Wissenschaftsstadt Darmstadt

Telefon: +49 (0)6151-115

E-Mail: info@1sp4mdarmstadt.abde

ImpressumDatenschutz und Nutzungsbedingungen

1

Mit der "Google benutzerdefinierten Suche" kann diese Internetseite durchsucht werden. Wenn Sie JA anklicken und die Google Suche nutzen, werden Inhalte auf Servern von Google abgerufen. Die Wissenschaftsstadt Darmstadt hat keinen Einfluss auf die Verarbeitung Ihrer Daten durch Google. Klicken Sie NEIN an wenn Sie nicht möchten, dass Ihre Daten an Google übermittelt werden. Weitere Informationen zur Google benutzerdefinierten Suche finden Sie in unserer Datenschutzerklärung: https://www.darmstadt.de/datenschutz
Informationen von Google über den Umgang mit Nutzerdaten (Datenschutzerklärung) erhalten Sie unter https://policies.google.com/privacy?hl=de&gl=de.

Darmstadt Aktuell

Krisenstab zur Covid-19-Pandemie

(Evi) – Mittwoch, 15.06.2022

© Pixabay

Der Covid-19-Krisenstab der Wissenschaftsstadt Darmstadt hat sich in seiner Sitzung vom heutigen Mittwoch, 15. Juni, weiter mit der Entwicklung des Infektionsgeschehens in der Stadt beschäftigt. Nach Angaben des Gesundheitsamts steigen die Fallzahlen wieder an. Für die Wissenschaftsstadt Darmstadt sind am gestrigen Dienstag 464 neue laborbestätigte Fälle von Covid-19 dazugekommen, sodass kumuliert nun 45.842 laborbestätigte Fälle in Darmstadt registriert sind. Die Inzidenz liegt bei 771,5 und damit über dem hessenweiten Schnitt von 669,4. 

Auch die Fallzahlen in den hessischen Krankenhäusern haben sich weiter erhöht: Während die Zahl der stationären Patienten am 31. Mai bei 527 lag, liegt sie derzeit bei 605, womit eine Trendumkehr der Entwicklung zu verzeichnen ist. Nach Einschätzungen des Klinikums Darmstadt, wird die derzeitige Inzidenz allerdings unterschätzt, da nur freiwillige und symptomatische Personen getestet werden. Auf Normal- und Intensivstation befinden sich im Klinikum Darmstadt 16 (1), im Elisabethenstift 6 (1), im Alice-Hospital 3 (0) und in den Kinderkliniken 1 (1) Patientinnen und Patienten mit Covid-19.

Oberbürgermeister Jochen Partsch mahnt zur Vorsicht: „Insbesondere die Trendumkehr bei den Klinikbelegungen ist besorgniserregend. Mit Blick auf diese Entwicklung ist weiterhin Achtsamkeit geboten – und das heißt freiwillige Vorsicht, vor allem das Maskentragen. Dies gilt umso mehr, wenn man sich in engen oder nicht gut belüfteten Räumen und mit mehreren Menschen aufhält.“

Vom Sozialamt, Schulamt und Jugendamt werden bislang keine kritischen Fälle gemeldet. Die Lage in den Pflege- und Obdachloseneinrichtungen, sowie in den Flüchtlingsunterkünften bleibt ruhig, hier gibt es keine Neuinfektionen.

Der Krisenstab kommt am kommenden Mittwoch, 22. Juni, zu seiner nächsten Sitzung zusammen.

Wichtige Mitteilung
×