Wissenschaftsstadt Darmstadt

Telefon: +49 (0)6151-13-1

E-Mail: info@darmstadt.de

ImpressumDatenschutz und Nutzungsbedingungen

1

Stadtumbau

Stadtumbaugebiet Kapellplatz / Woogsviertel / Ostbahnhof

Luftbild mit Umgrenzung Stadtumbaugebiet  Darmstadt-Ost, Kapellplatzviertel/ Woogsviertel/ Ostbahnhof (Foto Vermessungsamt, Grafik Stadtplanungsamt)
Luftbild mit Umgrenzung Stadtumbaugebiet (Foto Vermessungsamt, Grafik Stadtplanungsamt)

Fördergebiet

Die Wissenschaftsstadt Darmstadt wurde im Oktober 2016 vom Hessischen Ministerium für Umwelt, Klimaschutz, Landwirtschaft und Verbraucherschutz (HMUKLV) in das Förderprogramm „Stadtumbau in Hessen“ aufgenommen. Vorausgegangen war eine Bewerbung mit Bereichen, die an das ursprünglich vorgesehene Landesgartenschaugelände angrenzen. Es handelt sich hier um Flächen rund um den Kapellplatz, Teile des Woogsviertels sowie um drei Wohnblöcke zwischen Elisabethenstift und Ostbahnhof. Der Übergang zum Bernhard-Sälzer-Platz / Löwentor und der Ostbahnhof selbst gehören ebenfalls zum Fördergebiet. Aufgrund veränderter finanzieller Rahmenbedingungen der Wissenschaftsstadt Darmstadt wurde die Landesgartenschau 2022 abgesagt. Der Stadtumbauprozess im Fördergebiet Kapellplatz/ Woogsviertel/ Ostbahnhof wird weiterhin bearbeitet.

Änderung des Geltungsbereiches

Der Geltungsbereich wurde inzwischen nochmals geändert. Das Stadtumbaugebiet umfasst nun auch die Rudolf-Müller-Anlage sowie 4 Wohnblöcke zwischen Gerviniusstraße und Beckstraße. Die Fläche an der sogenannten Gentil-Halle sowie der Bereich Ecke Heinrich-Fuhr-Straße / Am Botanischen Garten wurden herausgenommen. Die dort vorgesehene Über- oder Unterquerung der B 26 und der Bahntrasse soll über andere Programme finanziert werden.

Förderrichtlinie private Begrünungsmaßnahmen

Stadtumbaugebiet Darmstadt-Ost Kapellplatz / Woogsviertel / Ostbahnhof Förderrichtlinie private Begrünungsmaßnahmen Beispiel aus Frankfurt am Main
Beispiel aus Frankfurt am Main (Foto ProjektStadt, Frankfurt)

Am 14.02.2019  hat die Stadtverordnetenversammlung die Förderrichtlinie für die Anreizförderung von privaten Begrünungsmaßnahmen im Stadtumbaugebiet beschlossen.

Downloads:
Faltblatt Förderprogramm für Begrünungsmaßnahmen (PDF-Datei, 5,0 MB)


Förderrichtlinie private Begrünungsmaßnahmen Beispiel aus Frankfurt am Main
Beispiel für Fassadenbegrünung (Foto ProjektStadt, Birgit Gröning)

Für das Stadtumbaugebiet wurde eine Förderrichtlinie für die Anreizförderung von privaten Begrünungsmaßnahmen erarbeitet. Die Förderrichtlinie war eines der Projekte, die im Rahmen der Ausarbeitung des Integrierten Städtebaulichen Entwicklungskonzeptes zur Realisierung vorgeschlagen wurden. In dem Regelwerk werden Möglichkeiten und Voraussetzungen für die Förderung privater Begrünungsmaßnahmen beschrieben. Am 02.04.2019 fand eine  Informationsveranstaltung zum Thema im Justus-Liebig-Haus statt (Protokoll siehe weiter unten 'Öffentlichkeitsbeteiligung').


weiterlesen...

