interessierten Fachpublikum und Besucherinnen und Besuchern der Mathildenhöhe ab sofort einen  detaillierten Überblick über alle aktuellen Entwicklungen zur Bewerbung der Mathildenhöhe um den Titel Weltkulturerbe. Nutzen Sie also die Gelegenheit und informieren Sie sich regelmäßig über kommende Veranstaltungen und die vielen Möglichkeiten, eigene Ideen und Anregungen mit in den Prozess einzubringen, um gemeinsam erfolgreich zu sein.“    
Die Wissenschaftsstadt Darmstadt bewirbt sich mit der „Künstlerkolonie Mathildenhöhe“ um die Nominierung zum Weltkulturerbe der UNESCO. Im Juni 2014 hatte die Kultusministerkonferenz die Aufnahme der „Künstlerkolonie Mathildenhöhe“ in die deutsche Tentativliste und damit die Nominierung zur Bewerbung für die Aufnahme in die Welterbeliste im Jahr 2019 beschlossen. Zuletzt  sind der  Stadt im März dieses Jahres 5 Millionen Euro aus dem Bundesprogramm „Nationale Projekte des Städtebaus“ zur Weiterentwicklung der Mathildenhöhe als ein ‚Premiumprojekt‘  zugesprochen worden.