Wissenschaftsstadt Darmstadt

Telefon: +49 (0)6151-13-1

E-Mail: info@darmstadt.de

ImpressumDatenschutz und Nutzungsbedingungen

1

Literatur

Darmstadt ist eine Stadt der Literatur

Das literarische Darmstadt begründet sich durch die in Darmstadt angesiedelten internationalen Literaturinstitute und ihre Bedeutung am kulturellen Geschehen in Deutschland und darüber hinaus.

Mit ihnen verbunden sind bedeutsame Wettbewerbe und Literaturpreise wie der von der Deutschen Akademie für Sprache und Dichtung vergebene Georg-Büchner-Preis. Die Stadt Darmstadt veranstaltet mit dem Literarischen März einen Wettbewerb für Autoren bis 35 Jahre im Bereich der Lyrik und erinnert mit dem Ricarda-Huch-Preis an eine berühmte Schriftstellerin.

Kulturfest am Literaturhaus Darmstadt. Am Freitag, 23. August 2019
Um 18 Uhr können Sie Platz in einem der Liegestühle nehmen und eine gleichermaßen exotische wie farbenfrohe indische Tanzvorführung genießen. Bevor Oberbürgermeister Jochen Partsch um 19 Uhr zur Begrüßung auf das Podest steigt, präsentieren die beiden Sieger des U20-Poetry-Slam-Wettbewerbs ihre Texte. Ab 19:30 Uhr spielt dann die Coverband VISIBLE CHANGE mit Sängerin Didem Uzuncimen, die im türkischen Fernsehen für Furore sorgte. Bei der türkischen Version „The Voice“ sang sie sich in die zweite Runde. Zu hören sind die besten Songs von Bob Marley, Police, Toto, Mother‘s Finest.

Seit 1995 gibt es in Darmstadt ein Literaturhaus unter städtischer Trägerschaft mit Domizil im John-F.-Kennedy-Haus.

Das Literaturhaus Darmstadt zeichnet sich zum einen durch ein anspruchsvolles Veranstaltungsprogramm aus, zum anderen will es literatur- und kulturinteressierte Menschen aller Generationen ansprechen. Neben den klassischen Lesungen finden sich auch Schreibwerkstätten für Nachwuchsliteraten sowie Vorträge, Ausstellungen und Konzerte im Gesamtprogramm.

.

Die literarischen Veranstaltungen im Literaturhaus sind wichtiger Teil der städtischen Literaturförderung und der Literaturvermittlung. Darüber hinaus erweitern die Bereiche Musik, Kunst, Philosophie und Fotografie das kulturelle Spektrum des Literaturhauses. Verschiedene Spezialbibliotheken sowie Darmstädter Literaturvereine wie etwa die Luise-Büchner-Bibliothek, das PEN-Zentrum Deutschland e.V. und weitere Kultureinrichtungen sind dort ansässig und beteiligen sich an dem Gesamtprogramm des Hauses.

Im Sommer lädt das Literaturhaus ein zu Sitzkissenplaudereien für Kinder

Vorlesestunden mit Tieren für Kinder - Geschichten lauschen, auf Kissen lümmeln, Bilder schauen und am Ratequiz teilnehmen, all das gibt es an drei Donnerstagen im August im Literaturhaus Darmstadt.

Im Auditorium auf farbenfrohen Bodenkissen sitzend, plaudert Martina Speh mit 4- bis 10-jährigen Mädchen und Jungen über Tiere, Natur und Umwelt. Im Kreis, auf bunten Kissen sitzend werden lustige und nachdenkliche Geschichten vorgelesen und besprochen. Dabei geht es nicht nur um die lustigen und spannenden Geschichten aus einem Buch, sondern auch um Werte wie Mitgefühl, Mut und Zusammenhalt, die jedes Kind auf seine persönliche Weise selbst erlebt. Mit im Gepäck von Martina Speh sind Stofftiere, Bilder und persönliche Geschichten.

Der 15. August wird den Giraffen, der 22. August den Walen und der 29. August  den Schildkröten gewidmet. Die Lesungen beginnen jeweils um 9:45 Uhr und um 10:45 Uhr und dauern 45 Minuten.