Die Richtlinie soll dazu beitragen, die Auswirkungen des Klimawandels abzumildern und positiv auf das Kleinklima einwirken. Insgesamt soll so der Grünanteil im Gebiet erhöht werden. Die mit 125.000 Euro für 2019 veranschlagten Fördermittel stehen für Beratung und Förderung von privaten Begrünungsmaßnahmen zur Verfügung. Die Förderung ist auf 20.000 Euro je Liegenschaft begrenzt und beträgt zwischen 50 bis 60 Prozent der förderfähigen Kosten. Gefördert werden soll damit die Begrünung von Innenhöfen, Vorgärten, Dächern und Fassaden. Damit nimmt die Wissenschaftsstadt Darmstadt die im Rahmen der Bürgerbeteiligung geäußerten Wünsche nach mehr Grün im Gebiet auf. Die kostenlose Beratung von Eigentümerinnen und Eigentümern soll die Möglichkeiten der Förderung aufzeigen und bei der Antragstellung unterstützen.

Downloads:
Förderrichtlinie für die Anreizförderung von Begrünungsmaßnahmen (Verwaltungsvorschrift) (PDF-Datei, 1.749 KB)

Integriertes Städtebauliches Entwicklungskonzept (ISEK)

Als ersten Baustein des Stadtumbauprozesses sieht das Förderprogramm die Erstellung eines Integrierten Städtebaulichen Entwicklungskonzeptes (ISEK) vor. Das ISEK wurde vom Magistrat und der Stadtverordnetenversammlung der Wissenschaftsstadt Darmstadt im April / Mai 2018 beschlossen. Der Beschluss beinhaltet auch die Festlegung als Stadtumbaugebiet gemäß Baugesetzbuch. Das gesamte Dokument kann im Parlamentsinformationssystem aufgerufen werden.
Link: Integriertes Städtebauliches Entwicklungskonzept (ISEK) und Beschlussvorlage im Parlamentsinformationssystem

weiterlesen...

Vorausgegangen war die Prüfung und Genehmigung durch das Hessische Ministerium für Umwelt, Klimaschutz, Landwirtschaft und Verbraucherschutz. Das städtebauliche Entwicklungskonzept stellt den Handlungsleitfaden für die nächsten 10-14 Jahre im Stadtumbaugebiet dar. Es wurde von einem externen Büro im Auftrag der Wissenschafstadt Darmstadt erarbeitet. Die Ausarbeitung erfolgte mit intensiver Mitwirkung der Bürgerinnen und Bürger in drei öffentlichen Veranstaltungen sowie in enger Abstimmung mit den zuständigen Fachämtern der Stadtverwaltung.

Die erste Veranstaltung für Bürgerinnen und Bürger am 4. Mai 2017 diente der Information über das neue Fördergebiet. Ein ganztägiger Workshop am  6. Mai 2017 bot die Gelegenheit, an verschiedenen Arbeitsgruppen mitzuarbeiten und so Anregungen und Wünsche in den Planungsprozess einzubringen. Bei der dritten Veranstaltung am 17. August 2017 ging es um die Vorstellung von Arbeitsergebnissen und Handlungsfeldern. Ideen und Anregungen aus den öffentlichen Veranstaltungen sind, soweit möglich, in den Planungsprozess eingeflossen.

Lokale Partnerschaft (LoPa)

Stadtumbau DA Ost - Lokale Partnerschaft - Informationsabend am 27.11.2017
Lokale Partnerschaft - Informationsabend am 27.11.2017 (Foto NH ProjektStadt)

Als Mitsprache- und Beteiligungsmöglichkeit wurde die sogenannte Lokale Partnerschaft eingerichtet. Die Lokale Partnerschaft ist ein zentrales Instrument des Förderprogramms Stadtumbau zur Einbindung der wesentlichen öffentlichen, privaten und zivilgesellschaftlichen Akteure vor Ort. Sie bietet Bewohnerinnen und Bewohnern, Eigentümerinnen und Eigentümern, den Gewerbetreibenden sowie Gruppen und Vereinen die Möglichkeit, sich in den Stadtumbauprozess einzubringen.


weiterlesen...

