Wissenschaftsstadt Darmstadt

Telefon: +49 (0)6151-13-1

E-Mail: info@darmstadt.de

ImpressumDatenschutz und Nutzungsbedingungen

1

Darmstadt Aktuell

Namenswettbewerb

(ono) – Dienstag, 12.02.2019

Wie soll Cambrai-Fritsch-Jefferson als neues Stadtviertel heißen? / Bürger und Bürgerinnen für die Jury gesucht

Cambrai-Fritsch-Kaserne © Nikolaus Heiss

Die Wissenschaftsstadt Darmstadt sucht Bürgerinnen und Bürger, die in der Jury des Wettbewerbs zur Namensfindung für die ehemalige Cambrai-Fritsch-Kaserne und die Jeffersonsiedlung mitmachen wollen. Erwünscht ist eine neue, identitätsstiftende Bezeichnung für das Darmstädter Wohngebiet, das dort geplant wird. In den vergangenen zwei Monaten sind dazu aus der Bürgerschaft 238 Vorschläge gemacht worden (eine Übersicht gibt es auf www.da-bei.darmstadt.de). Am 1. April.2019 wird eine Jury aus Vertretern des Magistrats, der bauverein AG und städtischer Fachämter aus den Einsendungen einen Gewinner-Namen auswählen. Für diese Jury werden nun noch zwei interessierte Bürgerinnen und Bürger gesucht. Bedingung ist, dass die beiden Interessenten nicht selbst am Namenswettbewerb teilgenommen haben.

Bürgerinnen und Bürger können ihre Bewerbung bis zum 1. März per E-Mail an namenswettbewerb@darmstadt.de oder per Post an das Büro der Bürgerbeauftragten, Luisenplatz 5a, 64283 Darmstadt bewerben. Die Jury-Sitzung findet am Montag, 1. April 2019, von 13 bis 15.30 Uhr im Raum Troyes im Neuen Rathaus, Luisenplatz 5a statt.


Hintergrund des Namenswettbewerbs ist die historisch negative Namensbelegung der beiden Kasernen, die 1937/38 im Zuge der Aufrüstung in Darmstadt („Hauptwaffenplatz des Westens“) durch die Nationalsozialisten errichtet wurden – die Cambrai-Kaserne erinnerte an einen Schlachtort des Ersten Weltkriegs, die andere war nach dem ehemaligen Oberbefehlshaber des Heeres, Werner von Fritsch, benannt worden. 1950 wurden beide Kasernen von der US Army zur Cambrai-Fritsch-Kaserne vereinigt.

Nach der Aufgabe der Cambrai-Fritsch-Kaserne und der Jefferson-Siedlung durch die amerikanischen Streitkräfte im Jahr 2008 wird das insgesamt rund 34 Hektar große Areal nun einer städtebaulichen Entwicklung zugeführt. Hier soll ein neues Stadtquartier für rund 3000 Einwohner entstehen. Vergleichbar mit der Lincoln-Siedlung soll sich dort ebenfalls ein lebendiges und vielfältiges Stadtviertel entwickeln.

Weitere Informationen zum Planungsprozess sind auf https://bit.ly/2E60jo6 zu finden.