Wissenschaftsstadt Darmstadt

Telefon: +49 (0)6151-13-1

E-Mail: info@darmstadt.de

ImpressumDatenschutz und Nutzungsbedingungen

1

Darmstadt Aktuell

Abfallvermeidung

(ono) – Freitag, 10.11.2017

Der EAD und die Hochschule Darmstadt beteiligen sich mit einer gemeinsamen Aktion an der Europäischen Woche der Abfallvermeidung

© Pixabay

Das Jahresmotto der Europäischen Woche der Abfallvermeidung vom 18. bis 26. November 2017 lautet „Gib Dingen ein zweites Leben“. Ziel der Kampagnenwoche ist es, viele Europäerinnen und Europäer für die Notwendigkeit zur Abfallvermeidung zu sensibilisieren und neue Wege aus der Wegwerfgesellschaft zu präsentieren.
Am Samstag (18.) informieren der EAD und die Hochschule Darmstadt von 10 bis 15 Uhr im Rahmen der europäischen Aktionswoche mit einem Stand auf dem Darmstädter Ludwigsplatz zum Thema Abfallvermeidung. Anhand von aufgestellten Mülltonnen wird symbolisch aufgezeigt, wie viel Müll jede Bürgerin und jeder Bürger jährlich produziert. Studierende der Hochschule Darmstadt verwandeln die Mülltonnen in eine Installation: Ergänzt um neueste wissenschaftliche Erkenntnisse rund um das Thema Abfall liefern sie eine Woche lang Bürgerinnen und Bürgern hilfreiche Informationen.

Eine zusätzliche Aktion findet vom 18. bis 25. November im Rahmen der Öffnungszeiten (Montag, Dienstag und Donnerstag von 8 bis 17 Uhr, Mittwoch von 13 bis 18 Uhr, Freitag von 8 bis 16 Uhr und Samstag von 9 bis 13 Uhr) auf der EAD-Recyclingstation statt. In Form einer Tauschbörse können Bürgerinnen und Bürger nicht mehr benötigte Gegenstände in ein eigens aufgestelltes Tauschregal ablegen oder direkt gegen andere Artikel tauschen. Neue und gebrauchte Produkte können dadurch nachhaltig weiter genutzt werden anstatt sie unnötig wegzuwerfen.

Initiiert wurde die Kampagne 2009 von der Europäischen Kommission und 2010 ging die Europäische Woche der Abfallvermeidung dann dank des Deutschen Naturschutzbundes NABU in Deutschland an den Start. Der NABU koordinierte die Europäische Woche der Abfallvermeidung bis 2014. Anschließend übernahm der Verband kommunaler Unternehmen (VKU) das Projekt und ist seither die nationale Koordinierungsstelle.