Mit einem bedarfsorientierten Sitzungsturnus von drei bis vier Sitzungen pro Jahr soll die Lokale Partnerschaft  die Planung und Umsetzung von Maßnahmen kontinuierlich begleiten. Diese Einrichtung soll deshalb über den gesamten Zeitraum des Stadtumbauprogramms – 14 Jahre – bestehen bleiben.

Die 1. Sitzung der Lokalen Partnerschaft (LoPa) im Stadtumbaugebiet Kapellplatz / Woogsviertel / Ostbahnhof fand am 05.02.2018 statt. Die Veranstaltung im Pädagog, Pädagogstraße 5 war öffentlich; Interessierte waren herzlich willkommen. Mittlerweile haben weitere Sitzungen stattgefunden oder sind in Vorbereitung (siehe Infobox 'Zeitplan').

Öffentlichkeitsbeteiligung

Klima- und Umweltaktionstage „Darmstadt aktiv“ 2019

Vom 23. bis 25. August gingen die Klima- und Umweltaktionstage ‚Darmstadt aktiv‘ in die zweite Runde. Neben drei zentralen Aktionen in der Centralstation, auf dem Luisenplatz und im Bioversum gab es an den drei Tagen viele weitere Ausstellungen, Führungen und Mitmachaktionen für Klein und Groß in und um Darmstadt. Bei den zahlreichen Veranstaltungen erfuhren die Besucherinnen und Besucher, was jede und jeder Einzelne im Alltag für mehr Klima- und Umweltschutz tun kann. Die Aktionen waren bis auf wenige Ausnahmen kostenfrei. 

Auch das Stadtplanungsamt war am Samstag, den 24.08.2019, mit einem Stand auf dem Luisenplatz an den Klima- und Umweltaktionstagen vertreten. Von 10:00 bis 15:00 Uhr konnten Interessierte etwas zu den Themen „Mehr Grün für das Sanierungsgebiet Mollerstadt“ bzw. „Mehr Grün im Stadtumbaugebiet Kapellplatzviertel/  Woogsviertel/ Ostbahnhof“ erfahren. Gemeinsam mit dem für das Sanierungs- bzw. Stadtumbaumanagement beauftragten Unternehmen ProjektStadt wurde über die Möglichkeiten der „Förderung von Begrünungsmaßnahmen“ in den beiden genannten Stadtgebieten informiert. Im Sanierungsgebiet Mollerstadt kann zudem auch die energetische Modernisierung von Gebäuden gefördert werden.

Mehr Informationen unter https://www.umweltnetzwerk-darmstadt.de/

Umweltinformationsbörse 2017 (Foto ProjektStadt)

Informationsveranstaltung 02.04.2019 - Förderrichtlinie private Begrünungsmaßnahmen

Stadtumbaugebiet Darmstadt-Ost Kapellplatz / Woogsviertel / Ostbahnhof Förderrichtlinie private Begrünungsmaßnahmen Beispiel aus Frankfurt am Main
Beispiel aus Frankfurt am Main (Foto ProjektStadt, Frankfurt)

„Anreize für mehr privates Grün - Motivation, Beispiele und Förderung“
Am 14.02.2019  hat die Stadtverordnetenversammlung die Förderrichtlinie für die Anreizförderung von privaten Begrünungsmaßnahmen im Stadtumbaugebiet beschlossen. Mit der Veranstaltung am 02. April 2019 im Justus- Liebig- Haus wurde die Förderrichtlinie vorgestellt und erläutert.

Downloads:
Protokoll der Informationsveranstaltung am 02.04.2019 (PDF-Datei, 0,8 MB)
Faltblatt zur Informationsveranstaltung am 02.04.2019 (PDF-Datei, 5,4 MB)
Faltblatt Förderprogramm für Begrünungsmaßnahmen (PDF-Datei, 5,0 MB)

