Wissenschaftsstadt Darmstadt

Telefon: +49 (0)6151-13-1

E-Mail: info@darmstadt.de

ImpressumDatenschutz und Nutzungsbedingungen

1

Kurt Drawert

Biographie

Kurt Drawert
Kurt Drawert. Foto privat

Geboren 1956 in Hennigsdorf  (Brandenburg). Kindheit in Borgsdorf und Hohen-Neuendorf (bei Berlin). 1967 Umzug nach Dresden. Dort Ausbildung zum Facharbeiter für Elektronik, später Abitur auf der Abendschule. Mehrere Hilfsarbeiterschaften, u.a. in einer Bäckerei, bei der Post, mehrere Jahre bei der „Sächsischen Landesbibliothek“ in Dresden und in einem Jugendklubhaus. 1982-1985 Studium am „Institut für Literatur“ in Leipzig, 1984 Umzug nach Leipzig. Freier Autor seit 1986. Umzug nach Osterholz-Scharmbeck (bei Bremen) 1993. 1995/1996 Aufenthalt in Rom. Umzug nach Darmstadt. Verheiratet, 2 Kinder.

 

                                              Werkverzeichnis

Lyrik

„Zweite Inventur“, Gedichte, Aufbau Verlag, Berlin und Weimar 1987

 „Privateigentum“, Gedichte, Suhrkamp Verlag, Frankfurt am Main 1989

„Fraktur“. Prosa, Lyrik, Essay. Reclam Verlag, Leipzig 1994

„Wo es war“, Gedichte, Suhrkamp Verlag, Frankfurt am Main 1996

„Frühjahrskollektion“. Gedichte. Suhrkamp Verlag, Frankfurt am Main 2002

„Idylle, rückwärts. Gedichte aus drei Jahrzehnten“, München 2011

"Der Körper meiner Zeit. Gedicht", München 2016

 

  Prosa

 „Spiegelland. Ein deutscher Monolog“, Roman, Suhrkamp Verlag,

 Frankfurt am Main 1992

„Fraktur“. Prosa, Lyrik, Essay. Reclam Verlag, Leipzig 1994

„Steinzeit“, Theaterstück und Prosa, Suhrkamp Verlag, Frankfurt am Main 1999

„Nacht. Fabriken. Hauser-Material und andere Prosa“. Edition Korrespondenzen, Wien 2001

„Reisen im Rückwärtsgang. Zwei Dichter unterwegs mit der Transsibirischen Eisenbahn“. zus. mit Blaise Cendrars, Arche Verlag, Zürich und Hamburg 2001

„Ich hielt meinen Schatten für einen anderen und grüßte“. Roman. Verlag C. H. Beck, München 2008

„Spiegelland. Roman, Prosa, Material“, Luxbooks Verlag, Wiesbaden 2014

 

Essay

„Haus ohne Menschen. Zeitmitschriften“. Essays, Suhrkamp Verlag,

Frankfurt am Main 1993

"Fraktur“. Prosa, Lyrik, Essay. Reclam Verlag, Leipzig 1994

„Revolten des Körpers“, Essays, Edition Solitude, Stuttgart 1995

„Rückseiten der Herrlichkeit. Texte und Kontexte”. Essays, Suhrkamp Verlag,

Frankfurt am Main 2001

„Emma. Ein Weg“ - Flaubert-Essay, mit Fotografien von Ute Döring. Sonderzahl-Verlag, Wien 2005

„Schreiben. Vom Leben der Texte“. Monographie. Verlag C. H. Beck, 2012

„Prag ist eine Erfindung von Kafka. Essays und Kritiken zur Literatur 1990 – 2014“. Luxbooks Verlag, Wiesbaden 2014

„Was gewesen sein wird. Essays 2004 – 2014“, in Vorbereitung, Verlag C. H. Beck, München 2015

 

Theaterstücke

„Alles ist einfach.“ Stück in sieben Szenen. UA: Staatstheater Darmstadt 1996

„Steinzeit. Lustspiel.“ UA: Staatstheater Darmstadt 1999

„Monsieur Bovary“, Theaterstück nach Flaubert, Suhrkamp Theaterverlag 2002

„Das Gegenteil von gar nichts“, UA: Staatstheater Darmstadt 2009

„Das Gegenteil von gar nichts“, zweisprachig und in türkischer Übersetzung von Sibel Yesilay, in Vorbereitung, Luxbooks Verlag, Wiesbaden 2015

 

Hörspiele

„Still vergeht die Zeit“, Hörspiel, US: Radio DDR 1988

„Nirgendwo tot sein, Emma, Fragment“, Hörspiel, US: Mitteldeutscher Rundfunk1991

„Gedichte. Gedichte“, Feature, US: Radio Bremen 1994

„Alles ist einfach“, Hörspiel, US: DeutschlandRadio Berlin 1996

„Nach Osten ans Ende der Welt“, Funkessay, Bayerischer Rundfunk 2000

 

 Herausgaben

 „Die Wärme die Kälte des Körpers des Andern. Liebesgedichte junger Autoren“. Aufbau Verlag, Berlin und Weimar 1988

„Wenn die Schwermut Fortschritte macht. Eine Karl-Krolow-Werkauswahl“.

