Wissenschaftsstadt Darmstadt

Luisenplatz 5 A
64283 Darmstadt
Telefon: +49 (0)6151-13-1

E-Mail: info@darmstadt.de

ImpressumDatenschutz und Nutzungsbedingungen

1

Darmstadt Aktuell

Darmstadt ist „Digitale Stadt"

(AM) – Montag, 12.06.2017

Sieger im Wettbewerb des IT-Branchenverbandes Bitkom / OB Partsch: „Ergebnis jahrelangen Vordenkens und Vorarbeitens, um zur digitalen Vorzeigestadt für Europa zu werden“

OB Jochen Partsch hat für die Digitalstadt Darmstadt von Bundeswirtschaftsministerin Brigitte Zypries die Urkunde als Gewinner des Bitkom-Wettbewerbs Digitale Stadt überreicht bekommen. © Wissenschaftsstadt Darmstadt

Die Wissenschaftsstadt Darmstadt hat den Wettbewerb „Digitale Stadt" des IT-Branchenverbandes Bitkom in Zusammenarbeit mit dem Deutschen Städte- und Gemeindebund (DStGB) gewonnen. Oberbürgermeister Jochen Partsch nahm die Urkunde am Montagabend (12. Juni) auf dem Bitkom-Vorabendempfang in Walldorf (Baden-Württemberg) zum Digital-Gipfel 2017 der Bundesregierung in Ludwigshafen von Bundeswirtschaftsministerin Brigitte Zypries und im Beisein des städtischen Chief Digital Officer, Michael Waidner, vom Fraunhofer-Institut für Sichere Informationstechnologie SIT und weiteren der mehr als 20 Unterstützer, darunter IHK-Präsidentin Kristina Sinemus, dem Vorstand der HEAG Holding AG, Klaus-Michael Ahrend, und dem Institutsleiter des Fraunhofer-Instituts für Graphische Datenverarbeitung IGD, Dieter W. Fellner, entgegen.

„Mit dem Bitkom hat zum ersten Mal ein Industrieverband einen derartigen Wettbewerb von so großer Tragweite initiiert. Ziel war es, die ideale Vorzeigestadt der Zukunft für digitale Prozesse und Dienstleistungen zu finden. Politische Vorgaben haben dabei keine Rolle gespielt sondern alleine harte Fakten. Es war ein langer, intensiver, aber immer auch spannender Wettbewerb, den wir mit unseren Kollegen aus Heidelberg, Kaiserslautern, Paderborn und Wolfsburg bestritten haben und aus dem die Digitalstadt Darmstadt nun als Gewinner hervorgeht. Bereits beim Oberbürgermeister-Pitch am 31. Mai in Berlin haben wir gemerkt, dass unsere auf die Umsetzung bezogenen Konzeptionen gut angekommen sind. Letztlich haben wir gezeigt, dass Darmstadt in der Lage ist, in einem nationalen Wettbewerb mit internationaler Ausstrahlung bis zum Schluss am Ball zu bleiben und diesen für sich zu entscheiden. Wir werden aber auf jeden Fall mit den anderen Wettbewerbsstädten in Kontakt bleiben und zu Fragen der Digitalisierung weiter zusammenarbeiten“,  freut sich Oberbürgermeister Jochen Partsch über den Sieg als Deutschlands „Digitale Stadt“ und betont: „Darmstadt ist seit 20 Jahren Wissenschaftsstadt. Dass es uns ausgerechnet im Jubiläumsjahr gelingt, Digitale Stadt für Deutschland und Europa zu werden, ist kein Zufall. Es ist das Ergebnis jahrelangen Vordenkens und Vorarbeitens zum Beispiel als kontinentales Zentrum der Cybersicherheit. Ohne Vertrauen wird die Digitalisierung keinen Erfolg haben. Ebenso wie es blauäugig ist, vor negativen Aspekten des digitalen Gesellschaftsumbaus die Augen zu verschließen. Nun haben wir aber die Gelegenheit, in Darmstadt Zukunft zu erproben und Digitalisierung zu gestalten, anstatt sie mit uns geschehen zu lassen. Dabei haben wir immer den Bürgernutzen im Blick. Zugleich wollen wir digitale Möglichkeiten ausschöpfen, um den Alltag in unserer wachsenden Stadt mit knappen Flächenressourcen und hoher Verkehrsdichte noch effizienter als heute zu organisieren. An dieser Stelle treffen sich Digitalisierung und Ökologie.“

Am Ausbau von Darmstadt zu einer digitalen Vorzeigestadt beteiligt sich ein breites Bündnis aus Digitalunternehmen, die das Projekt mit Produkten und Dienstleistungen in zweistelliger Millionenhöhe unterstützen. Das Projektmanagement wird bereits im Juli seine Arbeit aufnehmen. Die ersten Anwendungen folgen im kommenden Jahr.

Oberbürgermeister Partsch bedankt sich bei den Unterstützern der Digitalstadt Darmstadt: „Ich möchte allen in der lokalen Politik und Verwaltung danken, die im vergangenen halben Jahr viel Zeit, Energie und Enthusiasmus in den Wettbewerb investiert haben. Dies gilt auch für die sehr große Zahl von Partnern und Unterstützern, die uns auf dem Weg zur Digitalstadt Darmstadt zur Seite stehen. Unter anderem auch das Land Hessen. Es ist eines der Alleinstellungsmerkmale von Darmstadt, über ein innovatives Ökosystem von Wirtschaft, Wissenschaft, Verbänden, Politik, Verwaltung und Bürgerschaft zu verfügen, das extrem eng, schnell und mit großem Vertrauen kooperiert. Nur so kann man große Ideen auch in die Realität umsetzen.“

Ab Anfang 2018 werden Bereiche wie der Verkehrssektor, die Energieversorgung, Schulen und das Gesundheitswesen mit neuesten digitalen Technologien ausgerüstet. Zudem sollen künftig die öffentliche Verwaltung innovative Online-Anwendungen und der Handel intelligente Lieferdienste anbieten können. Auch die Telekommunikationsnetze sollen ausgebaut und verbessert werden. Das teilte der Digitalverband Bitkom am Montagabend aus Anlass des ersten Nationalen Digital-Gipfels mit. Darmstadt setzte sich in einem engen Finale gegen die vier Konkurrenz-Städte durch. Die Gewinnerstadt erzielte bei der Bewertung durch die sechsköpfige Jury die höchste Gesamtpunktzahl. Bewertet wurden Strategien und Konzepte der Bewerberstädte. Dabei ging es insbesondere um die jeweilige Vision einer digitalen Stadt, die Unterstützung vor Ort, professionelles Projektmanagement, nachhaltige Entwicklung und Kommunikationsstrategien.

Der Wettbewerb „Digitale Stadt“ war Ende November 2016 gestartet. Bewerben konnten sich mittelgroße Städte. Voraussetzungen waren eine städtische Prägung, eine gute Infrastrukturanbindung und die Nähe zu einer Hochschule. In der ersten Runde hatten sich 14 Städte beworben, von denen es Darmstadt, Heidelberg, Kaiserslautern, Paderborn und Wolfsburg in die Endrunde schafften. In der Jury waren Bitkom, Deutsche Telekom, SAP, Software AG, Hewlett Packard Enterprise und Vodafone vertreten. Der Deutsche Städte- und Gemeindebund stand der Jury beratend zur Seite.

 

 

Mehr Infos zur Digitalstadt Darmstadt und zum Wettbewerb gibt es hier.