Themen der Informationsveranstaltung

  • Vortrag „Chance Stadtgrün“, Prof. Dr. Nicole Pfoser, Hochschule für Wirtschaft und Umwelt, Nürtingen-Geislingen
  • Vorstellung der Richtlinie der Wissenschaftsstadt Darmstadt zur Förderung privater Begrünungsmaßnahmen, ProjektStadt Frankfurt
  • Vortrag „Neues aus dem Forschungsprojekt PRE Health“, Prof. Dr.-Ing. Martin Knöll, Technische Universität Darmstadt, Fachbereich Architektur
  • Ausblick auf die nächsten Schritte

Informationsveranstaltung Vorstellung ISEK 13.06.2018

Faltblatt

Stadtumbaugebiet Kapellplatz/Woogsviertel/Ostbahnhof
Informationsveranstaltung am 13.06.2018

Startschuss für den Stadtumbau im Darmstädter Osten
Die Wissenschaftsstadt Darmstadt informiert über das städtebauliche Entwicklungskonzept am 13. Juni 2018

Am Mittwoch, 13. Juni 2018 startet die nächste Phase der Bürgerbeteiligung zum Stadtumbau in Darmstädter Osten. Nachdem 2017 bereits unter reger Beteiligung der Öffentlichkeit das Integrierte Städtebauliche Entwicklungskonzept (ISEK) erarbeitet wurde, lädt die Stadt ab 19 Uhr in den Sitzungssaal des Elisabethenstifts, in der Stiftskirche Kreuzung Stiftsstraße/ Erbacher Straße (barrierefreier Zugang über Seniorenzentrum Mathildenhöhe, Erbacher Straße 25), alle interessierten Bürgerinnen und Bürger ein, um über die vom Land Hessen bestätigten Inhalte des Konzepts zu informieren.
Faltblatt zur Informations-
veranstaltung (Anklicken
öffnet pdf-Datei)

Informationsveranstaltung zum städtebaulichen Entwicklungskonzept

Am 13. Juni 2018 startete die nächste Phase der Bürgerbeteiligung zum Stadtumbau im Darmstädter Osten. Nachdem 2017 bereits unter reger Beteiligung der Öffentlichkeit das Integrierte Städtebauliche Entwicklungskonzept (ISEK) erarbeitet wurde, waren alle interessierten Bürgerinnen und Bürger eingeladen, sich über die vom Land Hessen bestätigten Inhalte des Konzepts zu informieren. Die Veranstaltung fand ab 19 Uhr im Sitzungssaal des Elisabethenstifts, in der Stiftskirche Kreuzung Stiftsstraße/ Erbacher Straße statt.

Downloads zur Informationsveranstaltung am 13.06.2018:
Dokumentation der Veranstaltung PDF-Datei, 2.546 KB)
Präsentation / Bildervortrag zur Veranstaltung (PDF-Datei, 5.665 KB)
Einladungs-Faltblatt zur Veranstaltung (PDF-Datei, 2.474 KB)

Die Präsentation zum Projekt der Technischen Universität Darmstadt "PREHealth – Grünräume in Darmstadt Ost aktivieren und vernetzen" finden Sie auf der Internetseite https://prehealth.eu

Direktlink zur Präsentation:
https://prehealtheu.files.wordpress.com/2018/09/180613_prehealth_-stimu_bc3bcrgervers_mk.pdf


Lokale Partnerschaft - Informationsabend am 27.11.2017

Stadtumbau DA Ost - Lokale Partnerschaft - Informationsabend am 27.11.2017
Lokale Partnerschaft - Informationsabend am 27.11.2017 (Foto NH ProjektStadt)

Welche Ziele hat der Stadtumbau, wie wird er umgesetzt? Das sollen Bürgerinnen und Bürger mitentscheiden.  Als Mitsprache- und Beteiligungsmöglichkeit wurde die sogenannte Lokale Partnerschaft eingerichtet. Dazu gab es am Montag, 27. November 2017, eine Informationsveranstaltung ab 19 Uhr im Pädagogkeller (Pädagogstr. 5).