Kindergartengruppen und Schulklassen sind im Literaturhaus herzlich willkommen, der Eintritt ist nach Anmeldung frei, die Teilnehmerzahl  auf 20 Kinder begrenzt. Eine Anmeldung unter info@literaturhaus-darmstadt.de  oder telefonisch unter 06151 - 13 33 38, 13 37 45 ist erforderlich.


Seinen Namen trägt das Literaturhaus zu recht. Der Schwerpunkt des kulturellen Wirkens liegt eindeutig im literarischen Bereich: Goethe-Gesellschaft, Langgässer-, Wedekind- und Lichtenberggesellschft, das PEN-Zentrum, Zentrum für junge Literatur und Gesellschaft HessischerLiteraturfreunde pflegen das literarische Erbe Darmstadts.

Das Haus ist so etwas wie ein Spiegel unserer modernen Gesellschaft und bietet eine Fülle von Veranstaltungen für alle Bürger. Die neu erschienene Broschüre kann hier eingesehen oder über das Literaturhaus bezogen werden.


Geschichte des John-F.-Kennedy Hauses

Das fünfgeschossige ehemalige Verwaltungsgebäude wurde als US-Residence-Office 1951 von Peter Grund errichtet und 1953 als Amerika-Haus in Betrieb genommen. Unter anderem war es bis 1998 Sitz der Deutsch-Amerikanischen Gesellschaft, zu der eine öffentliche Bibliothek amerikanischer Literatur gehörte. Ab 1954 arbeiteten dort auch unterschiedliche städtische Ämter und Einrichtungen. Das Gebäude wurde 1965 nach dem ermordeten amerikanischen Präsidenten in John-F.-Kennedy-Haus umbenannt. Es beherbergt noch heute eine Reihe von Kulturinstitutionen vorwiegend mit literarischem Schwerpunkt. Der Bau steht wegen seiner besonderen Architektursprache mit tradierten und restaurativen Stilelementen der 1930er und 1940er Jahre sowie der Einbeziehung moderner neuer Stilelemente unter Denkmalschutz.

kontakt

Lina
Ophoven-Armey
Telefon: (06151) 13-3745
Fax: (06151) 13-3398

Di, 10. September, 19 Uhr

Die vielen Gesichter des B. Traven geben auch 50 Jahre nach seinem Tod Rätsel auf. Im Jahr 1907 beschließt der 25-jährige Maschinenschlosser und Gewerkschafter Otto Feige aus Ostbrandenburg, sich nicht länger mit seiner proletarischen Herkunft abzufinden. Er verwandelt sich in den Schauspieler Ret Marut, 1916 in einen erfolgreichen Verleger.

(c) Foto: Sven Meissner

Di, 24. September, 19 Uhr

 

Eine wunderbare Melange aus Komik und Schwermut

Eine Frau auf unendlicher Reise. Sie lebt im Zug, in Großraumabteilen, in ICEs. Früher hatte sie ein normales Leben: Wohnung, Beruf, Mann, beste Freundin. Jetzt hat sie eine Bahncard 100, eine Tasche mit dem Nötigsten und lebt vom Flaschensammeln. Und doch scheint diese Außenseiterin hellsichtig. Für die Komödien und Tragödien um sie herum, für ein Deutschland ohne Orientierung.

Albrecht Selges virtuoser Sprachwitz und hintergründige Ironie sorgen dafür, dass dieser Roman bei allem Ernst leicht und überraschend bleibt.


(c) Foto: Juliane Henrich

Di, 8. Oktober, 19 Uhr

"Wie hoch die Wasser steigen"

 

Eine Reise an die Wurzel unserer Gegenwart – atmosphärisch, intensiv, sinnlich!

Auf einer Ölplattform mitten im Meer verliert der Bohrarbeiter Wenzel Groszak in einer stürmischen Nacht seinen einzigen Freund und seinen letzten Halt. Anja Kampmann erzählt von der Rückkehr aus der Fremde, vom Versuch, aus einer bodenlosen Arbeitswelt zurückzufinden ins eigene Leben. Wenzel reist nach Ungarn, bringt die Sachen seines Freundes zur Familie.