Wissenschaftsstadt Darmstadt

Telefon: +49 (0)6151-13-1

E-Mail: info@1sp4mdarmstadt.abde

ImpressumDatenschutz und Nutzungsbedingungen

1

Heidelberger Straße

Radverkehrsanlagen Hermannstraße bis Landskronstraße

Die Heidelberger Straße ist für alle Verkehrsarten eine wichtige Verbindung, sowohl im städtischen wie auch im regionalen Netz südlich der Innenstadt der Wissenschaftsstadt Darmstadt. Sie erschließt im Bereich Bessunger Straße die angrenzenden Quartiere und verbindet die Stadtteile Eberstadt, Lincoln-Siedlung und Bessungen mit der Innenstadt.

Während für die Straßenbahn und den Autoverkehr durchgehend ausreichende Flächen zur Verfügung stehen, um den Verkehr störungsfrei abzuwickeln, gibt es für den Radverkehr lediglich in Teilabschnitten Angebote zur sicheren und komfortablen Führung.

Die Heidelberger Straße wurde bereits im 2006 verabschiedeten Verkehrsentwicklungsplan als wichtige Hauptroute in der Nord-Süd-Verbindung für den Radverkehr erkannt und festgelegt. Sie ist auch Bestandteil des regionalen Radverkehrsnetzes sowie Teil der Freizeitroute "Die Bergstraße".

Ausgangslage

  • Keine separate Radverkehrsanlage zwischen der Hermannstraße beziehungsweise Niederstraße und der Landskronstraße / Rüdesheimer Straße
  • Verkehrsbelastung von 18.000 bis 20.000 Kfz/Tag
  • 4-streifige Hauptverkehrsstraße mit Tempo 50 km/h
  • Parken für Autos am Fahrbahnrand, auf dem Gehweg und zeitlich begrenzt in Fahrtrichtung Süden auf dem rechten Fahrstreifen
  • Keine ausreichenden Fahrradabstellmöglichkeiten

Planung

Im Bereich Bessungen erhält die Heidelberger Straße, zwischen Hermannstraße und Landskronstraße / Rüdesheimer Straße, nun beiseitig sichere und ausreichend breite Radfahrstreifen. Dies hat die Stadtverordnetenversammlung am 11. Mai 2017 entschieden.

Der beschlossenen Planung, die nun umgesetzt wird, liegt eine ausführliche Machbarkeitsuntersuchung zugrunde.

Zu den komplexen Planungsanforderungen zählen:

  • Leistungsfähigkeit der Straße für die Straßenbahn und den Autoverkehr erhalten,
  • Platz für Fußgänger erhalten,
  • alle Straßenbäume erhalten,
  • Keine Eingriffe in die angrenzenden Grundstücke sowie der Bordsteinkante und der Straßenentwässerung,
  • Lage der Straßenbahngleise erhalten.

Unter diesen Vorgaben wird die sichere Radverkehrsführung umgesetzt, indem zwischen Hermannstraße und Landskronstraße sowie Rüdesheimer Straße in jeder Richtung künftig nur noch eine Fahrspur für den Autoverkehr zur Verfügung steht. In Richtung Innenstadt teilen sich zwischen Moosbergstraße und Prinz-Emil-Garten Straßenbahn und Autos denselben Fahrstreifen. An den Kreuzungen gibt es Linksabbiegerspruen, um den Vekehr flüssig zu halten.

Die Ampelsteuerungen für Autos und Bahnen werden den neuen Gegebenheiten angepasst, so dass der Verkehr möglichst flüssig gehalten wird.

Zwischen Bessunger Straße und Rüdesheimer Straße entfällt das zeitlich begrenzte Parken auf der Fahrbahn. Die markierten Parkplätze (stadteinwärts) sowie die auf dem Gehweg (stadtauswärts) bleiben bestehen. Hinzu kommen an mehreren Stellen insgesamt 42 neue Fahrradabstellmöglichkeiten.

