Wissenschaftsstadt Darmstadt

Telefon: +49 (0)6151-13-1

E-Mail: info@darmstadt.de

ImpressumDatenschutz und Nutzungsbedingungen

1

Naturschutz und Biologische Vielfalt

Zum Schutz der Natur in Darmstadt ist die konsequente Umsetzung staatlich geprägter und normierter Aufgaben notwendig, wofür die Untere Naturschutzbehörde zuständig ist. Die Behörde beschäftigt sich aber auch mit eigenen Aufgaben von denen eine der wichtigsten die Beratung von Bürgerinnen und Bürger in allen Fragen des Naturschutzes ist.


Für den Erhalt und die Förderung der Biologischen Vielfalt, also der Vielfalt aller Lebewesen (Biodiversität) trägt die Wissenschaftsstadt Darmstadt auf Grund ihrer Lage in 5 verschiedenen naturräumlichen Haupteinheiten mit großer geologisch-klimatisch-hydrologischer Diversität eine besondere Verantwortung, der sie sich gerne stellt.

Artensterben weltweit dramatisch

Am 06. Mai 2019 hat der Weltbiodiversitätsrat seinen Bericht zur Artenvielfalt veröffentlicht. Interessant sind die Statements einiger führdenden Expertinnen und Experten dazu.

Biologische Vielfalt, Artenschutz

Karin
Lübbe
Telefon: (06151) 13-3283
Fax: (06151) 13-3287

Norbert
Jutzler
Telefon: (06151) 13-3281
Fax: (06151) 13-3287

Informationen zu Vogelschutz bei Bauvorhaben (Vogelschutzglas)

Jungvögel Hausrotschwanz

Jährlich kollidieren nach Schätzungen allein in Deutschland bis zu 18 Millionen Vögel mit verspiegelten oder hochtransparenten Glasflächen, da diese von Vögeln nicht als Hindernis wahrgenommen werden können.

Der Zusammenprall mit Glasflächen, also der „Vogelschlag an Glas“, stellt somit eine sehr große Gefahr für die Vogelbestände dar! Nicht jeder Aufprall ist dabei unmittelbar tödlich. Viele Tiere fliegen verletzt davon und sterben erst verspätet an den Folgen oder stellen leichte Beute für Fressfeinde dar. Während der Brutzeit sterben Jungtiere ebenfalls, da diese ohne Alttier nicht überlebensfähig sind.

Eine zunehmende Anzahl von Vögeln lebt in Städten, da ihr Lebensraum in der Natur immer weiter zurückgeht. Im Stadtbereich ist jedoch die Gefahr des „Vogelschlag an Glas“ am Höchsten, da dort besonders viele verglaste Flächen anzutreffen sind und gerade bei Neubauvorhaben großflächige Glaselemente eingebracht werden - leider häufig ohne wirksamen Vogelschutz zu berücksichtigen, obwohl dies i. d. Regel gut möglich ist.

Ein ausführliches Infoblatt zu Gefahren, rechtlicher Grundlage sowie ansprechenden Lösungsmöglichkeiten hat das Umweltamt der Wissenschaftsstadt Darmstadt für Bauherren, interessierte Bürgerinnen und Bürger sowie Architekturbüros zu diesem Thema zusammengestellt (link).

Darüber hinaus sind folgende Infobroschüren sehr empfehlenswert:

- Vogelfreundliches Bauen mit Glas und Licht (Vogelwarte.ch)

- Vogelschlag an Glas - Das Problem und Maßnahmen (BUND)