Download:
Protokoll 'Lokale Partnerschaft - Informationsabend 27.11.2017' (PDF-Datei, 745 KB)


Informationsveranstaltung 17.08.2017

Stadtumbaugebiet Kapellplatz / Woogsviertel / Ostbahnhof
3. Informationsveranstaltung am 17.08.2017 im Justus-Liebig-Haus
Veranstaltung am 17.08.2017

Nach den beiden Auftaktveranstaltungen Anfang Mai 2017 (siehe weiter unten) fand am 17.08.2017 im Justus-Liebig-Haus die 3. Informationsveranstaltung statt. Folgende Themen wurden vorgestellt und diskutiert:

• Information über die Ergebnisse aus der vorangegangenen Bürgerbeteiligung
• Information und Diskussion über Ziele und Handlungsfelder
• Vorschläge für Maßnahmen und Projekte im Stadtumbaugebiet (Diskussion und Wertung)
• Ausblick auf die nächsten Schritte

Downloads:
Dokumentation der Informations- und Werkstattveranstaltung am 17.08.2017 (PDF-Datei,  1,9MB)

Faltblatt Einladung zur 3. Bürgerveranstaltung
(PDF-Datei, 4,2 MB)
Präsentation zur Veranstaltung (PDF-Datei, 13,1 MB)
Projektblätter / Steckbriefe zur Veranstaltung (PDF-Datei, 2 MB). Die in der oben genannten Datei enthaltenen Projektblätter / Steckbriefe sind Projektvorschläge, die von der für das Integrierte Städtebauliche Entwicklungskonzept beauftragten Arbeitsgemeinschaft (UmbauStadt/ Frankfurt Main, IWU Institut Wohnen und Umwelt/ Darmstadt, Stete-Planung Verkehr/ Darmstadt) in Abstimmung mit der Stadtverwaltung ausgearbeitet wurden. Die dort vorgeschlagenen Projekte und Maßnahmen befinden sich in der weiteren Abstimmung und sind bisher noch nicht politisch beschlossen worden.


Auftakt Bürgerbeteiligung 04.05. und 06.05.2017

Stadtumbaugebiet „Kapellplatz/Woogsviertel/Ostbahnhof“ - Faltblatt Einladung Auftaktveranstaltung am 04.05.2017 und zum Workshop am 06.05.2017 - Titelseite Faltblatt
Faltblatt Auftakt-
veranstaltung

Am 4. und 6. Mai 2017 fanden die ersten beiden Bürgerbeteiligungen zum Stadtumbaugebiet Kapellplatz/ Woogsviertel/ Ostbahnhof statt. Die Auftaktveranstaltung im Justus-Liebig-Haus am 4. Mai diente der Information über das neu in das Förderprogramm „Stadtumbau in Hessen“ aufgenommene Gebiet. Beim Workshop am 6. Mai im Pädagog hatten interessierte Bürgerinnen und Bürger die Möglichkeit, noch etwas tiefer in die Thematik einzusteigen und Ideen und Wünsche einzubringen. Es wurden auch Spaziergängen durch die betroffenen Quartiere angeboten. Zudem konnte auf Postkarten die persönliche Sicht auf das Gebiet mitgeteilt werden. Diese Gelegenheit wurde von vielen genutzt. So entstand ein Meinungsbild zu den Problemen und Chancen im Stadtumbaugebiet. Die Wünsche und Ideen sind, soweit möglich, bei der weiteren Bearbeitung des integrierten städtebaulichen Entwicklungskonzepts (ISEK) aufgenommen worden.

Downloads:
Dokumentation Informationsveranstaltung am 04.05.2017 (PDF-Datei, 1,6 MB)
Dokumentation Werkstatt-Veranstaltung am 06.05.2017 (PDF-Datei, 6,1 MB)

Faltblatt Einladung zur Auftaktveranstaltung (PDF-Datei, 4,2 MB)


Weitere Informationen

Was bedeutet Stadtumbau?