Reclam Verlag, Leipzig 1990, NA: 1993

„Das Jahr 2000 findet statt. Schriftsteller im Zeitenwechsel“, Essays, Suhrkamp Verlag, Frankfurt am Main 2000

„La Poésie Allemande Contemporaine“, deutsch und französisch, Seghers Verlag, Paris 2001

Michael Krüger, „Archive des Zweifels. Gedichte aus drei Jahrzehnten“. Suhrkamp Verlag, Frankfurt am Main 2001

„Lagebesprechung. Junge deutsche Lyrik“. Suhrkamp Verlag, Frankfurt am Main 2001

Karl Krolow, „Im Inneren des Augenblicks. Gedichte“,  gelesen vom Autor,

Der Hörverlag, München 2002

Wladimir Majakowski, „Liebesgedichte“. Hrsg., Insel Verlag, Frankfurt am Main 2008

Choi Seung-Ho: „Autobiographie aus Eis“, Gedichte, aus dem Koreanischen (nach Interlinearfassungen von Kyunghee Park), Göttingen 2011

„Kasinostraße 3. 15 Jahre Darmstädter Textwerkstatt“, poetenladen Verlag, Leipzig 2014

Franz Kafka: „Die Verwandlung“, Hrsg. und mit einem Nachwort von Kurt Drawert. TEXTUIRA, Verlag C. H. Beck, München  2014

„Die Signatur deiner Augen. Junge Lyrik aus Deutschland und der Türkei“, zweisprachig, in Vorbereitung: Luxbooks Verlag, Wiesbaden 2015

"Das eigene im Anderen. Istanbul. 20 Jahre Darmstädter Textwerkstatt", poetenladen Verlag, Leipzig 2017

 

Bücher in Übersetzungen

„Wzor wewnetrzny / Innenmuster“, Gedichte, deutsch und polnisch, Verlag Slask, Katowice 1994

„Totul e simplu / Alles ist einfach“, Theaterstück, Bukarest 1996

„Monolog Niemcy / Deutsche Monologe“, Prosa, deutsch und polnisch, Tschensterhau 1998

„Sztuka w siedmiu scenach / Alles ist einfach“, Theaterstück, Tschensterhau 1999

„La dernière image / Das letzte Bild“, Gedichte, deutsch und französisch, Seghers, Paris 2003

„Aveux / Geständnis“, Gedichte, Editions Virgile, deutsch und französisch, Dijon 2003

„Gedichte. Gedichte“, ins Arabische übersetzt von Adel Karasholi, Rabat/Casablanca, 2004

„Collezione di Primavera / Frühjahrskollektion“, deutsch und italienisch, Milano 2006

„Hiçbir Şeyin Tersi / Das Gegenteil von gar nichts“, Theaterstück, deutsch und türkisch,  Wiesbaden 2015

 

Literaturkritiken und Essays

In: FAZ, DIE ZEIT, NZZ, SINN UND FORM, Akzente, Theater der Zeit u.a.

 

Übersetzungen

A. R. Ammons; S. Kosovel; A. Puschkin; W. Shukowski; W. Szlengel; Choi Seung-Ho; Lyrik aus Litauen und Kroatien u.a.

 

Jurytätigkeit

 „Lyrikpreis Meran“ 1996 - 2004

 „Leonce-und-Lena-Preis“ seit 2001

 

Auszeichnungen / Preise

1989                „Leonce-und-Lena-Preis“ der Stadt Darmstadt

1991                Literaturförderpreis der Jürgen-Ponto-Stiftung

1993                „Lyrikpreis Meran“, Italien

1993                „Ingeborg-Bachmann-Preis“ in Klagenfurt

1994                „Uwe-Johnson-Preis“

1995                Zusatzpreis zum „Christine-Lavant-Preis“

1995/96           „Rom-Stipendium“ der Villa Massimo

1997                 "Nikolaus-Lenau-Preis" der Künstlergilde Esslingen

2000/01           „Arno-Schmidt-Stipendium“

2001                „Ehrengabe der Deutschen Schillerstiftung“

2008                „Rainer-Malkowski-Preis“ der Bayerischen Akademie

                         der Schönen Künste

2013                „Werner-Bergengruen-Preis“

2014                „Robert-Gernhardt-Preis“

2017                 Lessing-Preis des Freistaates Sachsen


Auszeichnungen / Stipendien

1990               Künstlerhaus Selk, Schleswig-Holstein

1991               Villa Waldberta, Feldafing, Bayern

1992                Künstlerhaus Worpswede, Niedersachsen

1993                Künstlerhaus Wewelsfleth, Schleswig-Holstein

1994                Akademie Schloß Solitude, Stuttgart

1995                Förderstipendium der Stiftung Niedersachsen für Essay

1995/96           Villa Massimo, Rom

1998                Villa Decius, Krakau

1999                Künstlerdorf Schöppingen, Nordrhein-Westfalen

2001                Stadtschreiber von Bordeaux

2002                Künstlerhaus Edenkoben

2004                Herrenhaus Edenkoben

2009                New-York-Stipendium des Deutschen Literaturfonds

2013                Prag-Stipendium, Literaturhaus Prag

2014                Stipendium der Kulturakademie Tarabya, Istanbul – Türkei

                        Mitglied der Deutschen Akademie für Sprache und Dichtung


Kontakt

Zentrum junge Literatur
Textwerkstatt und Lesebühne
Leitung: Kurt Drawert
Kasinostr. 3
64293 Darmstadt
Tel.: 06151-133904
E-Mail: kurt.drawert@darmstadt.de


Zur Homepage von Kurt Drawert