Baubeginn

Mit den erforderlichen Maßnahmen (Markierung und örtlich begrenzten Deckensanierungen) wird nach den Sommerferien begonnen. Davor werden in den Sommerferien 2017 noch dringend erforderliche Kanal- und Gleisbauarbeiten erfolgen.

Finanzierung und Förderung

Es entstehen keine Beitragspflichten für die Anlieger.

Die Maßnahme wird als Bestandteil von "Lincoln by bike" im Rahmen des Bundeswettbewerbs "Klimaschutz im Radverkehr" vom Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz, Bau und Reaktorsicherheit gefördert.

Der Förderbescheid liegt bereits vor mit einer Förderquote von 90% der reinen Infrastrukturkosten. Zu den weiteren Maßnahmen des Mobilitätskonzept gehören zum Beispiel:

  • Bau von Fahrradabstellanlagen im Stadtteil Eberstadt, in der Innenstadt von Darmstadt und in der Lincoln-Siedlung
  • Stadtteilübergreifendes E-Lastenradverleihangebot
  • Bau von Bike+Ride Anlagen an quardiersnahen Straßenbahnhaltestellen der Lincoln-Siedlung
  • Radverkehrszählstellen zur Messung des Radverkehrs im Bereich der Heidelberger Straße
  • Begleitende Imagekampagne

Abschluss und Umsetzung

Nach Beendigung der Straßenbahnmaßnahmen wurde nach den Sommerferien in zwei Bereichen die Decke saniert. Im Anschluss konnten die Beschilderungs- und Markierungsarbeiten wie geplant umgesetzt werden. Die Gesamtmaßnahme ist mit dem Aufstellen der Fahrradstellhilfen im Dezember 2017 abgeschlossen worden.

Somit liegt nun eine durchgängige Radverkehrsanlage in der Heidelberger Straße im Bereich zwischen Landskronstraße und Herrmannstraße vor.

Von Süden kommend in Fahrtrichtung Norden konnte im Abschnitt zwischen Landskronstraße und Moosbergstraße ein Schutzstreifen markiert werden. Im nachfolgenden Abschnitt wurde bis zur Niederstraße durchgängig ein Radfahrstreifen markiert. Dieser wurde im Bereich der Kreuzungen, im Bereich der Nebenstraßen und im Bereich stark frequentierten Ausfahrten rot markiert. Vor den Ausfahrten wurden Fahrradpiktogramme markiert. In der Gegenrichtung wurde ab der Herrmannstraße durchgängig ein Radfahrstreifen markiert.

Aussichten

Im kommenden Jahr folgt eine weitere Verbesserung des Verkehrsangebots: 2018 wird HEAG mobilo die Straßenbahnhaltestelle Bessunger Straße barrierefrei umbauen.

Stand: 28.05.2018

Bildergalerie

Kontakt

Straßenverkehrs- und Tiefbauamt

E-Mail: verkehr-tiefbau@1sp4mdarmstadt.abde  
Telefon: (06151) 13 - 2710

Stadtplanungsamt Abt. Mobilität und öffentlicher Raum
E-Mail: stadtplanungsamt@1sp4mdarmstadt.abde 
Telefon: (06151) 13 - 2820

Wichtige Mitteilung
×

Erreichbarkeit der Stadtverwaltung

Erste Ämter öffnen: Aufgrund der positiven Entwicklung der Covid-19-Infektionszahlen für Darmstadt sind das Bürger- und Ordnungsamt in der Grafenstraße, die Kfz-Zulassungsstelle in der Rüdesheimer Straße sowie das Standesamt mit allen Standorten ab sofort für die Bürgerinnen und Bürger wieder geöffnet. Für einen Besuch ist allerdings eine vorherige individuelle Terminvereinbarung nötig. Details dazu erfahren Sie hier Öffnung der Ämter

Alle anderen Ämter und Verwaltungsstellen arbeiten in veränderter Arbeitsorganisation weiter und sind per Mail oder telefonisch erreichbar. In dringenden Fällen können über diese Kommunikationswege persönliche Termine vereinbart werden.