Die Wissenschaftsstadt Darmstadt wurde im Oktober 2016 mit den Teilgebieten des Kapellplatz- und Woogsviertels, den Wohnblöcken zwischen dem Ostbahnhof und der Beckstraße sowie dem Ostbahnhof in das Förderprogramm „Stadtumbau in Hessen“ aufgenommen. Mit Geldern des Bundes, des Landes Hessen und der Wissenschaftsstadt Darmstadt können in den ausgewählten Gebieten die baulichen Strukturen an die zukünftigen Herausforderungen angepasst werden:

• Anpassungsbedarfe bestehen bezüglich der Folgen des Klimawandels. Hier soll in den Stadtteilen mit Maßnahmen zur zusätzlichen Begrünung und der Entsiegelung von Flächen entgegengesteuert werden.
• Um den Anforderungen des Klimaschutzes gerecht zu werden, muss eine Senkung des Energieverbrauchs durch energetische Sanierung der Bausubstanz erreicht werden.
• Das fortschreitende Bevölkerungswachstum in den Ballungsräumen und steigender Wohnraumbedarf pro Haushalt verlangen eine Ausweitung des Angebotes an Wohnraum.
• Die zunehmende Alterung der Bevölkerung erfordert eine barrierefreie Gestaltung öffentlicher Wege und Plätze sowie die Sicherung der örtlichen Grundversorgung mit Einzelhandel, Ärzten und Pflegeeinrichtungen.

Der Stadtumbauprozess Darmstadt-Ost ist auf einen Zeitraum von ca. 14 Jahren angelegt.

Was soll im Zuge des Stadtumbaus in Darmstadt-Ost verändert werden?

Aufgrund der veränderten finanziellen Rahmenbedingungen der Wissenschaftsstadt Darmstadt soll die Landesgartenschau 2022 nun nicht mehr stattfinden. Der Stadtumbauprozess im Fördergebiet Kapellplatz/ Woogsviertel/ Ostbahnhof wird weiterhin bearbeitet. Mit den Fördermitteln können Maßnahmen auf öffentlichen und privaten Flächen gefördert werden. Dies betrifft folgende Bereiche:

Öffentlicher Raum
Von großer Bedeutung ist die Anpassung des öffentlichen Raumes an heutige Bedürfnisse. Dazu zählt z.B. die Umgestaltung des Ostbahnhofs, um eine bessere Aufenthaltsqualität und Orientierung zu erreichen.

Wohnumfeldverbesserung
Zur Verbesserung der Wohnqualität in den Quartieren sollen z.B. Innen- und Hinterhöfe neu strukturiert und gestaltet werden. Maßnahmen zur stärkeren Begrünung sollen dies unterstützen.

Blaue und grüne Infrastruktur
Die bessere Vernetzung der Wege und die attraktive Gestaltung von Grün- und Wasserflächen haben nicht nur eine Bedeutung für den Klimaschutz, sondern auch für die Aufenthaltsqualität. Hier sollen Maßnahmen und Projekte die Situation verbessern.

Modernisierung
Gebäude und Wohnungen sollen energetisch im Hinblick auf Wärmeschutz und Begrünung erneuert werden.

Ablauf des Stadtumbauprozesses

Das Programm "Stadtumbau in Hessen" legt fest, dass als Grundlage für die Umsetzung von Maßnahmen von der Stadt ein Integriertes Städtebauliches Entwicklungskonzept (ISEK) aufzustellen ist. Dieses Entwicklungskonzept für das Stadtumbaugebiet Kapellplatz / Woogsviertel / Ostbahnhof wurde erarbeitet und vom Hessischen Ministerium für Umwelt, Klimaschutz, Landwirtschaft und Verbraucherschutz (HMUKLV) genehmigt. Im Mai 2018 wurde es auch von der Stadtverordnetenversammlung der Wissenschaftsstadt Damstadt beschlossen. 

In diesem Integrierten Städtebaulichen Entwicklungskonzept (ISEK) wurden die relevanten Problemstellungen herausgearbeitet sowie Ziele und Entwicklungschancen zur Verbesserung der Situation formuliert. Zudem werden die Maßnahmen und Projekte aufgelistet, die bis ca. 2030 realisiert werden sollen. Das ISEK wird für den gesamten Stadtumbauprozess als Leitfaden dienen. Link: Download Integriertes Städtebauliches Entwicklungskonzept (ISEK) im Parlamentsinformationssystem

Zur Unterstützung der Stadtverwaltung wurde ein externes Stadtumbaumanagement eingesetzt, das treuhänderisch tätig ist. Beauftragt wurde die ProjektStadt, eine Marke der Unternehmensgruppe Nassauische Heimstätte/Wohnstadt. Das Stadtumbaumanagement bringt in Abstimmung mit dem Stadtplanungsamt die Umsetzung von Maßnahmen und Projekten voran.  Es wirkt mit bei der Information und Einbindung der Bürgerinnen und Bürger.

