Wissenschaftsstadt Darmstadt

Telefon: +49 (0)6151-13-1

E-Mail: info@darmstadt.de

ImpressumDatenschutz und Nutzungsbedingungen

1

Darmstadt Aktuell

Akademie für Tonkunst

(DK) – Dienstag, 14.05.2019

Finalrunde des diesjährigen Prinzessin Margaret von Hessen-Wettbewerb am 17. Mai 2019

© D. Braun / pixelio.de

Die Akademie für Tonkunst der Wissenschaftsstadt Darmstadt lädt für Freitag, 17. Mai, von 10.30 Uhr bis 18.15 Uhr zur Finalrunde des diesjährigen Prinzessin Margaret von Hessen-Wettbewerb in den Wilhelm-Petersen-Saal der Akademie für Tonkunst, Ludwigshöhstraße 120. Organisiert wird der Wettbewerb von Friederike Richter, Dozentin für Klavier, und Tilman Hoppstock, Dozent für Gitarre, an der Akademie für Tonkunst. Der Eintritt zur Veranstaltung ist frei.

Folgende Finalisten werden am 17. Mai ihr Programm präsentieren:
10.30 Uhr: Hamish William Strathdee (Gitarre solo)
11.30 Uhr: Ji Feng/Kaori Genda (Duo Klarinette/Klavier)
12.30 Uhr: Yoojung C. Seo/Chemin Oh (Duo Gesang/Klavier)
14.15 Uhr: Artur Miranda Azzi (Gitarre solo)
15.15 Uhr: Sergi Pacheco Portalés (Klavier solo)
16.30 Uhr: Cristóbal Selamé (Gitarre solo)
17.30 Uhr: Jeseok Bang (Gitarre solo)

Der Wettbewerb wurde 2007 für Studierende der Akademie für Tonkunst eingerichtet und soll die Studierenden motivieren, ein abendfüllendes Programm zu erarbeiten und sich der späteren Konzertrealität bereits während des Studiums zu stellen. Eine Besonderheit des Wettbewerbs besteht darin, dass alle Instrumente, Stimmfächer und Ensemble-Kombinationen zueinander in Konkurrenz stehen, ohne dass der Wettbewerb nach verschiedenen Kategorien unterteilt ist.

Der Wettbewerb wurde nach Prinzessin Margaret von Hessen benannt, eine kunstinteressierte Frau, die persönlich mit zahlreichen europäischen Künstlerinnen und Künstlern befreundet war. Auch den Studierenden der Akademie fühlte sie sich stets verbunden. Regelmäßig lud sie Studierende zu dem 1948 von Eric Crozier und Benjamin Britten gegründeten Aldeburgh Festival an die Ostküste Englands ein. Die „Kurt und Lilo Werner Stiftung“ unterstützt den Wettbewerb seit Jahren finanziell.