Wissenschaftsstadt Darmstadt

Telefon: +49 (0)6151-13-1

E-Mail: info@darmstadt.de

ImpressumDatenschutz und Nutzungsbedingungen

1

Darmstadt Aktuell

Wissenschaftsstadt Darmstadt und Technische Universität Darmstadt schließen Vertragsverhandlungen zum Grundstück ‚Saladin-Eck‘ ab

(DK) – Montag, 06.05.2019

Internationales Begegnungs- und Servicezentrum kann nach Gremienbeschluss gebaut werden / OB Partsch und Stadtkämmerer Schellenberg: „Großer Schritt hin zu einer sinnvollen und stadtplanerisch hochwertigen Lösung“

Saladin-Eck © Wissenschaftsstadt Darmstadt (Archiv)

Die Wissenschaftsstadt Darmstadt und die Technische Universität (TU) Darmstadt haben kürzlich ihre Vertragsverhandlungen zum Grundstück des sogenannten ‚Saladin-Ecks‘ zwischen Krone und dem Darmstädter Schloss abgeschlossen und sind gemeinsam zu einem guten Ergebnis gelangt. Der von der TU geplante Bau eines Internationalen Begegnungs- und Servicezentrums für ausländische Studierende sowie Forscherinnen und Forscher kann, vorbehaltlich der bald zu erwartenden Gremienbeschlüsse, somit umgesetzt werden.

„Die Wissenschaftsstadt Darmstadt hat seit jeher großes Interesse daran, auf dem Grundstück ‚Saladin-Eck‘ eine sinnvolle und stadtplanerisch hochwertige Entwicklung zu ermöglichen“, erklärt Oberbürgermeister Jochen Partsch. „Diesem Ziel sind wir nun ein gutes Stück näher gekommen.“ Und Stadtkämmerer André Schellenberg ergänzt: „Ich freue mich, dass wir nach guten Gesprächen und Verhandlungen nunmehr zu einem erfolgreichen Abschluss gelangt sind. Die entsprechenden Kaufverträge sind endverhandelt und die erforderliche Vorlage für die städtischen Gremien wird derzeit vorbereitet.“ Vor diesem Hintergrund steht einem Verkauf und einer zügigen Entwicklung des Geländes durch die TU nichts mehr im Wege, informieren Partsch und Schellenberg.

Die Technische Universität Darmstadt beabsichtigt, auf dem Gelände „Saladin-Eck“ ein Service- und Begegnungszentrum für ihre internationalen Studierenden sowie für ausländische Wissenschaftler und Wissenschaftlerinnen einzurichten, die zum Beispiel mehrere Monate zu Gast an der Universität sind. Dieses Vorhaben wird von der Wissenschaftsstadt Darmstadt unterstützt. Die TU hat zudem zugesagt, sich bei der Planung und Errichtung des Gebäudes an den Ergebnissen des bereits erfolgten städtebaulichen Wettbewerbs zu orientieren und die Öffentlichkeit über die Bebauung und konkrete Nutzung des Gebäudes zu informieren.

Der Kanzler der TU Darmstadt, Dr. Manfred Efinger, zeigte sich „erfreut, dass die Verhandlungen mit der Wissenschaftsstadt Darmstadt und der bauverein AG zu einer Einigung geführt haben. Der wichtigste Grundstein ist damit gelegt und ich hoffe, dass wir unser Projekt nun zügig umsetzen können. In direkter Nachbarschaft zum Schloss und zum Campus Stadtmitte sehe ich das ehemalige Saladin-Eck als wunderbare Ergänzung unseres Ensembles.“ Efinger verwies darauf, dass „wir an diesem zentralen Ort bald wichtige Serviceeinheiten der Universität gebündelt unterbringen können.“ Als Beispiele nannte er das Welcome Centre für internationale Studierende und Wissenschaftler sowie Beratungsangebote zu Fragen wie Wohnen oder Austauschprogrammen mit Partner-Universitäten weltweit. „Ich denke, dass wir mit dem Neubau einen Beitrag für die weltoffene Wissenschaftsstadt leisten und zugleich zeigen, dass die Internationalisierungsstrategie der Universität Früchte trägt.“

Das Gesamtgrundstück „Saladin-Eck“ besteht aus insgesamt 3 (Teil-) Flurstücken. Eigentümer sind die Wissenschaftsstadt Darmstadt und die bauverein AG. Nachdem die Technische Universität Darmstadt Interesse an dem Grundstück bekundet hat, wurden zwischen den drei Partnern entsprechende Verhandlungen geführt, die nun zum Abschluss gebracht wurden.