Daneben wurde eine „Lokale Partnerschaft“ aufgebaut, die die Interessen der Menschen im Stadtumbaugebiet vertritt und den Prozess langfristig begleitet. Dieses Gremium zur Mitwirkung am Stadtumbauprozess wurde durch die Stadtverordnetenversammlung offiziell eingesetzt. Seine Mitglieder treffen sich regelmäßig mit Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern des Stadtplanungsamtes und des beauftragten Treuhänders. In diesen Zusammenkünften wird über konkrete Projekte und deren Umsetzung diskutiert. Bewohnerinnen und Bewohner, Gewerbetreibende, Eigentümerinnen und Eigentümer, Interessenvertretungen von Vereinen und anderen Quartierseinrichtungen nehmen an der Lokalen Partnerschaft teil und können so aktiv den Stadtumbauprozess begleiten und mitgestalten. Als Experteninnen und Experten ihrer Umgebung bringen sie ihr Wissen in den Planungsprozess ein. Darüber hinaus tragen sie die Ergebnisse des Planungsprozesses in den Stadtteil hinein und vermitteln zwischen den Menschen im Quartier und den Mitgliedern der Lokalen Partnerschaft.

Finanzierung

Förderanträge für Einzelmaßnahmen werden von der Wissenschaftsstadt Darmstadt jährlich beim Hessischen Ministerium für Umwelt, Klimaschutz, Landwirtschaft und Verbraucherschutz gestellt. Mit dem sogenannten Zuwendungsbescheid wird der Kommune mitgeteilt, wie hoch die bewilligten Fördermittel sind. Diese Zuwendungen setzen sich zu ungefähr jeweils einem Drittel zusammen aus Finanzmitteln des Bundes, des Landes Hessen und der Wissenschaftsstadt Darmstadt. Bisher stehen für das Stadtumbaugebiet Kapellplatz / Woogsviertel / Ostbahnhof Fördergelder in Höhe von rund 6,8 Millionen Euro für die nächsten Jahre zur Verfügung. Es ist vorgesehen, weitere finanzielle Mittel aus dem Förderprogramm „Stadtumbau in Hessen“ zu beantragen.

Logo von Städtebauförderung von Bund, Ländern und Gemeinden

Kontakt

Kurzadresse

Sie erreichen diese Seite
direkt über
www.darmstadt.de/stadtumbau-da-ost

Zeitplan

  • 24.06.2019 - 7. Sitzung LoPa
  • 02.04.2019 Informations-veranstaltung
  • 18.02.2019 - 6. Sitzung LoPa
  • 26.11.2018 - 5. Sitzung LoPa
  • 13.08.2018 - 4. Sitzung LoPa
  • 13.06.2018 Bürgerveranstaltung
  • Juni 2018 Aktion mit PREHealth (TU Darmstadt)
  • 28.05.2018 - 3. Sitzung LoPa
  • April 2018 Magistratsbeschluss ISEK
  • März 2018 Genehmigung ISEK durch HMUKLV
  • 19.03.2018 - 2. Sitzung LoPa (interne Arbeitssitzung)
  • 01.03.2018 Förderantrag 2018 vorgelegt

Abkürzungen

LoPa = Lokale Partnerschaft, Beteiligungsmöglichkeit für Akteure im Fördergebiet

ISEK = Integriertes Städtebauliches Entwicklungskonzept, Rahmenplan nach den Richtlinien des Landes Hessen

HMUKLV = Hessisches Ministerium für Umwelt, Klimaschutz, Landwirtschaft und Verbraucherschutz

PREHealth = Forschungsprojekt Technische Universität Darmstadt: Blaue und grüne Infrastruktur in Darmstadt’s Freiräumen fördern (Themenseite)