Wissenschaftsstadt Darmstadt

Telefon: +49 (0)6151-13-1

E-Mail: info@darmstadt.de

ImpressumDatenschutz und Nutzungsbedingungen

1

Darmstadt Aktuell

Fallschirmsprung in den Herrngarten zum Jubiläum des Sport- und Spielfests

(PSD) – Montag, 11.06.2018

Breitensport-Event wird am Sonntag (24.) zum 40. Mal veranstaltet / Rund 500 Ehrenamtliche helfen an 80 Stationen / „In Bewegung bleiben, ist ein Erfolgsfaktor“, sagt Dirk Sulzmann vom Hauptsponsor Merck

© Merck

Im 350. Jahr des Bestehens von Merck feiert auch das Sport- und Spielfest im Herrngarten: Zum 40. Mal verwandelt sich der Park am Sonntag, 24. Juni 2018, in eine riesige Spielfläche. Von 11 bis 17 Uhr werden an über 80 Stationen passend zum Jubiläum unter dem Motto „Spiele gestern – heute – morgen“ kreative und inklusive Spiele und Sportarten von rund 60 Vereinen aus Darmstadt und Umgebung angeboten. Das kostenlose Angebot lockt immer wieder bis zu 15.000 große und kleine Gäste an.

Merck ist wie in den vergangenen Jahren stolzer Hauptsponsor und Mitveranstalter des Breitensportfests. „In Bewegung bleiben – das war und ist einer der Erfolgsfaktoren von Merck. Bewegung ist eine wichtige Voraussetzung, um sich wohl zu fühlen und gesund zu bleiben“, sagt Dirk Sulzmann, bei Merck für Sponsoring verantwortlich. „Das fördern wir im Unternehmen mit unserer Betriebssportgemeinschaft und vielen Gesundheitsaktionen. Und in unserer Nachbarschaft unterstützen wir zahlreiche Breitensportaktivitäten.“

Bürgermeister und Sportdezernent Rafael Reißer wird die Veranstaltung eröffnen und freut sich drauf: „Das Sport- und Spielfest ist in diesem Jahr bereits seit 40 Jahren wichtiger Bestandteil der Sportstadt Darmstadt und damit einmalig“, sagt Rafael Reißer. „An dieser Zahl lässt sich auch die Tradition ablesen, die dieses Fest mitten im grünen Herzen der Stadt mitbringt. Es steht damit exemplarisch für die Freude an der Bewegung, die hier für jedermann erlebbar gemacht wird und ist zugleich ein Spiegel der Vielfalt der Sportangebote in unserer Stadt.“

Zum Jubiläum ist für Highlights gesorgt: Ex-Reck-Olympia-Medaillengewinner Eberhard Gienger wiederholt seinen Fallschirmsprung von einst und wird mitten im Herrngarten landen, nachdem er aus einem Flugzeug über Darmstadt abgesprungen ist. Eine Art Forscherlabor, bei dem Riesenseifenblasen oder Versuche mit Pigmenten gemacht werden können, zeigt die kreative Forscherseite von Merck. Insbesondere die Kleineren dürfen sich auf die von Merck bereitgestellte „Space-Shuttle-Riesenrutsche“ freuen. Der luftgefüllte Raumschiff-Nachbau lädt nicht nur zum Klettern, Schlittern und Toben ein; er passt auch besonders gut zu Merck als Technologie- und Wissenschaftskonzern: Im Rahmen einer Partnerschaft mit der Weltraumorganisation ESA sucht Merck nach eigenen Experimenten, die auf der Internationalen Raumstation ISS in der Schwerelosigkeit getestet werden könnten.

Neu beim Sport- und Spielfest sind die Ethio-Darmstadt-Gemeinde mit dem weltältesten Brettspiel Gebeta und der Verein Darmstadt GAA (Gaelic Athletics Association) mit der noch unbekannten Sportart Hurling. Hurling ist ein Mannschaftssport keltischen Ursprungs, der mit Stöcken und einem Ball gespielt wird – hauptsächlich in Irland. Es ist eine der schnellsten Mannschaftssportarten der Welt. Dem Motto entsprechend werden auch Spiele aus den vergangenen 40 Jahren eingebunden. Wie immer werden neben Rad- und Rollsportarten sowie Geschicklichkeits- und Gleichgewichtsübungen auch traditionelle Ball- und Rückschlagspiele angeboten. Rund 500 Ehrenamtliche bieten Hilfestellung und leiten die Besucher an.

Das Engagement der Ehrenamtlichen unterstreicht Sportkreisvorsitzender Hans-Dieter Karl: „Wir freuen uns wieder auf ein inklusives Sport- und Spielfest. Mittlerweile haben wir in Darmstadt ein so hochwertiges Mitmachangebot, ohne die intensive Mitarbeit der Vereine wäre das nicht zu schaffen. Wir hoffen natürlich sehr, dass Besucher durch das bunte Angebot inspiriert werden sich den Vereinen anzuschließen“, sagt der noch bis zum Sportkreistag am 15. Juni 2018 amtierende Sportkreisvorsitzende Karl. Danach übergibt er den Vorsitz in andere Hände.