Wissenschaftsstadt Darmstadt

Telefon: +49 (0)6151-13-1

E-Mail: info@darmstadt.de

ImpressumDatenschutz und Nutzungsbedingungen

1

Darmstadt Aktuell

Erasmus-Plus-Projekt

(ono) – Freitag, 07.12.2018

In Darmstadt treffen sich junge Menschen aus Brescia, Liepāja und Płock / OB Partsch: „Begegnung stärkt den Gedanken der europäischen Zusammengehörigkeit und Solidarität“

© Pixabay

Von 9. bis 14. Dezember 2018 findet in Darmstadt das fünfte internationale Treffen im Rahmen des Erasmus-Plus-Projekts statt. Daran nehmen 35 junge Europäer und Europäerinnen aus den Darmstädter Partnerstädten Brescia (Italien), Liepāja (Lettland) und Płock (Polen) teil. Das Treffen wird unterstützt von der TU Darmstadt, der Heinrich-Emanuel-Merck-Schule, den Firmen Merck und mg.softech sowie der IHK Darmstadt und der Wissenschaftsstadt Darmstadt.

„Das Projekt ,Junge Europäer bewegen‘ ist gerade angesichts der aktuellen Krise Europas besonders wichtig“, erklärt Oberbürgermeister Jochen Partsch anlässlich der Begegnung. „Es dient dazu, den europäischen Gedanken der europäischen Zusammengehörigkeit und Solidarität in die Berufsausbildung zu transportieren und damit die Auszubildenden zu befähigen, ihr Arbeitsumfeld sowie die Gesellschaft, in der sie leben, in diesem Sinne mitzugestalten.“

Das Erasmus-Plus-Projekt „Motivating Young Europeans“ (2017-2019) wurde als Folge eines kommunalpolitischen Workshops in Darmstadt entwickelt. Es handelt sich um eine strategische Partnerschaft zwischen Partnerstädten aus Deutschland, Italien, Polen und Lettland. Das Projekt spricht Auszubildende in den Partnerstädten an, um ihnen den Einstieg in das Berufsleben zu erleichtern und Chancen auf dem europäischen Arbeitsmarkt zu eröffnen. Hier beteiligen sich Merck, die IHK Darmstadt und die TU Darmstadt. Stadtverwaltung und Berufsschulen intensivieren ihre Zusammenarbeit, um junge Europäer und Europäerinnen dazu zu bewegen, ins Ausland zu gehen und neue Erfahrungen zu sammeln. Gemeinsam arbeiten die Partnerstädte  etwa an der Erstellung eines Lehrplans für Interkulturelles Lernen für Berufsschulen und Ausbildungsbetriebe, bereiten Lernaufenthalte im Ausland vor und knüpfen so ein nachhaltiges europäischen Berufsbildungsnetzwerk. Das Projekt trägt dazu bei Lernortkooperationen in den Partnerstädten  zu fördern, um eine gute Zusammenarbeit zwischen Betrieb und Schule zu garantieren.