Wissenschaftsstadt Darmstadt

Telefon: +49 (0)6151-13-1

E-Mail: info@darmstadt.de

ImpressumDatenschutz und Nutzungsbedingungen

1

Darmstadt Aktuell

Jazzabend

(SD) – Donnerstag, 07.04.2016

Darmstädter Schülerbands präsentieren sich am 3. Mai in der Centralstation

© Paul Georg Meister/ pixelio.de

Mit seinen renommierten Musikinstitutionen, darunter auch das Jazzinstitut, spielt Darmstadt eine wichtige Rolle in der Musikwelt. Auch in Darmstadts Schulen wird neben dem regulären Musikunterricht die zeitgenössische Musik in Arbeitsgemeinschaften gefördert. Die öffentliche Präsentation der Ergebnisse erfolgt alljährlich in einem gemeinsamen Konzert, das 2016 am Dienstag, 3. Mai, um 19:30 Uhr im Saal der Centralstation stattfindet. Einlass ist ab 18:30 Uhr, Jede Band spielt etwa 20 Minuten, der Eintritt ist frei.
Bertolt-Brecht-Schule, Edith-Stein-Schule, Justus-Liebig-Schule, Ludwig-Georgs-Gymnasium, Viktoriaschule und dem Schuldorf Bergstraße sind jeweils mit einer Jazzformation vertreten. Unter anderem präsentieren sie sich wie folgt:
Die Jazz AG der Bertolt-Brecht-Schule unter der Leitung von Uli Partheil und Rainer Wieczorek hat ihren Schwerpunkt auf afrikanisch geprägten Jazz gelegt. So spielen sie eine dynamische Komposition von Johnny Dyani, in der die südafrikanische Frauenrechtlerin, Lady Lilian Ngoyi,  die im Kampf gegen das Apartheid Regime eine wichtige Rolle gespielt hat, besungen wird. Aber  auch eine Eigenkomposition „Was es ist“ nach Erich Fried hat die Combo ins Abendprogramm genommen.
Die LIO-Bigband der Justus-Liebig-Schule unter der Leitung von Christoph Schöpsdau legt ihren Schwerpunkt auf traditionelle Bigband-Literatur aus dem Repertoire der großen Bands der Swing-Ära. Zugleich schlägt sie einen Bogen zu modernerer Bigband-Literatur, etwa von Charles Mingus oder Bob Mintzer. Funk- oder Soultitel runden das Programm ab.
Die Jazzcombo des LGG wird von zwei Darmstädter Jazzmusikern (Uli Partheil und Jürgen Wuchner) geleitet. Gepflegt wird ein offener Umgang mit Musik – Improvisation ist dabei ein wichtiger Schwerpunkt. Das Programm umfasst Jazzklassiker fast sämtlicher Stile, aber auch Eigenkompositionen spielen eine wichtige Rolle.